Einleitung und eine Präeklampsie?

Hallöle,

Mir schwirren ein paar Fragen im Kopf herum ^^ vielleicht kann mir ja die ein oder andere beantworten werden :)

1. Begünstigt eine Einleitung eine (schwere) Präeklampsie?

2. Wenn man während der Geburt eine schwere Präeklampsie hatte, mit einem Blutdruck jenseits von gut und böse, bekommt man dann in der Folheschwangerschaft automatisch ein Blutdrucksenkendes Medikament?

3. Geht man während der Schwangerschaft öfter zu den Routinwuntersuchungen?

4. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Kaiserschnitt und warum?

Soooo.... Das brennt mir im Moment ein bisschen auf der Zunge...

Lieben Dank :)

1

Hi,

Ich kenne präeklampsie nur während der ss und nicht explizit während der geburt. Eingeleitet wirst du ja unter anderem wegen der Präeklampsie.

Welche woche bist du denn und welche Anzeichen hast du?

3

Bin wegen einer leichten Präeklampsie eingeleitet worden und als es dann los ging, ist mir fast der Kopf explodiert, weil ich solche Kopfschmerzen bekommen habe. Da wurde die leichte Präeklampsie dann zu einer schweren.

Eine normale Geburt hätte ich nicht überlebt :(

Das ist nun schon 10 Monate her, mein Sohn wurde letztes Jahr am 19. April per Notkaiserschnitt geholt...

Das sind halt noch Fragen, die mir im Kopf herum schwirren.....

4

Ah ok. Bei.mir wurde bei der nfm ein erhöhtes Risiko festgestellt und ich nehme seit der 12ten Woche ass100. Und.seit der 16ten Woche blutdrucksenker
Seit der 28ten woche werde ich jede Woche untersucht..abwechselnd fa und kh.

weitere Kommentare laden
2

Hallo :-D

Ich hatte bei meiner Tochter 2012 eine schwere Präeklampsie mit anschließendem HELLP Syndrom und bevor ich mit meinem Sohn 2013 schwanger wurde, bin ich ordentlich durchgecheckt worden. Dabei kam zum Beispiel raus das ich eine Gerinnungsstörung habe und in meiner Folgeschwangerschaft habe ich Heparin gespritzt. Mein Blutdruck ist ansonsten normal und ich glaube auch nicht das man selbst mit vorangegangener Präeklampsie blutdrucksenkende Mittel bekommt, ohne aktuell hohen Blutdruck zu haben.
Trotz guter Überwachung in kurzen Abständen, den Medikamenten und einer Feindiagnostik hatte ich auch bei meinem Sohn Ende 2013 wieder eine Präeklampsie. Doch sie verlief deutlich milder und mein Sohn war auch trotz der gleichen Ssw nicht so unterversorgt wie meine Tochter als er dann vorsorglich geholt wurde (auch wenn er sich dann anschießend schlechter gemacht hat). Warum es erneut zu einer Präeklampsie kam, kann ich dir nicht sagen. Ich hoffe jetzt darauf das es sich nicht nochmals wiederholt und werde natürlich gut überwacht.

Alles Gute wünsche ich #klee

PS: Ich bin noch nie eingeleitet worden und kann dir nicht sagen ob eine Einleitung zur Ausprägung einer Präeklampsie führt.

8

Hi ;)
Ich habe bei u derer 2. Tochter kurz vor Ende eine leichte Präeklampsie entwickelt. Da der Blutdruck 180/120 war, wurde auch direkt eingeleitet. Bei mir lief das alles völlig unproblematisch!

Ich hatte lediglich nach der Geburt noch eine Weile Kopfschmerzen und erhöhten Blutdruck um 140/90.

Diesmal läuft bisher auch alles normal ab. Ich bekam lediglich Feindiagnostik und in der 33. nochmal einen Doppler, um die Versorgung zu überprüfen.
Die Wahrscheinlichkeit soll wohl aber erhöht sein, wenn man es schon mal hatte.

10

Hallo ????

Vielleicht kann ich dir etwas helfen.

Ich habe im November 2015 eine wunderbare Tochter zur Welt bringen dürfen. Ich leidet in der Schwangerschaft ab ca 31ssw(?) auf einmal an extrem hohen Blutdruck von 220/180 und hatte teils massive Eiweißausscheidungen im Urin. Also wurde eine Präeklamplsie diagnostiziert und ich bekam Medikamente und ziemlich engmaschige Kontrolltermine um Help frühzeitig erkennen zu können. abwechselnd FA und KH. Es kam da ein Glück nicht zu. An einem weiteren Kontrolltermin im KH bin ich mal wieder da geblieben, da noch Kopfschmerzen dazu kamen. Der Blutdruck wurde wieder schlechter und es wurde beschlossen 38+0 einzuleiten. Morgens ging es los, mittags bekam ich hoch Fieber, Einleitung abgebrochen, Fieber fiel nicht ab, Herztöne vom Kind wurden miserabel = Kaiserschnitt: Kind kam um 16:52!
Nun bin ich in 11+5 mit dem zweiten Kind.
Ich nehme seit Beginn ASS 100 und laut meiner Ärztin ist das das Einzige was man machen kann.

Laut Hebamme sind die Karten neu gemischt, ich habe super Werte und gelte nicht als Risikoschwanger o.Ä. ????
Ich hoffe, dass diesmal alles besser läuft!!

Ich hoffe es hilft dir etwas weiter!?

Ganz liebe Grüße ????

Top Diskussionen anzeigen