Trennung- wie könnte ich es alleinerziehend schaffen?!

Hallo ihr Lieben,

ich brauche euren Rat und eure Erfahrung. Vielleicht war jemand von euch mal in einer ähnlichen Situation oder hat sich von dem Freund während der SS getrennt..

Meine Geschichte ist ein wenig länger, daher werde ich weiter ausholen müssen..
Seit fast fünf Jahren bin ich nun mit meinem Freund zusammen, eigentlich in einer glücklichen Beziehung. Vor zwei Jahren bin ich zu ihm gezogen und habe in der neuen Stadt einen guten Job gefunden.Alles scheint zu passen -Job, Haus, Beziehung.. :/

Da eigentlich alles gut lief, haben wir vor einem halben Jahr beschlossen auf ein Baby hinzuarbeiten. Nun bin ich berits in der 7SSW. Ich habe mich schrecklich gefreut endlich einen positiven Test in den Händen zu halten und habe auf die richtige Situation gewartet es ihm zu sagen.

Als er abends mit den Jungs feiern war, habe ich dann meine wilden Pläne geschmiedet und ein kleines Geschenk gebastelt.Am nächsten Tag hat er es bekommen und war ziemlich baff. Wenig Freude, er war eher wie vorm Kopf gestoßen. Die nächsten Tage war er sehr ruhig, ich merke ihm an, dass etwas nicht stimmte. Schließlich rückte er mit der Sprache raus:

- er glaubt das er jetzt kein Kind mit mir möchte
- er weiß nicht ob unsere Beziehung Bestand und Zukunft hat
- er hat eine scheiß Angst vor der Zukunft

Ich war wie vorm Kopf gestoßen und bin von einer Heulattacke in die nächste gelaufen. Schließlich war das Kind nicht nur mein Plan und das aus einer plötzlichen Laune heraus auch unsere Beziehung scheiße sein soll habe ich nicht verkraftet.

Später habe ich, durch mein Miss Marple Verhalten herausgefunden, das er an den Abend an dem er feiern war ein Mädel kennengelernt hat, mit der er sich anderthalb Wochen lang bis ich es herausgefunden habe, schrieb.

Er hat den Kontakt nach langen Tohuwabohu abgebrochen. Meint mit mir zusammen bleiben zu wollen, gibt sich aber kaum Mühe. Er scheint alles schnell vergessen zu wollen, will nicht über die Sache reden... Lässt mich den ganzen Tag alleine obwohl ich seine Zuneigung sehr brauche .... Er behandelt mich wie eine Aussätzige. Zudem sitzt ihm die Angst im Nacken das er noch nicht bereit ist für ein Kind..

Ich komme aus meinem depressiven Loch nicht mehr raus. Ich heule den ganzen Tag, sehe ein Horrorszenario nach dem anderen vor mir. Ich denke so wie es aktuell läuft, wird es nicht mehr lange dauern bis mein Freund kalte Füße kriegt und abhaut.

Ich habe wahnsinnige Angst davor in einer fast noch fremden Stadt ohne viele Freunde und Familie alleinerziehend zu sein. Ich weiß nicht wie ich das alleine schaffen soll. Ob ich meine Arbeit am Nagel hängen muss. Vollzeit arbeiten ist dann sowieso nicht mehr möglich. Und halbtags+ Kinderbetruung?! Wie soll ich das finanziell stemmen können?!

Ich weiß, das ich jetzt kurz vor der Steinigung stehe aber ich habe mich sogar schon mit dem Thema Abtreibung befasst. Ich glaube nicht, das ich es tun würde aber im Moment sehe ich nichts vor mir außer Abgrund.:-(

Wie komme ich da wieder raus?

1

Hallo du,seine Situation hört sich hart an :-( du arme!

Ich bin nicht Alleinerziehend, weiß aber das man es schaffen kann!und zu deinem Freund, geh erst mal! Du musst daraus! Auch wenn es schwer fällt. Wenn du keinen Urlaub bekommst nimm einen Krankenschein u fahr zu deiner Familie.
dein Freund muss erst mal merken was er will und du auch!!! Bist du sicher das du ihn behalten willst? Ihm noch vertrauen kannst?

Wenn dann merkt er erst was er will wenn du weg bist ... Solange du da sitzt u ihm hinter her rennst bringt das leider nichts ... Auch wenn es erst mal schwer fällt, ich denke, wenn du weg bist merkt er es am ehesten.

Oh hoffe sehr, das er merkt, das er doch dich will!

Mach dich rar, geh auf Abstand. :-(
Ich wünsche dir alles gute! #klee

2

Ich würde auch erstmal gehen, wenn du immer in seiner Nähe bist, kannst du in dieser Situation nicht herausfinden, was DU eigentlich willst.

Fahr zu deiner Mutter oder besten Freundin etc. und rede über alles, werde dir deutlich klar was du willst, erst dann kümmerst du dich um deinen Freund.

Wenn du das Baby willst kannst du ohne den Vater leben, aber nie wieder ohne dein Baby!

3

Du Arme, der schwierige Situtaiton in der du bist #liebdrueck

Ich denke auch das erste was du machen solltest ein wenig Abstand damit ihr beide darüber nachdenken könnt ob ihr die Beziehung zu dem anderen noch wollt. Finde das sollte der erste Schritt sein.

Alleinerziehend ist machbar man hat doch ein Recht auf einige Unterstützung von den Ämtern etc. sicher kein Zuckerschlecken aber machbar.

Was einen Abbruch angeht das musst du alleine dir sehr sehr genau überlegen ob es für dich in Frage kommt. Wenn dann musst du ja sowieso zu Beratungsstellen welche dir versuchen ein wenig zu helfen.

Ich hoffe du findest einen Weg und wünsche dir alles Gute #herzlich

4

Du musst da definitiv raus, um mal atmen zu können. Was für ein Arsch... ihr plant ein Kind, er lernt jemand anderes kennen und will dann alles über Bord werfen, bei einer grad entstandenen Schwangerschaft!?
Man kann ja echt mal kalte Füße bekommen und das habe ich auch bei meinem positiven Test, aber dann sollte man doch zusammenhalten und reden nach 5 Jahren Beziehung. An dich, deine Situation und deine Gefühlswelt denkt er wohl gar nicht. Also so einfach mit "ich will doch wieder" würde ich das auch nicht durchgehen lassen, vor allem wenn er jetzt gar nichts für dich tut.

Bezüglich einer Abtreibung. Das musst du ganz selbst für dich entscheiden. Was möchtest du? So wie früher werden, wird es nie wieder. Auch nicht durch einen Abbruch. Du würdest das auch alleine schaffen, wenn du es willst. Finanziell müsstest du dir keine Sorgen machen, da wird man in Deutschland gut unterstützt. Geh einfach mal zu einer Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, die können dir in allen Punkten helfen.

LG

5

Mein einziger sinnvoller ratschlag, der aber auch schon geäußert wurde ist, sich aus der jetzigen Situation und der jetzigen Umgebung zu entfernen.

Eine räumliche Distanz zu dem Ort und den Personen des Geschehens hilft eigentlich immer, die Problematik aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen und den Kopf frei für neue Gedanken zu bekommen.
Dann sieht die ganze Situation auch wesentlich fassbarer und lösbarer aus.

Es hilft auch, sich auf zu schreiben, was man einer Freundin in dieser Situation raten würde

6

hey...sowas ist richtig mies und scheisse und wünscht man niemanden.

ich wurde im 5. monat betrogen und sitzengelassen.

wir wollten beide nach einer ssw die als fg endete ein kind. waren bereits 6 jahre zusammen.

dann wurde ich wieder schwanger. nach meinem urlaub kam.ich wieder. wie gesagt im 5. monat und ich dumme kuh habs nicht gemerkt.

es war seine.beste freundin von der er nur den hund hütete. tja. dumm wie ich war. ihm geglaubt. dann kam der knall. unendlich geheult ohm angebettelt. wehen vorgespielt. für mich war aber klar das ich das kind behalte. ich irgendwie auch dachte wir kommen so auch wieder zusammen und das ist vll nur eine phase. aber nein. oh gott wenn ich dran denke was ich alles gemacht habe. im okt hab ich mich langsam an das gewöhnt. hab ihn ignoriert und er wurde immer hartnäckiger. aber er wollte nicht zurück er.wollte sein kack gewissen beruhigen. am tag der geburt rief ich ihn zu erst an. ich bereue es heute noch. ich hätte.meine beste freundin anrufen aber nicht den arsch.
er kam und ich hoffte wieder. na ja aber das hoffen ging weil er sich nicht mehr meldete.

ich habs allein geschafft. durch die schwangerschaft. durch die geburt und mit der Erziehung. ich war 18 Monate ohne partner und hab jetzt den tollsten mann und papa gefunden den es gibt und jetzt bekommen wir ein gemeinsames.

aber geholfen haben mir meine familie und meine freundinnen und mein kleiner sohn. weil er da unter meinem herzen war und einfach meins ist.

wenn du es willst schafdst du es auch. denk an dich und an dein krümel und geh aus der Situation raus. fahr zu deiner Familie und sprech mit ihnen drüber. vll gibt es die Möglichkeit die mitte zw arbeit und familie zu finden.

lg

7

Doch, ich kann gut verstehen, dass du dich auch mit dem Thema Abtreibung auseinander setzt. Ich würde dir wirklich eine psychologische Beratung empfehlen. Das wird von der Krankenversicherung übernommen. Oder zumindest eine Beratung bei profamilia. Da geht es ja nicht nur um Abtreibung.

ich wünsche dir alles gute und viel Kraft!!

8

Hi scabie,
na klar schaffst Du das - es wird sich alles fügen. #liebdrueck
Ich denke auch, daß es eine gute Idee wäre, Dir jetzt bei Deiner Familie oder guten Freundin den Rücken stärken zu lassen; laß Dich mal ein paar Tage betüddeln. #herzlich
Bis der Krümel zur Welt kommt, vergeht noch soooo viel Zeit! Da ist noch viel Luft, sich zu organisieren, falls es echt zur Trennung kommt.
Super ist, daß Du einen Job hast und offenbar einen klaren Kopf auf den Schultern. Du wirst im Laufe der Schwangerschaft massenweise andere Frauen kennenlernen, mit denen Du ein Netzwerk bilden kannst - Du bist nicht allein!

Dafür, daß Du an einen Abbruch denkst, wirst Du nicht gesteinigt - das ist eine ganz normale Panikreaktion, die nachvollziehbar ist. Aber Dir scheint auch klar zu sein, daß danach die Beziehung zu Deinem Freund eh am Ende wäre...und du freust Dich über den Krümel, also wird sich ein Weg finden. #liebdrueck
Über Kinderbetreuung und Teilzeitjob würde ich mir jetzt noch keinen Kopf machen, das ist noch gar nicht dran. Wenn es soweit ist, wirst Du Dich wundern, was für schöne Fügungen einem das Leben manchmal zuwirft.

Ich kann verstehen, daß Dich das Ganze sehr mitnimmt, Du hast es Dir sicher anders ausgemalt......warst Du schon beim FA?

Alles Liebe & viel Mut, tatzel #klee

P.S.: meine Schwester ist alleinerziehende Mutter von 2 Söhnen. Ihr Mann hat ihr nach 13 Jahren Ehe gesagt "ich ziehe morgen aus, Wohnung habe ich schon", weil er ein Verhältnis mit einer Kollegin hatte. Garantien gibt es nie....... ;-)

9

Ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen. Mir ging es bei meiner ersten Tochter auch so. Ich war auch mehrere jahre mit ivre. Vater zusammen. Ich hatte dann kinderwunsch, wir redeten drüber, ich setzte die pille ab. Im 2. ÜZ war ich schwanger. Als ich im 4. Monat war kam er nach hause und meinte wir müssen reden. Ich hatte gleich ein komisches Gefühl. Er machte Schluß. Ich war wie vor den Kopf gestoßen, ich wollte immer eine Familie, nie nur ein kind. Die frage nach Abtreibung stellte sich nicht, ich war in der 14.ssw. das machte ich ihm auch zum Vorwurf, das er mich hier schwanger sitzen lässt ohne das ich die Möglichkeit habe zu entscheiden ob ich es so möchte. Da sagte er doch ernsthaft, fahr doch nach Holland, da kann man bis zur 16.ssw abtreiben. Ich war so sauer und dacht jetzt bekomme ich das baby erstrecht.
zu deiner angst, das du wenig freunde hast und in einer neuen Stadt, kann ich dich beruhigen. Es gibt so viele Angebote für mamis mit baby wätend und nach der schwangerschaft, das du da bestimmt mädels findest mit den du dich anfreundest. Viele Krankenkassen übernehmen schon viel. Z.b. schwangeren schwimmen da lernt man immer leute kennen.
ich hoffe für dich das dein freund noch aufwacht und merkt das es auch um sein baby geht. Nimm ihn mit zum Frauenarzt, damit er das herz schlagen sieht.
und sollte er sich gegen dich/euch entscheiden, hoffe ich das du dich für dein baby entscheidest. Alleine schwanger sein ist nicht einfach und auch nicht schön aber man schafft es und das baby wird dein ganzer stolz sein. Meine Tochter ist mittlerweile 11 Jahre alt :-)

Top Diskussionen anzeigen