Nachsorge ohne Hebamme

Hallo ihr lieben,

Ich werde keine Hebamme haben und frage mich nun wie es dann mit der Nachsorge abläuft. Muss ich dann zur Frauenärztin und wie oft ?

Muss ich mit dem Baby dann häufiger zum Kinderarzt ?

Generell was muss ich beachten? Finde leider nicht wirklich was im Internet.

Eine Hebamme möchte ich aus mehreren Gründen nicht.. bin nicht der Typ dafür das ich gerne jemand fremdes ständig bei mir hab und solche Sachen wäre mir mehr Stress als Hilfe. Hab mich am Anfang um eine bemüht hat aber eh ich nicht geklappt.

Aber ist ja eigentlich auch egal .

Danke schonmal für eure Antworten:))

1

Huhu!

Nein du musst GAR NICHTS :)

Wenn du ein Problem hast gehst du normal zum Arzt.

3

Dann formulier ich es mal anders sollte ich dann öfter zu meiner Frauenärztin ? Oder wirklich nur bei Beschwerden ?

:))

6

Ich wurde gar nicht untersucht von der Hebamme. Nach der Geburt musste mein Sohn in eine Kinderklinik verlegt und operiert werden. Ich habe mich dann entlassen (er war etwa 30 Stunden als wir von der Erkrankung erfuhren) und ihn in der Intensivstation besucht, nach zwei Wochen konnte ich dort auf die normale Station als Begleitperson mit aufgenommen werden, untersucht wurde ich da allerdings nicht.

Als mein Sohn nach vier Wochen nachhause durfte kam die Hebamme- aber ich wollte nicht mehr untersucht werden. War ja alles schon verheilt und nach dem Wochenfluss soll man eh nochmal zum Gynäkologen.

Eigentlich braucht man die Hebamme eher fürs Kind, Nabelpflege- wiegen, Beratung wegen Stillen.

Lass dir am besten von den Hebammen in der Klinik zeigen wie du den Nabel des Babys versorgst, dann kommt ihr sicher auch alleine zurecht.

#winke

2

Hallo,

Ich habe auch keine Nachsorgehebamme, lediglich eine Beleghebamme für die Geburt. Bei meinem Großen vor fast 11 Jahren hatte ich eine. Sie kam, hat ihn gewogen, den Nabel kontrolliert u. das wars. Da ich keine Fragen hatte, gab es da auch nicht mehr zu tun. Zur U3 musst Du eh zum Kinderarzt u. zur Nachsorge zum FA musst Du auch ein paar Wochen nach der Geburt. Wenn Du stationär entbindest wird sowohl bei dir eine Abschlussuntersuchung gemacht als auch beim Baby die U2.

Viele Grüße
Kleine Kampfmaus + Maxi (10 J) + Krümeline (32. SSW)

4

Eine Nachsorge gibts so nicht, ausser die der Hebamme.

Du musst aber nicht.

Wenn du ambulant entbindest, musst du zw. Dem 2. Und dem 10. Tag zum Kinderarzt zur U2.

Ansonsten 6-8 wochen nach der geburt zu deinem FA.

Bleibst du ein paar tage im kh, wird dort eine art nachsorge gemacht und die U2 auch.

Nach 6-8 wochen dann trotzdem FA.

Allerdings musst Du bei Problemen immer zu einem Arzt, wenn du auf eine hebamme verzichten möchtest.

Ich hatte bei den ersten 3 Kindern auch keine.

Heute würde ich nicht mehr verzichten wollen. Ich hätte zumindest die ersten Tage keine Lust, mit einem so frischen Baby in verkeimten Wartezimmern zu sitzen, weil ich rat zum nabel oder zum Gewicht odr oder oder brauche.

Die Hebamme kommt auch gar nicht unaufgefordert und auch nur so oft man möchte.

Da wir vorhaben unser Baby zu hause zu bekommen, hab ich all inklusive...

Und ich finde das toll.

5

also auf mich bezogen hat die Hebamme meinen bauch abgetastet, ob meine gebärmutter sich schön zurück bildet und mir Übungen für die anfängliche Rückbildung gezeigt.

das Kind hat sie gewogen, den nabel kontrolliert(hat ein nabel Granulom entdeckt, das bei kia entfernt wurde) und war beim ersten mal baden dabei.

sie hat uns beim stillen geholfen, da unser start da etwas holprig war.

ansonsten war sie für fragen da, allerdings hat sie von sich aus nach glaub drei Wochen gesagt, dass bei uns alles super läuft und ich mich bei bedarf melden kann, aber sie keinen grund mehr für regelmäßige besuche sieht.

du siehst, nichts weltbewegendes.

wenn du es nicht willst, dann ist das völlig ok.
öfters zum Arzt musst du deshalb nicht. wenn du Beschwerden hast gehst du so oder so dort hin.

alles gute.

Top Diskussionen anzeigen