Alternative zu PDA und Spinale!

Hallo ihr lieben!!

War gestern wieder beim GVK, und wir haben über die verschiedenen Schmerzmittel bei der Geburt gesprochen, und meine Hebi hat dann erzählt, das es eine Alternative zur PDA und Spinale gibt (welche ja beide mit schweren Nebenwirkungen verbunden sein können)

Und zwar:
Man kann während der Geburt den Pudendus Nerv lahmlegen. Das ist der Nerv, der das Stichwort "Schmerz" in und um die Region Scheide und Damm an das Gehirn weiterleitet (einfach ausgedrückt)
D.h. man spürt zwar die Wehen in vollem Umfang (dafür gibts ja dann Buscopan o.ä.) aber keine Schmerzen beim Austreten des Kopfes und des Körpers.

Also ich find das super und werds bestimmt eher als PDA oder Spinale in Erwägung ziehen (da ich vor den Nebenwirkungen der beiden Anästhesien echt Schiss hab...)

LG
Claudia +#baby Dominik 33.ssw

1

Hi,

Habe ich noch nie etwas von gehört. Wie soll denn dieser Nerv dann "ausgeschaltet" werden?

Gruß,
Sunny, 30.SSW

2

Man bekommt ne Spritze. So wie ich das verstanden habe, wird die in der Scheidenregion gespritzt und soll ziemlich tief gehen, weil der Pudendus irgendwo bei den "sitzknochen" (weiss ja nicht, wie die Dinger fachlich heissen ;-)) sitzt. Was man gespritzt bekommt, weiss ich allerdings nicht.

3

Hmm,

Hört sich interessant an.

Wir haben heute abend wieder GVK, werd meine Hebi auch mal drauf ansprechen.

Danke für den Tip.

Gruß,
Sunny

4

ähm #kratz

ich habe zwar selbst noch kein geburt erlebt, aber...
Die meisten schmerzen hat man doch bei wehen und nicht bei austreten des kopfes... Austreten dauert auch nicht so lange..

bei mir persönlich ist der angst vor spritzen soooo groß, dass ich gar kein schmerzmittel will ;-)
naja, mal schauen was ich dann sage

5

ja schon, aber gegen die Wehen gibts ja auch wieder schmerzmittel, die zwar nicht schmerzfrei machen, aber linderung verschaffen.
Und es hat halt den Vorteil, das man keinen Anästhesisten braucht, es sofort wirkt und man keinerlei Neben- oder Nachwirkungen hat.

6

ja, ich hab auch total angst vor nebenwirkungen von PDA #schock im schlimmsten fall ist man dann gelähmt #gruebel

7

Hallo Claudia!

Ich will Dich nicht enttäuschen, aber so funktioniert das leider nicht....#heul

Buscopan hat bei mir exakt eine halbe Stunde leichte Wirkung gezeigt und der Pudenusblock ist eigentlich unnötig, weil der Austritt des Köpfchens sowieso nicht soo wahnsinnig schmerzhaft ist, mehr so ein Brennen, nicht diese fiesen Wehenschmerzen.

Die Dammregion ist durch die starke Dehnung unter der Geburt auch beiweitem nicht so schmerzempfindlich, wie man sich vorstellen könnte, weil dabei eben auch viele Nerven abgedrückt werden. Das ist die gute Nachricht.
Die schlechte: alle alternativen Medikamente zur PDA wirken wenig bis gar nicht bis viiiiel zu kurz. Sonst würde sich vermutlich keiner mehr die PDA legen lassen......

LG Sybille

8

Hallo Claudia,

ich will dir ja nicht die Hoffnung nehmen, aber ich habe letzte Woche Mittwoch entbunden ohne PDA. Sie haben mir zum Schluss einen Pudendus Block gesetzt, um mir die Presswehen einwenig zu erleichtern und dass ich nicht so verkrampfe. Aber den Wehenschmerz vorher nimmt er dir nicht. Ganz davon abgesehen, dass das setzten des Pudendus Blocks nicht gerade angenehm ist, weil sie ihn meißt auf Höhe einer Wehe setzen. Ich hätte den Arzt fast weggetreten:-[ Ansonsten ist die Phase, wo man endlich mithelfen kann lange nicht so schmerzhaft, wie der Rest davor. Aber der Pudendus Block hat wie gesagt einwenig entkrampft.

Liebe Grüße

Desi + Lara-Marie (1 Woche alt)

9

Hallo Claudia

Ich habe nur Horrorgeschichten von dieser PudendusBlock (oder wie das heisst) gehört. Meine Freundin hat die bekommen und meinte, dass das schlimmer als die ganze Geburt zusammen sein soll. Die Nadel ist wohl extrem lang und dick und wird an SEHR schmerzhaften Stellen gesetzt.
Nene, dann doch lieber eine PDA.

Wünsche Dir eine relativ "schmerzfreie" Geburt...

LG Anna ET+1

10

Macht euch doch alle nicht so viele Gedanken um Schmerzmittel! Klar erfaehrt jede das unterschiedlich, aber ich fand den Wehenschmerz ziemlich gut zu ertragen. Mir hat sehr geholfen, mir klarzumachen, dass das ein "guter", sprich sinnvoller Schmerz ist, der was gutes und noetiges bewirkt. Ich hatte das Gefuehl ich arbeite mit dem Schmerz zusammen anstatt ihn zu bekaempfen. Ich bin sicher dass diese Einstellung auch die Geschwindigkeit der Eroeffnung positiv beeinflusst. Ich habe mir bei jeder Wehe bildlich vorgestellt, wie der Schmerz den Muttermund aufzieht. Versucht, mit der Wehe mitzugehen und dabei gedacht, ja, gut so, weiter, geh auf, geh auf! Ich denke, sowohl vor als auch waehrend der Geburt Angst vor dem Schmerz zu haben macht das Ganze eher schlimmer. Habt Vertrauen in Euch, ihr koennt es!
Liebe Gruesse
Ina mit Helene (5 Wochen)

11

Also ich habe vor 6 Jahren auch mit Pudendus Block entbunden und habe das Setzend er Spritzen gar nicht mitbekommen. Allerdings habe ich auch keine Ahnung ob er gewirkt hat, Wehenschmerzen gingen davon nicht weg, aber wer weiß, wie es ohne gewesen wäre#kratz

Top Diskussionen anzeigen