Pneumokokken und Coronavirus in der SS - Erfahrungen?

Hallo, ihr Lieben!

Ich bin in der 23. SSW, Grundschullehrerin und habe ein Kind in der Klasse, das sehr krank war und sich lange nicht erholt hat. Nun stellte sich heraus, dass das Kind sowohl Pneumokokken als auch Coronaviren hat. Ich bin eigentlich ziemlich entspannt, aber einfach, weil ich beides nicht kenne, habe ich in meiner FA-Praxis angerufen und gefragt, ob es auf das ungeborene Kind negative Auswirkungen haben kann, FALLS man sich in der Schwangerschaft mit einem von beiden infiziert hat. Gibt ja auch viele Krankheiten, die dann nur die Mutter bekommt, die aber auf das Baby überhaupt keinen Einfluss haben. Mehr wollte ich am Telefon gar nicht wissen.

Mir wurde allerdings leider am Telefon auch nicht gesagt, ob eine der beiden Krankheiten problematisch für das Baby sein könnte. Ich bekam nur zur Antwort, dass ich nachher einfach nochmal zum Bluttest kommen soll, um herauszufinden, ob ich mich angesteckt habe oder nicht (Impfschutz gegen Pneumokokken habe ich wohl nicht).

Auf meine erneute Frage, ob es denn überhaupt schlimm wäre, falls ich mich angesteckt hätte, kam nur: "Wir nehmen Ihnen nur Blut ab, weil Sie sich sonst Sorgen machen." (Als wäre ich so eine überbesorgte Patientin, von der man sich genervt fühlt dort, weil sie ständig irgendwas hat...) Ich sagte dann noch: "Nein, ich mache mir erstmal keine Sorgen! Ich wollte nur wissen..." abgebrochen. Ich soll einfach kommen.

Mensch, kann man keine einfache Antwort bekommen?

Vielleicht weiß ja eine von euch, ob eine Infektion mit einer der beiden Krankheiten für das Baby gefährlich werden könnte oder nicht?!

Danke schon mal!

LG :)

1

Da es um eine Gefährdung am Arbeitsplatz geht, wäre der richtige Ansprechpartner hier der Betriebsarzt oder wenn du Beamtin bist, der Amtsarzt. Oder auch das Gesundheitsamt! Da kannst du doch mal anrufen.

Pneumokokken Träger sind ja 50% der Kinder, das ist nicht weiter schlimm, sofern das Kind nicht gerade eine Lungenentzündung hat. Dann wäre es ja wohl auch zu Hause. Aber du schreibst, es WAR lange sehr krank.

Coronavirus ist auch eine Atemwegsinfektion, allerdings selten und kommt aus dem arabischen Raum. Wenn die Infektion überstanden ist, dürfte die Ansteckung wohl vorüber sein. Und so ansteckend ist das nicht, dazu braucht es schon engen Kontakt.

2

Danke erstmal für deine Antwort! Stimmt, den Amtsarzt könnte ich fragen.

Mit "es war lange krank" meinte ich allerdings tatsächlich nicht "krank geschrieben", sondern "krank, aber in der Schule".

3

Ich habe das Kind, als es ihm sehr schlecht ging und es Fieber bekam, hingelegt und unter der Achsel Fieber gemessen. Etwas gestreichelt und getröstet und auf die Mama gewartet.

weiteren Kommentar laden
4

Huhu, Pneumokokken und Coronaviren ... da gibt es verschiedenste Erreger, und die allermeisten sind harmlos. Klar, manchmal können einem Kind auch eigentlich harmlose Erreger ziemlich zusetzen. MERS z.B. ist auch ein Coronavirus, was ne schlimme Atemwegserkrankung auslösen kann, aber es gibt auch Stämme, die nur leichte oder gar keine Erkrankungen auslösen. Genauso bei Pneumokokken - da gibt es Stämme, die schwere Lungenentzündung oder Hirnhautentzündung auslösen können, aber die meisten Stämme sind harmlos und viele Mensche tragen Pneumokokken mit sich rum, ohne das was passiert.

Ohne jetzt genauer zu wissen, um was es sich handelt, kann auch kein Arzt eine richtige Aussage treffen.

Vielleicht kannst du ja die Eltern des betroffenen Kindes kontaktieren und die Situation schildern, evtl. sind sie bereit, dir zu sagen, um welche Infektionen es sich handelt. Ansonsten ist der Betriebsarzt sicherlich der richtige Ansprechpartner.

Top Diskussionen anzeigen