Querlage - immer KS?

Hallo Mädels,

im letzten Geburtsvorbereitungskurs haben wir über die richtige Geburtsposition des Babys gesprochen und warum die KHs bei BEL meistens einen KS empfehlen. Ich habe dann gefragt, was denn bei Querlage ist.
Die Hebamme meinte, das ist keine Geburtsposition (das war mir klar) und dass sich das Baby während der Geburt in die SL bringen muss. Ich wollte nicht noch weiter fragen, weil ich die einzige bin, die immer Fragen stellt und alle anderen sind immer still. Das ist mir immer unangenehm.

So ganz habe ich jetzt aber nicht verstanden, ob man bei einer Querlage immer erst eine spontane Geburt versucht oder gleich einen KS plant. Logischerweise kann man ja eher ein Kind in BEL entbinden und da plant ja auch meistens gleich einen KS. Oder ist es wahrscheinlicher, dass sich das Baby während der Geburt in die richtige Position dreht?

1

Hallo!

Als ich damals ET+10 eingeleitet wurde, lag unsere Maus noch richtig.
Als ET+11 weiter gemacht wurde, lag sie quer. Die Ärztin wollte direkt einen KS machen. Die Hebamme kämpfte aber mit mir und schaffte es mit Übungen, dass sich die Kleine wieder in die richtige Lage bringt (Sterngucker)... Ich darf nämlich keinen KS haben wegen Thrombose und Gerinnungsstörung...

Also, ich behaupte, dass manche Ärzte vielleicht vorschnell einen KS bei Querlage machen wollen, aber es ist durchaus möglich, dass man mit kompetenter Hebamme das Kind sogar unter Wehen noch wieder dazu bewegen kann, sich richtig zu drehen!

Hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte!

Liebe Grüße

2

Ich war heute im Krankenhaus zur Anmeldung.

Unser kleiner Mann liegt mal quer und mal BEL, aktuell letzteres.
Also bei Querlage wird wohl grundsätzlich ein KS gemacht.
Bei BEL kommt es auf verschiedene Faktoren an. Ich soll mich entscheiden, ob Spontangeburt oder KS. Viele Frauen entscheiden sich wohl aber für KS.
Ich persönlich bin mir grad sehr unsicher.

3

Hi,

bei Querlage drehen sich die Kinder fast immer während der Geburt in die richtige Position, also eine Längslage.

Eine gute Hebamme kann das unterstützen.

Tun sie das nicht, weil irgendwas Mechanisches sie daran hindert, z.B. ein großes Myom am Gebärmutterausgang, dann ist tatsächlich der KS das einzige Mittel.

Bei BEL kenne ich das so, daß man sich Mutter und Kind genau anschaut und guckt, ob das Kind proportioniert ist und ob es bei mütterlichen Becken keine wie auch immer gearteten Abweichungen gibt.

Ist alles in Ordnung, das Kind nicht zu groß und proportioniert gewachsen, steht auch bei BEL und Belgeitung durch erfahrene Geburtshelfer der natürlichen Geburt nichts im Wege.

Gerade hab ich ein Interview mit Prof. Louwen aus Frankfurt und Prof. Zimmermann aus Zürich gelesen, die beide langjähige Erfahrung mit Geburten aus BEL haben und die über keine schlechteren Ergebnisse als bei Geburten aus Kopflage berichten, wenn sich die Ärzte an die "Regeln" halten.

lg Pipi

4

Danke für deine ausführliche Erklärung. Muss man denn mit mehr Komplikationen rechnen, wenn das Baby zu Geburtsbeginn noch in Querlage liegt? Längere Geburtsdauer oder gar Not-KS?

weiteren Kommentar laden
5

#winke
Wie wäre es wenn du deine Hebamme um eine äußere Wendung bittest.Oder gar gleich im Krankenhaus?:-)

7

Man kann nicht aus Querlage entbinden, daher ist es eine Indikation für einen KS. Ob eine äußere Wende in so einem Fall möglich/sinnvoll ist, kann man als Laie kaum beurteilen. Während der Geburt auf eine Drehung zu hoffen aus Querlage macht kein KH mit. BEL ist da noch mal ein anderes Thema, da kommt es auf verschiedene Faktoren an und ein spontaner Versuch ist meist möglich. (wobei es laut meinem KH, das durchaus für BEL Geburten bekannt ist, immer ein Versuch ist)

Top Diskussionen anzeigen