NTM am 16.3 (13+6ssw)

Halli Hallo

Ich bin irgendwie etwas verunsichert und etwas verängstigt..

Wir bekommen unser viertes Kind und mein FA hat mir diesmal nahegelegt, das es Sinn macht die NTM zusammen mit dem ETScreening durchführen zu lassen. Ich bin 33 werde im Mai 34.
Nun ich habe wirklich einen super tollen Fa mit extrem viel erfahrung im Bereich der PD.

TROTZDEM, man hat ein mulmiges Gefühl.. Klar hat man dann eine gewisse Tendenz aber ja keine wirkliche Sicherheit.

Wir hoffen sehr das unser Baby gesund ist, weil wir gewiss nicht mit einem zu stark behinderten Kind umgehen könnten, alleine auch wegen den anderen drei Mädels.

Vielleicht, wahrscheinlich mache ich mir ein zu großen kopf, aber ich kenne das bisher noch nicht mit der NTM. Wir haben Unterlagen mit bekommen wo alles gut erklärt ist, aber.... Mhmmm..

Wie war es bei euch? Habt ihr es machen lassen? Wenn ja, wie lange ging diese US Untersuchung bei euch? Und wart ihr danach entspannter?

Lg

IXI

1

Ich bin 34 und hab schon zwei Kinder. Ich hab gar nichts machen lassen.

2

Hallo ixis,

wir haben die NTM machen lassen inkl. der Blutuntersuchung, welche einen prozentualen Ausschluss über gewisse Trisomien geben können.

Ich bin 29, mein Mann ist 30 und wir haben es nicht wegen unseren Alters gemacht, sondern einfach "nur" um zu wissen, was uns erwarten KÖNNTE. Dennoch hätte das Ergebnis nichts an unserer Entscheidung für unser Baby geändert.

Wir wissen beide, dass es nur Wahrscheinlichkeiten sind, die errechnet werden und immer irgendetwas passieren kann.. es ist trotzdem ein beruhigendes Gefühl zu wissen, das dort alles unauffällig war.

Wenn es für euch eine Konsequenz hätte, wo wie du es geschildert hast, weiß ich nicht ob die NTM unbedingt sinnvoll ist.

Der Praena- und der Harmonytest sind reine Blutuntersuchungen deines Blutes, die dir ein genaueres Ergebnis liefern können als die NTM Messung. Allerdings liegen die Kosten hier bei ca. 399€ (wurde mir jedenfalls so angeboten)

Ich wünsche euch alles Gute und eine schöne SS

Viele Grüße

Yssej

3

Hallo

Ich bin 32 und werde im Oktober 33 und habe am 20.02.2017 die NTM und den Triple-Test machen lassen, auf Anraten meiner Ärztin. Die Ultraschalluntersuchung hat ca. 45 Minuten gedauert und auf die Ergebnisse des Bluttestests musste ich 5 Tage warten. Weitergehende Untersuchungen werden dann nur durchgeführt wenn die Wahrscheinlichkeit höher liegt, als sie aufgrund deines Alters nicht ohnehin schon ist.

Bei uns haben die Untersuchungen ergeben, dass ein Risiko besteht wie bei einer 20 jährigen, weshlab keine weiteren Tests mehr vorgenommen werden. Und ich muss sagen, dass ich seit dem Ergebnis schon ruhiger bin. Das von dir beschreibene mulmige Gefühl kenne ich , hatte ich vor der Untersuchung auch. Habe aber einfach auf den Rat meiner Ärztin vertraut.

Ich wünsche dir alles Gute!

4

Hallo ...

Ich kann verstehen wie schwer es ist solch eine Entscheidung zu treffen.
Mir war auch zu Anfang nicht bewusst was mein FA mir da gesagt hat und wie weit die Konsistenzen gehen könnten.

Ich bin erst 22 und mein Frauenarzt sagte...die Entscheidung liegt ganz bei mir.
Er musste mir sagen das es diese Untersuchung gibt, sagte aber auch im gleichen Atemzug das er auf Grund meines jungen Alters nicht dazu tendieren würde, da bis jetzt auch immer auf dem US alles gut war.
Ich muss dazu sagen das selbst sein normales US Gerät sehr fein ist..

Ich habe mir sehr viele Gedanken dazu gemacht und und mein Entschluss geht jetzt doch dazu, das ich es machen lassen werde.

Ich möchte nicht das vielleicht doch etwas gravierendes nicht stimmt und mein Kind sein leben lang von Operationen geplagt werden muss um zu überleben.
Ist natürlich jetzt ein akutes Beispiel...

Mir hat dieses Video sehr geholfen nochmal klaren Kopf zu fassen.

https://youtu.be/x64ntzeEZjM

Lg mit Böhnchen 11+3

Top Diskussionen anzeigen