Angst vor erneutem Kaiserschnitt

Hallo zusammen

Ich hatte bei meiner ersten Tochter einen Notkaiserschnitt und danach sehr damit zu kämpfen.

Ich hab ca ein jahr gebraucht um meine Tochter als dieses auch zu akzeptieren. Durch den ks hatte ich das Gefühl , sie nie richtig geboren zu haben.

Jetzt bin ich in der 32.ssw und das thema beschäftigt mich erneut.

Ich will versuchen, sie normal zur Welt zu bringen, aber man weiß halt vorher nie was passiert.

Ich will nicht wieder solche Probleme haben und versuche, mich mit einem erneuten ks anzufreunden.

Kennt jemand von euch das Gefühl oder hatte auch Probleme nach einem ks?

Hoffe auf ein paar Erfahrungen

liebe grüße astrid

1

Hallo

Erfahrungen habe ich keine. Aber ich möchte selbst keinen KS.

Was dir aber nicht weiter hilft.

Mein tipp ist rede mit deiner hebamme. Rede über das was war. Rede über deine ängste und hab vertrauen in sie das ihr das schafft. Sie wird dich nach bestem wissen und gewissen unterstützen dein kind so zur welt zu bringen wie du es dir erhoffst.

Und ggf solltest du mit einem Therapeuten alles aufarbeiten.

LG

2

Danke für die tipps.

Ich bin schon bei einer Schwangerenberaterin und meine Hebamme kommt am Freitag für ein Gespräch.

Trotzdem ist es was anderes, sich mit Frauen auszutauschen denen es ähnlich geht. Einfach um zu wissen, man ist nicht alleine.

6

Ja natürlich!!! Das war auch nicht mal ansatzweise so gemeint das dein post hier keine berechtigung hätte... um gottes willen. Natürlich verkraftet der sowas leichter ubd der andere knabbert einige jahre daran. Den nächsten lässt es nie los und es hilft sich auszutauschen. Dafür ist das forum ja auch da!

Was ich damit einfach nur sagen wollte ist. Es mag hier 3000 frauen gehen die das gleuche erlebt haben und ebenso darunter leiden bzw ängste entwickeln das es erneut so wird. Man kann sich austauschen aber ob das die Ängste ganz nehmen wird? Ich finde schlimm was dir passiert ist deswegen mein rat an dich halt mit deiner hebamme alles zu bereden. Sie ist die jenige die dir bei der geburt beisteht und deine vorgeschichte detail genau kennen muss. Es wird nichts schlimmer als wenn du ubter wehen immer an den not ks denkst und panik hast. Dann kann dein körper das kind nicht zur welt bringen. Und da kommt eben deine hebamme ins spiel. Sie muss dir helfen dich zu entspannen und dir beizustehen.
Deswegen ist es wichtig mit ihr zu reden und selbstverständlich solltest du dich mit anderen austauschen vll können sie dir wege aufzeigen es besser zu verarbeiten...

Das war von mir nicht böse gemeint!!!

Ich wünsch dir alles gute.

LG

weiteren Kommentar laden
3

Bei mir wurde Einleitung probiert. Schon bei 1.versuch fielen Herztöne ab, trotzdem hat chefarzt beschlossen (ohne Gespräch mit mir oder mich jemals gesehen zu haben) das wir nochmal probieren. Nach dem erneuten versuch bekam ich einen Cocktail. We wollte Dr. Kein Risiko eingehen, daher wurde nichts gemacht. Montag wurde nochmal eingeleitet, nachdem dann nochmal Herztöne abfielen hat sie behandelnde Ärztin die stellvertretende Chefärztin geholt und beschlossen endlich ks zu machen. Fruchtwasser war schon grün und Nabelschnur um den Hals. Placenta war nur etwas halb so gross wie die sein sollte. Ich hatte mit ks keine Probleme, aber die emotionale Belastung in der Zeit belastet mich. Ich versteife mich nicht auf normale Geburt und nicht auf ks. Meinem Mann habe ich aber schon angedroht, wenn das wieder so schlimm ist wie beim letzten mal, steh ich auf und er muss mich in ein anders kh ca 30 min entfernt fahren.

4

Hallo =D

Ich hatte vor fast 6 monaten einen KS (wegen geburtsstillstand),war meine erste geburt aber ich hatte keine Probleme damit weder physisch noch psychisch...will dir nur sagen,kann verstehen das du eine "normale" geburt versuchen willst und dass wünsche ich dir auch, sollte es warum auch immer zum KS kommen möchte ich dir was auf dem weg geben.
Und zwar geburt ist geburt!was ist schon normal? Du hast einem wundervollen Wesen das leben geschenkt,die narbe war der Weg für dein Baby der ins Leben geführt hat und diese solltest du mit Stolz tragen und stolz auf dich sein so eine blöde Situation mit Kraft und Mut gemeistert zu haben!Unter schmerzen ein hilfloses baby zu versorgen ist nicht ohne,und du hast es gepackt trotz allem ist es ein Geburts Erlebnis,ob schön oder schlecht spielt erstmal keine rolle,ne vaginale geburt kann genauso beschissen laufen,ich denke wenn man es akzeptiert ist es um einiges einfacher ...will dir eig nur ne positive Sichtweise des ganzen Dilemmas vermitteln =)
Lg

7

Ich seh das genauso wie du. Aufgrund einer risikoschwangerschaft werde ich wahrscheinlich bei meiner ersten geburt einen Kaiserschnitt haben. Und? Ich bin heilfroh dass es diese Möglichkeit gibt um meinem Kind zu helfen. Ehrlich gesagt versteh ich diesen Gedanken " ich bin um eine schöne Geburt beraubt worden " nicht so ganz. Vielleicht haben wir inzwischen einfach zu hohe Erwartungen. Die Schwangerschaft muss toll sein, die Geburt muss nochmal toller sein. Können wir nicht akzeptieren dass es manchmal nicht so läuft ? Ich habe mir damit mein leben um einiges leichter gemacht.

9

Glaube mir, ich hab davor auch nicht gedacht, dass ich damit so große Probleme haben werde.

Das Ganze hängt wohl mit allem zusammen was die Geburt damals betrifft.
Nicht nur der ks alleine.

Aber ändern kann ichs auch nicht und ich hoffe, dir bleibt sowas erspart.

Alles Gute für dich und den Rest deiner Schwangerschaft

weitere Kommentare laden
5

Hallo Astrid,

mein 1. Kind war leider auch ein Not-KS und es kam direkt auf die Neo - in eine andere Klinik!

Ich habe sehr lange gebraucht das zu verarbeiten und mir die Entscheidung beim 2. Kind echt nicht leicht gemacht. Ich war am Ende total blockiert (im Kopf) und hatte so eine Panik nochmal einen Not-KS zu bekommen, dass ich mich schweren Herzens für einen geplanten KS entschieden habe.

Im Nachhinein war es glaube nicht die richtig Entscheidung. Hab mir einen geplanten KS einfacher vorgestellt und dachte, dass ich den viel besser weg stecke. Leider war es nicht so.

Naja, was soll ich sagen, ich hatte leider 2 besch... Geburten, aber Hauptsache den Kindern ging es gut. Alles andere vergisst man irgendwann wieder.

LG und alles alles Gute für die Geburt

11

Du hast Recht, Hauptsache den Kindern geht's gut.
Hab auch schon über einen geplanten ks nachgedacht, weil sich meine Maus auch noch nicht drehen will. Und bei BEL gibt's nur ks.

Aber eine Freundin bereit ihren zweiten geplanten auch und das bestärkt mich, es doch normal zu versuchen.

Bei der Geburt meiner ersten lief sonst auch alles schief, also kanns jetzt nur besser werden. Soweit bin ich zumindest schon.

8

Hi,
Ich hatte keinen Notkaiserschnitt aber ungeplante und nicht gewollte Kaiserschnitte.
Ich hätte mir sehr eine normale Geburt gewünscht aber keins meiner Kinder kann sich warum auch in meinem Bauch in Schädellage drehen. Sie saßen alle in meinem Becken ebenso der 3. Zwerg.
Ich habe jedes mal Angst vor einem Kaiserschnitt, sowie dieses mal auch in 13. Tagen ist es soweit.
Bei 1. Kind hatte ich angst das ich ihn nicht so annehmen kann wie nach einer normalen Geburt, aber auch so schrecklich ich das KH empfand sie gaben mir ihn noch im OP saal in den arm.
Ebenso bei nr. 2 ich behielt sie sehr lange im arm im Op bis ich umgebettet worden war.
Und so erhoffe ich es mir dieses mal auch.
Ich habe mich damit angefreundet nie normal entbunden zu haben, ich bin einfach nur froh bisher 2 Gesunde Kinder zu haben.

Liebe Grüße und alles alles gute

12

Danke für die Antwort.
Das hilft mir ein wenig. Die Angst hatte ich auch und obwohl ich sie gleich nach der Geburt auf die Brust gelegt bekommen hab, hat das Zusammensein danach komplett gefehlt.

Wir hatten nur fünf Minuten zu dritt, bevor es aufs Zimmer mit Bett Nachbarin ging.

Hoffe es wird diesesmal anders.

23

Hallo,

ich kann es nachvollziehen. Nicht wegen des Geburts"erlebnisses", aber weil man bei einem KS (Kaisergeburt mag ein wenig anders sein) eben nicht nach der schmerzvollen Geburt in aller Ruhe sein Kind bestaunen und bekuscheln und versorgen kann. Statt dessen Katheder, liegen, Überwachung nach der Geburt statt Aufstehen und loslegen, Kind erst einmal im OP (kurz?) weg (bei mir sogar dauerhaft da Extremfrühgeburt, deswegen auch KS), lauter Leute im OP, Kälte statt mollige Wärme des KS, usw.
Ich habe einen erfolgreichen VBAC hinter mir und es war so toll. Nicht nur, weil es eine unproblematische, schnelle und verletzungsfreie, selbstbestimmte Geburt war, sondern weil mein Kind sofort nach der Geburt auf mir lag, über 1 h bevor der U1 gemacht wurde und über 1/2 h bevor abgenabelt wurde und wir waren nach der Geburt in Ruhe und alleine. Nur obligatorisch wurde ab und an mal "nach uns geguckt".

Wie gesagt, mein KS war zwingend, unproblematische Heilung usw., aber kein Vergleich zu dem Empfinden NACH der spontanen Geburt.
Ich würde halt schauen, dass das KH möglichst viel Kuscheln schon im OP ermöglicht, falls es zu einem KS kommt.
Außerdem würde ich das Partogram von der letzten Geburt anfordern, damit Du weißt, warum es genau zum KS kam und dies mit dem KH für die anstehende Geburt besprechen kannst.

25

Das War genau das, was mir gefehlt hat.
Kein wirkliches kuscheln nach dem ks und auch als ich fertig und auf dem Zimmer war, musste alles mein freund machen.

Ich konnte sie nicht mal alleine aus ihrem Bettchen zu mir nehmen.

Weist du zufällig auch, wo ich nachfragen muss für das PartoGramm?
Einfach anrufen in der Klinik,?

28

Hallo Astrid,

Ich habe meinen ersten Sohn vor 6 Jahren per Not KS Entbinden müssen nach Einleitung, welche meiner Meinung nach völlig überflüssig gewesen ist.... Aber das steht auf einem anderen Blatt.... Ich möchte auf Grund von Erstgebärenden Mitleserinnen hier nicht ins Detail gehen...Ich sage nur so viel, das es grauenvoll war und ich so wie es abgelaufen ist nie wieder erleben möchte bzw. Es jemandem auch nur im Ansatz wünsche.... ich verstehe dich absolut! Bei mir waren es 3 Monate bis ich richtig "Spaß" an meinem Baby hatte.... Mir hat es geholfen mir den o.p. Bericht schicken zulassen und ich habe einen Brief an das k.h. geschickt damals.... Nach 1 Jahr war ich einigermaßen "drüber weg" ...Klar bin ich glücklich das es meinem Engel gut geht und ihm nix passiert ist damals durch diese " Möglichkeit". Auch geholfen hat Zeit.... Dies ist auch deren Grund warum ich so lange gewartet habe...Mit einem weiteren Kind... Risiko senken für einen zweiten KS und es verarbeiten.... Aber selbst jetzt nach 6 Jahren habe ich Angst vor so einer Situation und mir kamen die Tränen als ich meiner Hebi im Erstgespräch davon erzählt habe... aaaaber, ich gehe mit deren festen Einstellung daran, dass alles gut wird und freue mich auf sie Geburt so oder so... Geh ins Krankenhaus, sei offen, und mach einen Geburtsplan... Das nimmt das Gefühl dieser "Fremdbestimmung" von damals etwas...finde ich zumindest????.

Alles gute

Nadine 33 +5

29

Mein erster Sohn ist ein frühchen und kam 34+2 nach blasensprung normal zur Welt. Doch 6 Wochen Klinikaufenthalt und alles drum herum waren schlimmer. Ich hätte lieber einen KS am Termin gehabt. Mein jetziger bauchzwerg liegt schon sehr lang in BEL und ich rechne dieses mal mit einem KS. Obwohl ich natürlich wollte dass beim letzten Kind mal alles normal läuft. Aber was ist schon normal. Dein Kind bestimmt den Weg. Und ich finde es super dass es in der heutigen Zeit so viele Möglichkeiten gibt. Wünsche dir alles Gute

30

Hallo,

Ich hatte bei meinem ersten Sohn nach einer missglückten Einleitung einen Not KS. Zum Glück hatte ich keine wirklichen Probleme damit hinterher, trotzallem war der Wunsch dieses mal spontan zu entbinden schon sehr groß.

So und was soll sagen, ich hab am Montag ET und da ich dieses mal leider SS Diabetes habe und nicht lange über Termin gehen soll, hab ich jetzt einen Termin für einen weiteren KS nächste Woche Donnerstag, sollte der Kleine nicht vorher spontan kommen.

Klar wollte ich das auch dieses Mal nicht so, aber ich konzentriere mich auf die positiven Aspekte. Ich hab viele positive KS Berichte gelesen und versuche einfach total positiv zu denken. Positives denken kann man sich wirklich antrainieren. Du hast ja noch ein paar Wochen Zeit. Such in netz nach positiven berichten, Meditation oder Yoga können beim entspannen helfen. Sagt dir der Begriff mindfulness was? Und Versuch dich von diesem ganzen natürliche Geburt Hype frei zu machen. Das einzige was zählt sind ein gesundes Kind und eine gesunde Mutter hinterher. Meine Mutter bekam mich damals spontan. Sie sagt heute oft, sie können nicht verstehen, warum so viele Frauen so einen Wind um eine natürliche Geburt machen. Es sei einfach grauenhaft. Du siehst so hat da jeder seine Einstellung zu.

Alles Liebe!

Top Diskussionen anzeigen