Krätze?! Wer kennt sich aus?

Guten Morgen
In der Kita meines Sohnes ist ein Fall von Krätze aufgetreten. Das habe ich heute beim bringen an der Gruppentürgelegelesen. (Nicht die Gruppe meines Sohnes) ich bin in der 29.Woche schwanger.
Weiß jemand, ob das gefährlich sein kann, wenn man sich ansteckt.Sollte ich meinen Sohn wieder abholen und vorsorglich zu hause lassen, oder ist jetzt eh alles zu spät und eine mögliche Ansteckung schon durch?

Danke für eure Hilfe
Happynine mit Julius (2, 10) und Helene (28+5)

1

Krätze entsteht durch Parasiten, es erfolgt also keine Übertragung auf das Kind. Eine Krätze ist in den meisten Fällen auch für den Betroffenen nicht gefährlich und mit Salbe gut behandelbar. Allerdings sollte das ein Arzt verschreiben, keine Selbstmedikation auf Verdacht.

Krätze wird von Mensch zu Mensch über Hautkontakt übertragen, es wird vermutet, dass es auch übertragbar ist, wenn man die gleichen Textilien nutzt. Wenn dein Sohn aber nicht in der selben Kita-Gruppe ist, wird er doch vermutlich kaum mit dem Kind in Kontakt gekommen sein. Ich würde mir da jetzt nicht allzu große Sorgen machen.

2

Danke für deine Antwort

3

Hallo,

wir hatten das auch Ende letzten Jahres in der Kita - hatte ein Kind aus dem Urlaub mitgebracht...#zitter

Wie schon erwähnt - wird dies durch Parasiten übertragen und ist gut ausheilbar und nicht gefährlich....Aber wohl meldepflichtig...

Allerdings beträgt die Inkubationszeit wohl ca. 6 Wochen - wurde uns gesagt, da wir dies dann alle schön zur Weihnachtszeit gehabt hätten

ABER - trotz des kleinen Kiga (30Kinder) und daß das infizierte Mädel bei meiner Großen in der Gruppe ist, hat sich niemand angesteckt.#ole

Viele Grüße Mona

4

Hallo,

bei der Krätze handelt es sich um eine Milbenart, die sich quasi in die Haut eingräbt. Hört sich ekelig an, aber schlimm ist es in dem Sinne nicht.

Die Krätze wird, wie schon vorher geschrieben von Mensch zu Mensch oder auch durch Textilien, zum Beispiel Handtücher etc. übertragen.

Meine Tante, die im Pflegeheim lebt hatte die vor Kurzem. Soooo ansteckend scheint es aber nicht zu sein, da sie es schon seit Wochen unerkannt hat und bis jetzt kein anderer Patient ähnliche Symptome aufweist.

Liebe Grüße Annika

5

Hallo,

eine benachbarte Einrichtung für betreutes Wohnen hat da andere Erfahrungen gemacht - erst war es nur ein aufgetretener Fall (6 junge Menschen wohnen dort)...und dann hatten es doch alle 6...

Die Partnerin einer der BEwohner wohnt im Mutter-Kind-Wohnen und wurde, ebenso wie der gemeinsame Sohn, gleichzeitig mitbehandelt - dennoch ist in dem Wohnheim wenige Wochen später noch eine Mutter und ihr Kind erkrankt...weil auch ohne sichtbare Symptome bereits eine Weiterübertragung stattfinden kann...jetzt haben wir alle Bewohner und alle Kinder behandelt, inklusive allen BEtreuern und, soweit uns Kontakt bekannt ist/war, auch die Angehörigen der Erkrankten...trotzdem schaut man natürlich dauernd, ob sich was tut...

Ich selbst bin pädagogische Fachkraft in dem Mutter-Kind-Heim und habe mich auch behandelt, meine Kinder jedoch nicht (hatte ja keine Symptome und auf Verdacht soll man nicht noch weiter mitbehandeln - nur wegen unserer mitunter auch flegerischen Tätigkeiten wurden wir überhaupt mitbehandelt)...JEtzt hat mein Sohn seit 2 Wochen einen Pickel am Kinn, der nicht weggehen will und ich versuche nun, locker zu bleiben und mir nicht einzureden, dass es Krätze sein könnte...da kein Jucken (ziemlich untypisch), im Gesicht (eher untypisch) und eben nur die eine Stelle (auch nicht üblich, da weiter ausbreitend)...

Die Übertragungszeit, also bis Symptome auftreten, so sagte die Dame vom Gesundheitsamt, kann übrigens zwischen 2 Wochen und bis zu 3(!!!)Monaten liegen ... vielleicht ist daher auch in dem Pflegeheim Deiner Tante bisher nichts weiter aufgefallen...

LG

a79, die schon wieder sprichwörtlich "die Krätze" kriegt, wenn sie nur dran denkt#schwitz

Top Diskussionen anzeigen