39.SSW und irgendwie will ich nicht dass sie kommt...

Hi... Ich bin 39.SSW mit unserem zweiten Kind (Mädchen). Unser Großer ist 3. Irgendwie fühle ich mich im Moment so emotionslos ggü. der Kleinen...irgendwie will ich auch nicht, dass sie jetzt die Tage schon zur Welt kommt. Es ist natürlich schon alles sehr beschwerlich, aber ich kann mir gerade überhaupt nicht vorstellen, rund um die Uhr wieder einen hilflosen Säugling hier zu haben. Wir haben so schon immer Stress und Chaos zu Hause. Und mein Großer ist im Moment anstrengend genug und obwohl ich viel zu tun habe, genieße ich die Zeit, wenn er im Kindergarten ist...ich könnte noch ewig so weiter machen... Außerdem habe ich auch Angst, wie mein Großer reagiert... Er kann ganz schön ausrasten wenn ihm was nicht passt und ich glaube kaum dass er entzückt sein wird über den Neuankömmling und die geringere Aufmerksamkeit, die das für ihn bedeutet...
Ich hab auch Angst, ständig überfordert mit den zwei Kindern hier zu hängen, weil mein Mann ständig meint, dass irgendwas anderes wichtiger ist (zum Beispiel der Garten...).

Ich fühl mich irgendwie schlecht der Kleinen gegenüber dass ich im Moment so gar keine Vorfreude empfinden kann :(. Kann das jemand verstehen...?

1

Huhu

Ist ja witzig ,der Beitrag könnte von mir sein:-) denn genau das ging mir gerade eben im Bett durch meinen Kopf ...
Meine Tochter wird am Samstag 3, gerade ist sie aber eigentlich pflegeleicht .ein super tolles Kind .leider aber oft krank und das macht mir zu schaffen .ich werde ihr doch gar nicht gerecht wenn der kleine erstmal da ist !

Mein Mann kommt frühestens abends um 18.00 nach Hause und hat dann natürlich auch noch andere Interessen als mir die Arbeit abzunehmen .

Naja jetzt mal ne konkrete Antwort auf deine Situation :deine Gefühle sind meiner Meinung nach ganz normal !!!dein ganzen Leben wird mit Ankunft deiner kleinen nochmal komplett aufm Kopf gestellt .das du davor nochmal Angst hast ,ist absolut nachzu vollziehen !

Das wird aber alles klappen ,Versuch etwas entspannter an die Sache ran zu gehen !

Du machst das schon ! Und jetzt husch ins Bett ,deinen Schlaf nochmal genießen ;-)

Alles Liebe

3

Puh, das beruhigt mich ja etwas... Dachte schon, ich hab's langsam mit der Psyche oder mutiere zur Rabenmutter ????...

Mein Kleiner ist zum Glück ziemlich gesund seit Monaten. Nur seine Macken sind halt teilweise ziemlich extrem und anstrengend...
Danke und dir noch alles Gute!!

2

Ich denke auch, dass das normal ist;-) brauchst du kein schlechtes gewissen zu haben!! Die gedanken hat man ja auch in der 1. ss! Ich glaube das ist einfach die komplette umstellung:-) wenn deine kleine erst mal da ist und sich alles eingespielt hat, wirst du sicherlich drüber lächeln;-) und wer weiss, hoffentlich zumindest, reagiert dein grosser auch sooo positiv darüber:-)

Alles gute für euch! Ich drück euch mal die daumen;-)

4

Lieben Dank! Naja, in der ersten SS war die Vorfreude aber schon größer bei mir, wenn auch die Sorge ums Kind mich etwas geplagt hat.
Aber die zweite SS ist natürlich auch was anderes, jetzt kommt halt noch die Sorge dazu, wie der Große das alles verkraften wird.

Naja, wenn ich heute das Geburtsplanungsgespräch hatte und weiß ob es auf einen KS rausläuft und wann oder ob ich es natürlich probieren darf, bin ich vielleicht auch schon mal entspannter (oder auch gerade nicht ;)?!)...
LG, alles Gute für dich.

5

Naja, es wird jetzr halt ne doppeltbelastung:-)

Ich drücke dir die daumen:-)

weiteren Kommentar laden
7

Huhu,

ähnliche Gedanken hatte ich auch kurz vor der Geburt unserer zweiten Tochter (die Große ist fast 3). Ich war mir plötzlich nicht mehr sicher, ob ich wirklich will, dass die zweite rauskommt. Die Tage daheim mit der Großen waren gerade so schön. Nur sie und ich. Auch ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, weil sie ein absolutes Wunschkind ist, die Kleine. Aber nach der Geburt war sie da und wird von allen geliebt.

Jetzt ist die Kleine fast 6 Wochen alt und es ist alles super! Sie ist total ruhig, pflegeleicht. Aber sie hasst es abgelegt zu werden, wenn sie wach ist. Sie ist einfach total neugierig und will nix verpassen. Dank Tragetuch ist das jedoch kein großes Problem.
Die Große liebt ihre Schwester heiß und innig. Ja, sie ist anstrengender geworden, weil sie besonders in Momenten, wo man nicht zu 100% für sie verfügbar ist (wegen #baby), ihre Grenzen austestet. Es ist inzwischen wieder besser geworden, aber man hat schon gemerkt, dass sie einfach versucht Aufmerksamkeit zu erzeugen durch Ungehorsam #schmoll. Es kam aber nie vor, dass sie ihren Ärger/Frust gegenüber ihrer Schwester ausgelassen hat.

LG, Logo

8

Vielen Dank für deine liebe Antwort!

Ja, ich mach mir wohl immer zu viele Gedanken... Zum Glück hat mein Mann einen Monat Elternzeit nach der Geburt und kann ab nächster Woche dann voll für den Großen da sein bzw. mich erstens morgens unterstützen wenn der Große im KiGa ist und zweitens die Kleine mal nehmen damit ich für den Großen da sein kann.

Deshalb finde ich es auch völlig ok, wenn er nach der Geburt nochmal etwas feiert, wenn ich ihn im KH nicht brauche...auch wenn das hier alle verurteilen. Er sieht seine Freunde, gerade die von weiter weg, die zu seinem 40./Babypinkeln kommen würden, auch sehr selten (Weil er sich sonst um seine Familie, Haus, Garten, Arbeit kümmert) und ich möchte, dass er seine Freude mit ihnen teilen kann und zumindest auch ein bisschen seinen eigenen runden Geburtstag feiern darf.

9

Hab gerade gemerkt, dass du auf meine alte Diskussion geantwortet hast...ich hab aktuell eine Diskussion zur "Trennung vom großen Kind für die Geburt" laufen, wo viele Antworten kommen, deshalb hab ich das verwechselt :). LG

Top Diskussionen anzeigen