Körperliche Arbeit, erste Schwangerschaft

Ich bin zum ersten Mal schwanger und freue mich voll! Die Sache ist, daß wir gerade umgezogen sind.
Das macht an sich nichts, nur ich habe leider noch keinen Job.
Ich bin in der 7 Woche, also echt ganz am Anfang.
Mein Beruf ist Köchin.

Das Problem ist, dass ich natürlich nicht erzähle daß ich schwanger bin wenn ich mich bewerben. Es ist aber besser um spätestens im 4 Monat Bescheid zu sagen, da man in der Küche regelmäßig sehr schwer haben muss.

Irgendwie komme ich mir jetzt schon wie eine Verräterin vor wenn ich denen das nachher sagen muss. Die wissen ja auch, daß ich das die ganze Zeit wusste.

Wie würdet ihr das machen?

Und wer macht hier sonst noch körperliche Arbeit? Geht dass gut oder nehmt ihr einen Schritt zurück?

Danke schon mal!

1

Hallo
Manchmal muss man egoistisch sein... mach dir jobmäßig da einfach mal keine unnötigen Gedanken.
Zur "körperlichen Arbeit": Hier solltest du dann NICHT mehr egoistisch sein. Du trägst nun doppelt so viel Verantwortung, also verzichte doch bitte auf zu hohe Anstrengungen und schweres Heben. (Ja es gibt Ausnahmesituationen, wie z.B Schwangere mit Kleinkind) Aber wenn man es kann, sollte es selbstverständlich sein es zu lassen.
Alles Gute für dich und dein Krümel

2

erstmal - glückwunsch.

du musst die schwangerschaft in der bewerbung und auch in einem eventuellen vorstellungsgespräch nicht erwähnen.

die rechtssprechung ist hier eindeutig - fragen nach einer schwangerschaft sind unzulässig - sie stellen eine diskriminierung auf grund des geschlechts dar.

du bist keine verräterin - du musst dich auch nicht so fühlen - du kannst ja theoretisch noch bis sechs wochen vor ET arbeiten.

wäre ziemlich unfair, dir das "nur" auf grund einer schwangerschaft zu verweigern. du bist ja nicht krank.

selbst wenn sich im nachhinein rausstellt, dass du den Job dann nicht machen kannst, weil's zu schwer ist, etc.. dann ist das so und daraus entsteht dir kein nachteil. deine einschränkungen sind ja vorübergehender natur und er AG darf dir da keinen strick draus drehen.

ich würde es nach Zustandekommen eines vertrages allerdings nicht mehr zu lange verschweigen. kündigen kann dich der AG dann nicht - mit bekanntwerden der schwangerschaft genießt du kündigungsschutz. auch das argument "arglistige täuschung" zählt laut entscheidung des EuGH nicht. also keine sorge und ran an die jobs.

viel erfolg!

3

Hallo, ich habe ein Restaurant und stehe selbst am Herd. Bin heute 38+3 und habe bis gestern bis zu 12 Std gearbeitet. Das körperliche Arbeiten ist überhaupt kein Problem- im Gegenteil- ich denke sogar dass es besser ist in Bewegung zu bleiben, als zu rasten. Dennoch: schwer heben ist tabu und gelegentliche Ruhepausen ein Muss. Gerade am Anfang war die Übelkeit und die küchengerüche ein echtes Problem. Von meiner Verfassung her könnte ich wohl noch ein paar Tage, aber mittlerweile siegt das Ruhebedürfnis. Ich habe so viel und so lange gearbeitet, weil ich selbständig bin und ich monatelang (bis gestern) weit und breit keinen geeigneten Koch finden konnte, der mich ersetzt. Wenn du arbeiten willst, spricht meines Erachtens nichts dagegen. Und dass du es deinem Arbeitgeber verschweigst ist auch in Ordnung- wir Frauen nehmen gerade schon genug hin. Do it!

4

Das freut mich zu hören. Gerade wenn du selber in der Küche stehst, weißt du was ich meine.
Ich habe echt kein Problem mich zu bewegen und hart zu arbeiten. Nur manchmal lassen die einen Töpfe schleppen, voll mit Suppe oder Gemüse, Reis die sind echt schwer.

Ich hab immer in großen Küchen gearbeitet.

Hoffentlich hast du einen Koch gefunden. Ich bin etwas neugierig, hast du eine Website?

Ich liebe essen ???? und würde gerne sehen was Du machst!

Grüsse Mo

5

Die blöden Fragezeichen sollteben Messer und Gabeln sein... Lol

6

Hallo,

erst Mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Ich habe bis zum Mutterschutz auch im Restaurant gearbeitet, allerdings als Servicekraft. Für die Kollegen war sofort klar, dass ich keine Kästen, Bierfässer etc mehr schleppen werde, ohne dass ich auch nur ein Wort gesagt oder darum gebeten habe :) ansonsten hat mit die irre Rennerei sogar gut getan, ich war wirklich fit!

Und wie hier schon geschrieben wurde: niemand kann/darf dich schwanger kündigen! Außer der Laden macht zu, aber davon ist erst Mal nicht auszugehen. Vielleicht kannst du ja auch kalte Küche machen, wenn die Pfannen etc zu schwer werden und so arbeitsfähig bleiben.

Eine schöne Schwangerschaft und viele Grüße

7

Hey. Also ich habe seit der 14.ssw beschäftigungsverbot durch den arbeitgeber. Bin konditorin u habe nur nachts gearbeitet. Inkl schwer heben. Arbeiten am ofen.... etc.... Mit bescheinigung der ss durfte ich das von jetzt auf gleich nicht mehr. Da war ich 7.ssw. Wurde dann mal überall anderweitig etwas eigesetzt aber da man mit nicht in vollem Maße schützen konnte wurde mi dann das BV erteilt. Wenn du jetzt erst eine neue Stelle beginnst können die dich innerhalb der probezeit doch sowieso ohne Angabe von Gründen entlassen. Ich vermute das werden die auch wenn du ihnen von der ss berichtest. Ist wirklich ne doofe situation. Versuche einfach dein Glück und schau wie dir die arbeit bekommt. Aber sagen musst du es definitiv irgendwann... lg

Top Diskussionen anzeigen