Weicher Muttermund und Trichterbildung (32. Ssw) - Gefährlich?

Hallo ihr Lieben,

ich bin heute mal wieder hier im Forum, da ich gern eine Freundin etwas trösten möchte.
Ich hatte selbst eine komplikationslose SS, weshalb ich ihren Befund nicht ganz verstehe / einschätzen kann.
Sie ist momentan in der 32. Ssw und soll sich schonen, hat aber keine Bettruhe verordnet bekommen. Es ist ihr zweites Kind.

Sie macht sich halt riesige Sorgen, dass die Kleine eher kommt.

Sie hat mir nur gesagt, ihr Muttermund wäre schon sehr weich (ist aber noch zu), es gäbe eine Trichterbildung, Gebärmutterhals ist nicht verkürzt.
Ich war nach der 30. Ssw tiefenentspannt, aber sie hat riesige Angst vor einer Frühgeburt mit Intensivstation und Beatmung etc...

Jedenfalls will ich ihre "Sorgen" nicht runterspielen, sondern würde einfach gern die richtigen Worte finden...

LG Mimi

1

Hallo,

Du kannst deine Freundin beruhigen. Die gleichen Symptome hatte ich auch. Allerdings mit GBMH-Verkürzung und Wehen. Erst dann wird es kritisch. Musste auch ins Krankenhaus. Dadurch das es ihre zweite SS ist, ist alles schon etwas daran gewöhnt. Wenn sie ihrem Arzt nicht vertraut, dann sollte sie sich eine zweite Meinung einzuholen. Ansonsten muss man seinem Arzt vertrauen. Ich habe meinem FA auch nicht vertraut und deswegen, gewechselt. Das muß aber jeder selbst entscheiden.

2

Sie kann natürlich einfach die nächsten 2-3 Wochen möglichst viel liegen und sich schonen. Das beim 2. alles etwas früher weich ist und auf geht ist ganz normal. Ich hatte in der 30.ssw auch einen butterweichen Mumu, fingerdurchlässig, GBMH verkürzt von 4 auf 3cm, allerdings keinen Trichter. Trichter in der 32. ist jetzt nicht so cool, aber sie hat ja auch nicht mehr so ewig lang und mit Schonung klappt das sicher.

3

Kein Grund zur Panik! Bei mir war auch in der 32. ssw schon ganz deutlich ein Trichter zu sehen. Ich bin jetzt in der 37. ssw und alles ist noch drin. :)

Top Diskussionen anzeigen