Eure Erfahrung bei Präeklampsie Risiko

Hallo Ihr Lieben,

ich bin in der 14. SSW und habe durch meinen Arzt erfahren, dass bei mir das Risiko für eine Schwangerschaftsvergiftung erhöht ist, da ich zu hohen Blutdruck habe. Mit Tabletten liegt dieser bei 140/87 (mal höher mal niedriger, Tagesform halt). Ohne Tabletten geht es gar nicht.

Meine Mutter hat mich damals auch 2 1/2 Monte zu früh, aufgrund ihres Bluthochdruckes, bekommen.

Ich muss jetzt zusätzlich zu den Blutdrucktabletten noch ASS 100 zur (hoffentlich) Vermeidung der Präeklampsie nehmen.

Wie sind eure Erfahrungen damit gewesen. Also wer hatte auch ein erhöhtes Risiko und wie ist bei euch die SS verlaufen?

Danke, für eure Worte!#winke

1

Erfahrungen habe ich in der Hinsicht keine, aber sollte ich ein zweites Kind bekommen, dann würde ich mich von den Gestose Frauen beraten lassen. Ich hatte im letzten Jahr HELLP und dadurch ein höheres Risiko es wieder zu bekommen. An deiner Stelle würde ich mich von denen beraten lassen. Ist auch kostenlos. Du kannst deinen Blutdruck noch mit erhöhter Salzgabe senken. In welchen Mengen kann ich dir leider nicht sagen.

2

Danke dir für deine Antwort!

Die Sache ist halt einfach. Wenn die Präeklampsie einmal "ausgebrochen" ist, ist es ja so gut wie schon zu spät.
Daher möchte ich gerne vorher gucken was ich machen kann bzw. das es auf gar keinen Fall so weit kommt.

Ich bin heute eh erstmal bei meiner Frauenärztin und dann werden wir alles weitere besprechen.

Nur das mit dem Salz verwirrt mich. Ich höre ständig, auf keinen Fall ZU VIEL Salz bei Bluthochdruck...

Magst du mir sagen wie sich HELLP bei dir geäußert hat?

3

Ja das mit dem Salz ist verwirrend, aber es gibt Studien, dass salz nicht so schädlich ist wie es gesagt wird und mal abgesehen davon funktioniert der Körper einer Schwangeren ganz anders. Am besten rufst du dazu wirklich bei den Gestose Frauen an. :-) gibt bei denen auch infomaterial dazu. Man kann wohl einiges machen, ernährungstechnisch und eben über ASS. Deshalb ist die Beratung sicherlich sinnvoll zu mal du ein Risiko hast und deine Mutter es mal hatte.

Nun zu mir:
Ich hatte an sich eine recht Beschwerdefreie schwangerschaft. Mal ein bisschen ziepen hier und da, Sodbrennen irgendwann und ab und zu mal Wasser in den Beinen. Meine Werte waren aber immer gut und ich hatte kein Eiweiß im Urin und auch keinen zu hohen Blutdruck.

Tja und dann änderte es sich. Ich bekam fiese Rückenschmerzen aber im Schulter-Nacken-Bereich. Gut denkst du dir auch nichts bei. War dann ein Mal außer der Reihe bei meiner Ärztin. Aber war alles ok. Genau an dem Tag hatte ich meinen ersten "Migräneanfall" mit Aura. Habe mir da aber nichts bei gedacht. Kommt ja schließlich mal vor. Das war Dienstag. Am Freitag hatte ich wieder einen solchen Anfall und dieses mal war meine rechte Hand ein wenig taub. Na ja gut. Als ich am Samstag noch mal Migräne hatte, habe ich meine Hebi gefragt. Sie sagte dann, nicht so gut. Beobachten und wenn oberbauchschmerzen dazu kommen, dann ins Krankenhaus. Ok. War dann noch auf einer Feier und habe dort lange auf einer Holzbank gesessen. Hatte dann wieder Rückenschmerzen. War für mich auch logisch. Selber Schuld. Die Nacht war dann ganz schlimm. Habe kaum geschlafen und mein Rücken Tat weh, habe mich in die Wanne gelegt. Wurde nicht besser sondern nur schlimmer. Mir tat dann mein Brustkorb weh und ich konnte nicht mehr richtig einatmen. Habe mit dann um halb fünf ein Herz gefasst und im Krankenhaus angerufen. Sollte gleich kommen. Also Freund geweckt und hin. Jedes Schlagloch hat mir tierische Schmerzen bereitet. Im Krankenhaus wurde ich and CTG angeschlossen und ein Zugang wurde gelegt, darüber dann Blut abgenommen, außerdem Blutdruck gemessen, der sehr hoch war. Um kurz vor sechs kam die Diagnose (mit der ich nichts anfangen konnte) und dann ging alles ganz schnell. KS und danach auf die Intensivstation. Meine Tochter habe ich am nächsten Mittag das erste mal im Arm gehabt.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen