Hausgeburt - bin ich verrückt?!

Hallo!

Ich habe mich für eine Hausgeburt entschieden, vor allem, weil ich zu "flippen" anfange, sobald ich ein KH betrete.
Schlimm ist, dass die meisten Leute total entsetzt reagieren und mich quasi für verrückt erklären. (ist mein erstes Kind)
Ich hab eine superliebe Hebamme und die SS ist bis jetzt echt bilderbuchmäßig verlaufen.
Was noch dazu kommt: ich hab bis jetzt sämtliche Untersuchungen (außgenommen natürlich die Pflichtuntersuchungen) verweigert. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass es unserem Winzling supergut geht und alles passt. Ich will mich nicht verrückt machen lassen (von Ärzten oder sonst irgendjemand).
Ich bin der Meinung, dass es so kommen wird, wie es kommen soll.

Bin ich jetzt total verantwortungslos?
Irgendwie ärgert es mich, dass ich mich doch so verunsichern lasse. Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, dass ich stark bleibe.

"Traut" sich sonst noch jemand eine Hausgeburt zu "machen" und geht es euch genauso?

danke fürs "zuhören" !
lg judith +#baby (27SSW)

1

Hi Judith!

Wenn ich die Möglichkeit einer Hausgeburt hätte - sofort!
Geht leider nicht, da wir noch umziehen (hätte so keine Ruhe, glaube ich), aber nu´ gehe ich eben ins Geburtshaus.

Ich denke auch, wenn alles in Ordnung ist und das Bauchgefühl stimmt, dann bin ich zu hause besser aufgehoben.

Alles Gute #klee,

Eva+#huepfboy 31.Ssw

2

Ich persönlich würde keine Hausgeburt machen, Habe ich zu viel Angst vor. Aber ich überlege in ein Geburtshaus zu gehen.
Meine Schwägerin hat aber alle 3 Kinder per Hausgeburt bekommen uns würde es immer wieder so machen.
Ich freue mich für dich, daß du so eine schöne Schwangerschaft hast. Und wenn du es dir anders überlegen willst, hast du immer noch genug Zeit.
Bei unserem Geburtshaus wird erst in der 35. Woche entschieden, ob eine ambulante Geburt in Frage kommt. Sonst muß man doch ins KH.

lg estelle #baby (20SSW)

3

Hallo,

das ganze kenn ich. Meine erste hab ich im krankenhaus entbunden und jetzt beim zweiten will ich auch ne hausgeburt probieren, ist bestimmt besser wie KH, viel entspannter und so.

Mich halten auch einige für verrückt und verantwortungslos. Wie kann ich den nur und so?...#bla

Aber mittlerweile steh ich da drüber.

Ist immerhin meine entscheidung und zuhause kann auch nicht mehr passieren wie im krankenhaus. Im krankenhaus haben die ärzte auch nicht immer sofort zeit um nach dem säugling zu schauen. Dann müssen auch die Hebamme gucken was ist.

Laß dich nicht verunsichern, wird schon werden.

Gruß Bettina und michelle 2 1/2 und 39.ssw

4

hallo judith,

so ähnlich geht es mir auch...
bei mir ist es zwar keine hausgeburt, aber immerhin eine geb.haus geburt die ich will.
ich trau mich nicht mal es meinen eltern,und schon garnicht meinen schwiegereltern zu sagen...höre das jetzt gemecker jetzt schon...:-[
wo meine schwiegereltern eh den kleinen für sich alleine haben wollen und nie dran denken dass ich und meine familie ja auch noch da sind,aber ist ja nen anderes thema...
ich finde das nicht verantwortungslos.früher wurden die kinder nur so geboren,da war kein arzt in der nähe!
aber diese unsicherheit kenne ich...ist bei mir auch so und ich habe bisher *toi toi toi* auch eine bilderbuch schwangerschaft.hoffe mein kleiner hat keine bösen überaschungen für mich und dass es dann mit dem geb.haus klappt.
lass dir nix einreden, mach wie du es für richtig hälst,du bist die mutti und du musst deinen wurm zur welt bringen.
lg und alles gute
sylvie und söhnchen (19+1)#blume

5

ich wollte auch eine hausgeburt machen. auch das erste (und erstmal einzige!)

meine hebamme riet mit ab...gerade beim 1. kind.

nun ja, ich bin froh im KH gewesen zu sein, denn der kleine musste per saugglocke geholt werden, wäre zu hause nicht möglich gewesen :(

trotzdem hoffe ich für dich dass alles gut geht, und lass dich nicht abbringen wenn DU es für richtig hälst ;)

lg
michi

6

Hi Judith!

Du bist überhaupt nicht verrückt! Du hast mal grad ganz genau Recht!
Ich musste gerade wieder am eigenen Leib erfahren, wie von Ärzten aus ner Mücke ein RIEEEEEEEEEEEEESEN Elefant gemacht wird.
Wenn deine Hebi so lieb ist, und deine SS so toll verläuft, und dich der Gedanke nicht verunsichert Zuhause zu entbinden, dann ist das GENAU DAS RICHTIGE für dich :-)
Ich find das toll!
Ich selbst würde soooo gern im Geburtshaus entbinden, aber das geht jetzt dank Terror der Ärzte nicht mehr *motz*

Lass dich nicht verunsichern! Es gibt ja sogar Leute die (ohne Grund) auf keinen Fall in nem Krankenhaus ohne Kinderstation entbinden wollen. Aus lauter Sorge. (Wenn's sein muss und man vorsichtig sein muss, klar, is das ja was anderes!).
Die meisten Schwangeren sind einfach überbesorgt, so ist das nunmal! Sei froh, dass du dich von der Panikmacherei nicht anstecken lässt!!!

Also, stark bleiben! Und freu dich auf ne wunderschöne, harmonische, gemütliche und einmalige Geburt im vertrauten Zuhause :-)

Liebe Grüße
Kerstin
37.SSW

7

wenn es dir mgl. ist im notfall in ein krankenhaus zu kommen, dann finde ich deinen entschluss absolut in ordnung. das sind nur die deutschen, die da so einen zirkus drum machen. in anderen europäischen ländern ist es ganz normal zu hause zu gebären. dort ist es auch normal seine kinder 2 jahre zu stillen.

mit den untersuchungen meinst du die igel-leistungen? sowas wie nackenfalte messen und zuckerbelastungstest? hab ich auch nicht gemacht. ich wusste, alles ist gut. und so war es auch. ich hab allerdings beide male im KH entbinden müssen. eine Hausgeburt kam bei mir nie in Frage :-(

Alles Gute ! #herzlich Muriel

8

Was die Hausgeburt angeht, kann ich dich sehr gut verstehen.

Allerdings würde ich gerade deswegen nicht auf die Untersuchungen verzichten (außer auf das Erst-Trimester-Screening). Mir geht dieser Medizinwahn stellenweise auch zu weit, aber ich finde es schon wichtig, möglichst sicher zu sein, dass es dem Baby gut geht, wenn man schon bei der Geburt nur eingeschränkte medizinische Maßnahmen zur Verfügung hat.

Stell dir vor, dein Kind hat einen Herzfehler. Nur einen ganz kleinen Defekt, der aber bei einer Hausgeburt wirklich große Probleme machen, sprich lebensbedrohlich sein kann. Ich denke, das könnte man sich selbst nicht verzeihen.

Ich möchte im Geburtshaus entbinden. Ich würde auch eine Hausgeburt ins Auge fassen, habe aber z. B. keine Badewanne und noch einige andere Dinge, die für mich persönlich dagegen sprechen.

Ich habe alle Untersuchungen machen lassen (Feindiagnostik, Glucosetest, Streptokokken etc.) und bin mir so einigermaßen sicher, dass mein Baby gesund ist. Und so kann ich der Geburt auch ganz enstpannt entgegen sehen.

Trotzdem: Mach, was Du für richtig hälst. Das ist in Ordnung.

9

Hallo,

ich beneide alle die den Mut dazu haben #pro.

Selber kommt es für mich nicht in Frage. Bei meiner ersten Geburt habe ich mir dazu keine Gedanken gemacht. KH war selbstverständlich. Und zum Glück. Ich hatte eine Geburtsstillstand und daher einen Not-KS. Mein Mann sagt, wenn wir nicht im KH gewesen wären würde es mindestens einen von uns (Sohn oder mich) wohl nicht mehr geben #schock. Zum Glück habe ich das alles nicht mehr so mitbekommen.

Daher jetzt die Angst und wieder KH. Ist bei mir bestimmt besser.

Bleib stark und noch eine schöne Rest#schwangerschaft

#herzlich LG Sandra

Top Diskussionen anzeigen