Schwanger durch iui/ivf/icsi - erzählt ihr es?

Hallo ihr Lieben,

wie ist das bei euch?

Wir haben ein absolutes Wunder hier zu Hause. Nachdem unser Sohn nach 18 ÜZ spontan entstanden ist, bin ich nun nach zwei Jahren Kiwu-Zeit durch icsi ss! Unser Traum von einem Geschwisterchen wird laaaangsam real #hicks

Unsere Familie und enge Freunde wissen von der Icsi. Viele wissen auch, dass ich bei dem Kiwu-Arzt in Behandlung bin. Wir wohnen im Dorf und da wird schnell getratscht....
Mir ist es auch total egal, dass wir nur mit Hilfe ss werden konnten. Eigentlich ehr im Gegenteil, ich bin so dankbar und glücklich, dass es diese Hilfe gibt!! #herz

Ich überlege es "öffentlicher" zu machen. Also natürlich nur, wenn es sich im Gespräch irgendwie ergibt. Ich würde gerne dazu beitragen, dass künstliche Befruchtung kein Tabuthema mehr ist!!! Meine einzige Sorge: Es gibt ja leider immer noch Menschen, für die ist dieser Weg absolut verwerflich... Glaubt ihr unser Kind hätte dadurch später Nachteile? Könnte in der Schule später deswegen gehänselt werden?

Wie gesagt, wie wohnen auf dem Dorf und bier kennt fast jeder jeden.

Wie geht ihr damit um? Habt ihr es z.B. Im Geburtsvorbereitungskurs erzählt? Oder Eltern der Kiga-Freunde des Älteren?

Würde mich über Eure Erfahrungen und Meinungen freuen!

lg, loobs

3

Also ich finde es super, wenn du mit dem Thema offen umgehst. Viele tratschen ja sowieso und ich denke denen nimmst du damit etwas den Wind aus den Segeln.

Außerdem glaube ich es lassen sich mittlerweile viel mehr Paare behandeln als man denkt (auch grade im Freundeskreis), die sich vielleicht über den ein oder anderen Tipp oder Zuspruch freuen.

Ich finde die Idee klasse!

5

Es stimmt. Im Wartezimmer beim Kiwu-Arzt habe ich oft Bekannte getroffen. Mir hat es immer geholfen, wenn man merkt, man steht nicht alleine da!

Eine Freundin ist ebenfalls durch icsi schwanger. Eigentlich war sie ehr eine Bekannte. Aber als sie bei mir die Visitenkarte des Arztes gesehen hat, erzählte sie mir von der Behandlung (ihre Tochter ist mittlerweile 5). Es tat so unheimlich gut mit jemanden sprechen zu können, der mich versteht! Der weiß, wie es sich anfühlt, der die Höhen und Tiefen der Behandlung kennt.... Seit diesem Gespräch ist aus der Bekanntschaft eine echte,Freundschaft geworden.

1

Ach so,
zum Beispiel habe ich jetzt schön oft gehört: Das wurde aber auch Zeit, sonst wird der Altersabstand ja auch zu groß!!

In solchen Situationen, oder ähnlichen, habe ich oft überlegt zu sagen, dass es durch icsi entstanden ist. Dann wäre bestimmt auch Ruhe!!

Wenn in der Miwu-Zeit so ein Spruch kam, habe ich immer gesagt, dass nicht jeder das Glück hat, den Altersabstand frei wählen zu können! Dann haben alle verwirrt geguckt, aber nicht weiter nachgefragt.

2

Guten Morgen!

Zuerst einmal, ich bin gsd auf natürlichem Weg schwanger geworden.
Aber möchte doch meinen Senf dazugeben.:-D

Was genau bringt dir das? Es ist ja nicht so, dass es irgendwas an der Einstellung aller Menschen ändert, nur weil du rumerzählst, dass du dich "künstlich" hast befruchten lassen.
Am Ende ist nicht die Tatsache das Thema, sondern dass du sowas persönliches freimütig "rumerzählst". Is ja doch seeehr privat, die Entstehung eines Kindes....

Wir haben lange gebraucht zum basteln. Uns wurd auch immer gesagt, wenn ihr euch nicht ranhaltet, habt ihr 2 Einzelkinder blabla....
Na und? Dann war das halt so geplant. ;-)Muss ja keiner wissen, was wir in den letzten 2 Jahren alles so angestellt haben. Geht niemanden an, ausser uns und vielleicht der Familie.

Meine Meinung.

LG

Crea

4

Hi,
eigentlich hast du ja Recht, es geht niemanden was an. Aaaber, ist es verwerflich darüber zu sprechen? Ich würde mich ja jetzt nicht in einer Runde hinstellen und sagen:" Hört mal alle her, ich bin durch künstliche Befruchtung schwanger!" Es geht mir hauptsächlich darum, diejenigen zum Nachdenken anzuregen, die immer wieder mit irgendwelchen Sprüchen ihren Senf dazu geben müssen. Während der Kiwu-Zeit und gerade während den Behandlungszyklen haben mich solche Äußerungen, Meinungen, "Ratschläge" traurig gemacht und nicht zuletzt auch tief verletzt. Wenn ich jetzt offen mit dem Thema umgehe, erhoffe ich mir, dass sich einige Bekannte solche Sprüche in Zukunft sparen.
Was die Leute über mich denken bzw über uns, ist uns auch echt egal! Mir geht es nur darum, ob mein Kind später Nachteile haben könnte, weil wir offen mit dem Thema umgehen...?
Bei meinem Kiwu-Arzt habe ich so viele Bekannte getroffen und wenn man sich im Wartezimmer dann so unterhält kommt immer wieder zur Sprache, wie zermürbend die Umwelt, Freunde, Verwandte usw. sein können, wenn es um die Familienplanung geht. Es tut ja doch fast jeder ungefragt seine Meinung kund....

Aber vielleicht hast du Recht und so private Informatik,en sollten innerhalb der Familie bleiben...

Ich weiß nicht, was richtig ist...

6

Hi loobs,
kann deine Meinung offen damit umzugehen gut verstehen, auch wenn ich es nicht tun würde. Ich ärgere mich jetzt schon zt bei manchen was gesagt zu haben. Und letztlich wissen es nur sehr wenige bei uns. Eltern und 2 sehr gute Freunde. Ich kann es auch nicht recht erklären. Aber ich möchte es einfach nicht, viele wissen einfach nicht was es ist und was es bedeutet. Zb hab ich mich mit einer Freundin unterhalten die wusste dass es bei uns Probleme gibt, aber sie wusste auch dass ich einmal natürlich schwanger wurde, leider mit frühem Abgang. Im Gespräch stellte sich raus dass auch sie Probleme haben. Sie fragte mich dann ob es dieses mal wieder auf natürlichem Weg geklappt hätte und ich sagte ja, log sie also an. Daraufhin sagte sie mir auch dass für sie sowas nie in Frage gekommen wäre und ob man sich da vielleicht sogar schon Haarfarbe und Geschlecht aussuchen kann. Ich war heilfroh vorher nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Sonst hätte ich auch nie die ehrliche Meinung zu hören bekommen. Weißt wie ich meine? Mittlerweile wäre es mir am liebsten überhaupt niemand wüsste von der icsi. Auch meine Schwiegermutter macht immer dumme Anmerkungen wenn sie irgendwas über künstliche Befruchtungen hört und liest. Das nervt einfach...
Lg

7

Hallo Loops !

An und für sich spricht ja nix dagegen,du musst das für Dich und auch Dein Partner soll damit einverstanden sein .

Ich bin in der selben Situation und bei uns wissen es nur meine Schwiegereltern mein Vater und mein kleiner Bruder(er ist älter als ich hab drei von der Sorte)davon.

Ich denke da nur an mein Kind, da ich auch in einen Dorf wo jeder jeden kennt aufgewachsen bin und ich auch weis wie böse manche sein können hätte ich viel zu viel Angst das mein Kind dadurch etwas hämme abbekommen würde.
Erzähle es nicht jeden nur denen die vielleicht auch in dieser Situation sind.
Wie geschrieben bei mir wissen es nur bestimmte Personen nicht mal meine besten Freundinnen obwohl sie es sich denken .

Ich kann nicht mit ihnen darüber reden beide haben sie 3 und zwei Kinder alle gesund und ich liege gerade mit meiner 4.icsi Fehlgeburt im Krankenhaus .
Entschuldige das gehört nicht hierher nur überlege es dir gut wen du es sagSt ! Machs gut Kedi 75

8

Oh Nein! Das tut mir so leid! Ich wünsche dir liebe Menschen um dich herum, die dich jetzt auffangen und,viel Kraft für die kommende Zeit...

#herzlich

9

Hallo loobs,
erst einmal noch herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! :-) Ich bin auch gerade recht frisch nach unserer 1. Kryo schwanger. Wir haben sogar unseren Kiwu-Doc 1,5 Jahre lang zur Verzweiflung gebracht, da wir beide scheinbar kerngesund sind (am Ende liegt es wohl an meiner Gerinnung).
Wir sind mit dem Thema immer recht offen umgegangen und unsere Familie und auch recht viele Freunde und Kollegen wissen Bescheid. Wenn jemand ehrlich gefragt hat, hat er auch eine ehrliche Antwort bekommen. So werden wir es auch in Zukunft halten. Wir waren dann auch erstaunt, wie viele andere Leute Probleme haben und in Behandlung sind. Und auch haben wir sonst eigentlich nie schlechte Erfahrungen gemacht, sondern uns wurde immer ganz viel Durchhaltevermögen gewünscht.

Was ich jetzt überlege ist, mir einige Babybodies zuzulegen zum Thema IVF/ICSI. Es gibt da meiner Meinung nach die niedlichsten Teile, wie diesen hier zum Beispiel: http://a.tgcdn.net/images/products/zoom/e74b_love_science.jpg. Ich bin mir sicher, dass wir auch noch den einen oder anderen dummen Kommentar bekommen werden, aber ich stehe voll und ganz dazu, dass wir eben ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten und möchte gerne (wenn möglich), ein wenig dazu beitragen, dass es aus der Tabu-Ecke herauskommt.
Es kann sich nun einmal leider niemand vorstellen, was für eine schwere Zeit wir durchmachen mussten, bevor wir einen positiven Test in den Händen halten durften und wenn ich auch nur ein klitzekleines bisschen dazu beitragen kann, dass Leute vielleicht zweimal überlegen, bevor sie einen dummen Kommentar a la "fahrt doch mal in den Urlaub" abgeben, dann habe ich mein Ziel erreicht. :-)
Ob mein Kind dadurch allerdings später Nachteile haben könnte, daran habe ich noch keinen Gedanken verschwendet... Aber das kommt vielleicht noch...

LG, Christin

11

Danke für deine Meinung!
Ja, wir sind auch recht offen damit umgegangen und haben keine negativen Erfahrungen gemacht - ehr im Gegenteil... Wie die Behandlung genau ausgesehen hat, wissen allerdings nur wenige. Wir haben auch keine Probleme damit, dass es die Leute wissen...

Mache mir halt nur so langsam Gedanken, ob man unser Kind dann mit anderen Augen sehen würde...

Der Body ist echt süß!!

10

Hallo,

also wir gehen offen damit um, das unsere Maus durch eine ICSI entstanden ist.
Nur so habe ich erfahren, wieviele die gleichen Probleme haben.
Einige sind froh, einen Erfahrungsbericht zu hören.

Genauso froh waren wir damals, wenn jemand schon die Erfahrung gemacht hatte.

Selbst zu meinem Chef war ich offen, denn nur so konnte er verstehen, warum manches terminlich bei mir so ist, wie es ist / war...

Ich gehe offen damit um, denn es war unsere einzigste Chance Nachwuchs zu bekommen.

LG Diana

12

Hi loobs,

also ich geh offen damit um. Und ja, es macht einen Unterschied, ob man es erwähnt oder nicht - man kann nämlich aufklären. Habe herausgefunden, dass viele denken, eine künstliche Befr. wäere ausschließlich das, was sie aus dem TV kennen:

Vorurteil 1:

die Frau hat sich nen Spender gesucht, weil sie unbedingt nun Mama werden will und keinen abkriegt.

Vorurteil 2:

die will sich ihr Kind designen.

Unverschämtheit, die mal unterstellt wurde:

die will sich wichtig machen :-[

Schönes, das passiert: etliche erzählen von sich, dass sie auch Proebleme hatten/haben. Freude, dass man sich mit Jemandem austauschen kann.

Dass es aber zig verschiedene Verfahren gibt, wie wir ja kennen, wissen die wenigsten.

Ich denke auch, dass da dringend Aufklärung Not tut, wenn es Fragen dazu gibt. Auf die Nase binde ich es keinem.

Aber in sämtlichen Gesprächen komm ich eh nicht umhin es zu erwähnen. Und aufs Rumdrucksen bei der Frage: wie lang habt ihr denn gebraucht? Oder: Ja, hättsde mal früher....

Was das Hinterher angeht... kann ich leider nichts zu sagen. Uns persönlich juckt das nicht, wir werden in der Schulzeit eh nicht mehr hier wohnen. Aber ja, ein unangenehmes Gefühl hätte ich auch da. Für den Kleenen.

Fazit: Momentan ist es so, wenn Jemand fragt, sage ich, dass ich organische Probleme bislang hatte und das mittels IVF lösen konnte. Bei Nachfragen und Bedarf kläre ich weiter auf und zeige unseren kleinen Vierzeller. Dann ist das Staunen eh groß :)

Es gab im Forum tatsächlich mal eine, die verteidigt hat, dass sie die Kryomäuse nicht als Menschen ansehen wird. Sie wird nicht einsehen, dass die genauso Mensch sind wie alle. Im Tenor (wörtlich bekomm ichs nicht mehr hin) : immerhin müssen die ja den IQ eines Speiseeises haben, haben keine Lebensberechtigung weil es keine Menschen seien ^^ - ich lass das mal so stehen.

Liebe Grüße von meinem kleinen IVF-Krieger, der täglich stärker wird #herzlich

#bla

14

"Es gab im Forum tatsächlich mal eine, die verteidigt hat, dass sie die Kryomäuse nicht als Menschen ansehen wird. Sie wird nicht einsehen, dass die genauso Mensch sind wie alle. Im Tenor (wörtlich bekomm ichs nicht mehr hin) : immerhin müssen die ja den IQ eines Speiseeises haben, haben keine Lebensberechtigung weil es keine Menschen seien ^^ - ich lass das mal so stehen."

Ich erinnere mich. Sie sagte sowas wie: sie könne nicht mit Menschen, deren Gehirn länger eingefroren war, als ihr Suppengrün. So eine oder so eine ähnliche Formulierung wie die von dir genannte, benutzte sie. Wie auch immer: geistiger Dünnsch***

16

Genau die :)

13

Hey,
ich bin auch nur durch Hormonbehandlung und GVnP nach 2 1/2 Jahren schwanger geworden. Ich wollte keine IUI und keine ICSI. Es wusste kaum einer. Ich hatte eher mit ganz engen Freunden gesprochen als mit der Familie, damit sie nicht immer nachfragen. Als ich dann schwanger wurde, war es wie ein Befreiungsschlag für mich. Ich habe meiner Familie und meinen Freunden und Kollegen schon erzählt, dass es auf natürlichem Weg nicht einfach geklappt hat und wie lange es gedauert hat. Sie waren alle sehr verständnisvoll und es hat keiner blöde Kommentare gebracht. Ich hatte dann eine stille Geburt und ich war froh, dass ich vorher den Leuten davon erzählt hatte. Denn somit hat keiner gesagt "aber ihr gebt doch die Hoffnung nicht auf, man kann gleich wieder schwanger werden...."
Zum Glück hat es dieses Mal im 3. ÜZ geklappt. Es gibt zwar Leute, die sagen solche Dinge wie "seht ihr, es geht auch auf natürlichem Weg, ihr habt euch damals einfach zu viel Stress gemacht". Ich denke mir dann nur meinen Teil, denn ich kenne meine Diagnose und weiß, dass es Ursachen gab und es war nicht der Stress.
Es ist nichts verwerfliches. Wenn du drüber reden möchtest, dann tu es. Die meisten Menschen haben Verständnis. Außerdem hört man plötzlich, wie vielen Leuten es noch so erging.

Top Diskussionen anzeigen