Hat noch jemand genetisch bedingte Thrombosegefahr???

Hab heute das ergebnis meiner Blutuntersuchung bekommen, wo festgestellt wurde dass mein Vater mir das Risiko leider weiter vererbt hat,musss jetz noch ne zweite Untersuchung abwarten,aber so wies aussieht darf ich bald Thrombosestrümpfe tragen.Jetz hat meine Frauenärtztin aber schon mal erwähnt dass manche Frauen sich dann Heparin spritzen müssen,kennt sich jemand mit dem Problem aus???


Lg Bekki+Würmle

1

Hallöchen!

Ich habe dieses Faktor V Leiden auch von meinen Eltern bekommen. Deswegen hatte ich mit 15 Jahren auch eine Beckenvenenthrombose.Richtig schön mit Intensivstation und was so dazugehört...#augen:-(

Jetzt wo ich schwanger bin spritze ich mir täglich Heparin und soll eigentlich auch diese Kompressionsstrümpfe tragen.
Das ist mir aber viel zu heiß in den Dingern, deswegen lege ich mich meistens hin und die Beine einfach hoch gelagert.Das ist genauso gut...

Liebe Grüße
Dana + #baby (24+2)

2

Hallo Bekki!

Ich kann dir da weiterhelfen. Ich bin durch meine Eltern und Großeltern vorbelastet und hatte nach einem Autounfall im KKH eine Thrombose vor 4 Jahren. Aus diesem Grund muss ich auch seit ein paar Wochen Kompressionsstrümpfe tragen und alle 4 Wochen wird mein Blut beim Hausarzt von einem Gerinnungsarzt abgeholt und auf die "Thrombosefaktoren" überprüft. Bis jetzt heißt es ab der 36.SSW Heparin spritzen und wenn sich die Werte vorher verschlechtern, wird halt früher damit angefangen. Heparin ist absolut unbedenklich und viele Schwangere müssen gespritzt werden. Der Wirkstoff dringt gar nicht zur Plazenta vor.
Am Anfang hats mich voll genervt, dass ich diese Strümpfe bei der Hitze tragen muss, aber mittlerweile bin ich ganz froh darüber, weil ich sonst wahrscheinlich Wassereinlagerungen ohne Ende hätte und so jetzt schmerzfrei den Tag überstehen kann!
Liebe Grüße und alles Gute
Petra 26.SSW

3

Danke,ihr habt mir echt weitergeholfen...jetz hab ich aber noch ne frage...hab hier auch irgendwo was gelesen dass jemand heparin spritzen muss weil sie schon fehlgeburten hatte...hab ich ein grösseres Risiko für Fehlgeburten weil ich erhötes Thromboserisiko hab????

4

Hatte zwar noch keine Fehlgeburt (bin das allererste mal schwanger) aber mein Arzt hat das so begründet: Am Anfang sind die Äderchen und Kanälchen die das Kind versorgen ja winzig klein.Und dort könnten sich natürlich schnell Gerinsel und so festsetzen und zu einer Thrombose führen...Da kann ja das Kind nicht versorgt werden.
Deswegen nehme ich das Heparin halt schon von Anfang an.
Ich hatte auch riesige Angst das was passiert aber meiner kleinen Prinzessin geht es ganz wunderprächtig und mir auch... #freu

Das wird schon.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo Bekki,

ich habe auch dieses Faktor V Mutation Leiden und ich kann dir nur sagen, lass dich nicht verrückt machen von Ärzten, die eigentlich keine Ahnung haben und nur ein einmal gelerntes Standardprogramm abspulen. Gott sei Dank habe ich eine Frauenärztin, die während ihrer Ausbildung im Schwabinger Krankenhaus in München vor allem solche Patientinnen betreute - und die ist wirklich sehr entspannt, ganz im Gegensatz zu vielen anderen Ärzten, bei denen ich seitdem war. Wenn du bislang noch keine Thrombose oder Anzeichen für Krampfadern hattest, dann ist dein Risiko, dass während der Schwangerschaft was passiert, nicht wahnsinnig hoch. Ich nehme seit der achten Woche lediglich einmal am Tag ASS 100 TAH (Thrombozyten Aggregations Hemmer) und Heparin-Spritzen oder Thrombosestrümpfe hält sie für unnötig.

Zur Absicherung dieser Auskunft war ich bei einem Venenspezialisten, der mal meine Venen untersucht hat, und der sagte mir, es gebe einen Unterschied zwischen homozygoter und heterozygoter Faktor-V-Mutation. Die homozygote, die aber nur ganz wenige Menschen haben, ist gefährlicher. Da braucht man dann spezielle Vorsorge. Die heterozygote Form haben inzwischen 20 Prozent der Bevölkerung - nur bei vielen wird sie nicht erkannt, weil wer macht schon so einen Bluttest. Ich hab das auch nur gemacht, weil mein Vater nach einem leichten Schlaganfall die Diagnose bekam und getestet wurde, ob wir das geerbt haben. Insofern sind hier im Forum bestimmt viele von der Mutation betroffen, ohne es zu wissen und sich behandeln zu lassen und bekommen ganz normal ihre Kinder. Der Arzt meinte übrigens, seiner Meinung nach müsste ich noch nicht mal ASS nehmen, der sah das auch ganz locker.

Ach ja, die vorsichtige Warnung meiner Frauenärztin, die Blutgefäße zur Plazenta könnten durch diese Faktor V Mutation verhärten und dadurch die Versorgung meines Babys gefährden (wobei sie auch hier betonte, dass das Risiko nicht wahnsinnig hoch sei), hat sich bislang nicht bestätigt. Dem Baby geht es prima - und erst vor ein paar Wochen erzählte meine Frauenärztin, seine Faktor-V-Patientin sei gerade Mutter eines gesunden Babys geworden - nach vollkommen unproblematischer Schwangerschaft.

Lediglich nach der Geburt müssen Patientinnen mit Faktor-V-Mutation länger Heparin spritzen als andere, weil da das Thromboserisiko dann wirklich steigt. Aber dann ist das Baby da und alle Sorgen darum vergessen und die Spritzen - die ich mir nach einer anderen OP übrigens auch ewig lange selbst verabreichen musste - spürt man kaum. Alles nicht so schlimm.

Also, Kopf hoch, und wenn du kannst, geh mal zu einem Spezialisten und lass dich beruhigen. (War bei mir einfach, da ich privat versichert bin und einfach überall hinspazieren kann :-)).

Alles Gute für dich und das Würmle!!!







Ich nehme seit der 8. Woche ASS 100

Top Diskussionen anzeigen