Tipps für Angst vor Nadeln (großer Zuckertest)

Guten Morgen ihr Lieben,
vielleicht hat ja die ein oder andere von euch einen guten Tipp für mich.

Mit Nadeln konnte ich mich, wie viele andere auch, nie richtig anfreunden. Ich lasse Blutabnahmen über mich ergehen aber an manchen Tagen brauche ich noch richtig viel Überwindung, bis der Arzt ansetzen darf. Am besten hilft, wenn ich dabei eine Hand (zer)drücken darf... #gruebel
Oftmals finde ich gerade den Moment danach unangenehm, auf die Einstichstelle zu drücken tut mir weh und fühlt sich irgendwie echt eklig an. Außerdem mag ich den Arm dann ein paar Stunden nicht mehr strecken, sondern halte ihn lieber gebeugt. Manchmal beginnen meine Beine zu zittern, weswegen ich danach immer noch eine Weile liegen bleibe und schön langsam mache.

Nun hab ich kommenden Montag den großen Zuckertest, wo mir gleich DREIMAL Blut abgenommen wird. #zitter #zitter #zitter
Besonders Sorgen macht mir, dass ich ab 20:00 Uhr am Vorabend überhaupt nichts zu mir nehmen darf, auch kein Wasser. Letzteres empfinde ich als besonders schlimm, denn ich habe für nachts und morgens seit der Ss einen extremen Durst entwickelt. Bis zur letzten Blutabnahme darf ich nichts essen und trinken, also muss ich zusätzlich 2 Stunden nüchtern in der Praxis herum sitzen.

Ich hätte sehr gerne noch jemanden mitgenommen, aber um 8:00 Uhr früh bewegt sich keiner für mich da mit hin, mein Freund muss leider arbeiten. So muss ich also danach auch noch selbst zurück fahren, wo ich Autofahren sowieso immer etwas unentspannt finde... Nun ja. Das ist aber, im Vergleich, halb so wild.

Wenn ich mir schon vorstelle so völlig überdurstet meinen Arm hinhalten zu müssen, gleich mehrfach.. Hilfe!
Wie kann ich mich da denn psychisch am besten überlisten? Gibt es irgendwelche Gedankenmuster oder so etwas, die mich ablenken könnten oder die meine leichte Panik kurz davor mildern könnten?
Wie haltet ihr solche Situationen aus?

Lieben Gruß,
waldmöwe (24. Ssw)

1

Hallo, habe GsD keine Angst vor Nadeln. Aber wenn ich in ähnlichen Situationen bin, hilft mir entspannte Atmung (habe ich im Yoga gelernt, bekommst Du V aber sicher auch so hin, wenn Du Dich konzentrierst. Und denk an das schöne Frühstück, das Du Dir anschließend gönnst :-) Alles Gute!

2

Moin Waldmöwe,
ich musste auch den großen Zuckertest über mich ergehen lassen.
Da ich keine Angst vor Nadeln habe, fand ich es nicht besonders schlimm deswegen habe ich leider keine Tipps für dich. :(
Das du nichts essen darfst, das stimmt! Aber wer hat dir gesagt, das du nichts trinken darfst? Das ist völliger Quatsch! Wasser darfst du trinken! Auf jeden Fall, dein Blut wird ja sonst viel zu dick und dein Kreislauf macht möglicherweise schlapp.
Bitte frag da nochmal nach, also ich durfte die ganze Zeit vorher und währenddessen Wasser trinken. Das hat mir dann auch so ein bisschen den Hunger genommen.
Ich drück dir die Daumen, das es nicht so unangenehm für dich wird!
Du schaffst das!
Liebe Grüße Jenny

3

guten Morgen,
ich hatte auch den großen Zuckertest, (bereits zum 2. mal) es wurde immer nur eine geringe Menge an Blut aus dem Ohr bzw. Finger (was dir lieber ist) entnommen, dieses wurde sofort analysiert. Bei Übersteigen eines Grenzwertes wurde nach den 2 Std der Langzeit Wert abgenommen - also max 1x Blutabnahme über die Vene, vielleicht beruhigt dich das.

kleiner Tip nimm dir etwas zu trinken und eine Kleinigkeit zum essen mit, damit du vor der Heimfahrt noch etwas zu dir nehmen kannst.

ist nicht so schlimm...

alles gute Mel (die auch lieber einen großen Bogen um Nadeln macht)

4

Ich habe auch etwas Angst vorm Blutabnehmen und kann dazu noch kein Blut sehen (_dann_ wird mir schwummrig). Wobei das komischerweise mittlerweile etwas besser geworden ist seitdem ich Anfang des Jahres Blutspenden war. Die waren da alle so entspannt und haben auch total locker reagiert als ich denen vorab gebeichtet hab, dass ich Angst vor Nadeln habe und kein Blut sehen kann ("Ach, dann schauen Sie einfach nicht hin. Ich bin eh schöner als so ein Schlauch.")

Mir hilft es, einfach nicht hinzugucken und der Helferin/Ärztin zu sagen, sie soll mir kurz vor dem Piek Bescheid sagen, damit ich nicht verkrampfe. Funktioniert ganz gut.
Dazu hilft es, selber ein bissel zu scherzen, wie "können Sie nicht die Stelle vom letzten Mal nehmen, dann brauchen Sie nicht nach der Vene suchen" (sie meckert immer dass meien Venen so doof zu finden sind) und generell mit denen zu sprechen, auch über andere Dinge, das lenkt ganz gut ab - oder über was genau passiert wenn sie fertig ist, wie hoch der Wert sein darf usw.
Außerdem hängen bei meinem Doc gaaanz viele Dankespostkarten mit Kindernamen, da kann man sich auch prima dran festlesen und Ideen sammeln :-)

5

guten morgen,

sag mal hast du richtig zu gehört?

ICH durfte wasser trinken, bis zur zuckerlösung dann bis zur letzten abnahme nicht mehr, aber ich wäre denen zusammengeklappt bevor ich überhaupt irgendwas hätte trinken können wenn ich nicht mal wasser hätte trinken dürfen. aber die haben von sich aus gesagt ich darf ab abends nicht mehr essen aber trinken halt schon, nur ausschließlich wasser.

erfrag das besser nochmal nicht das du dich sinnlos rumquälst!

was die nadeln betrifft geht es mir ähnlich. wobei es bei gewissen personen geht solange ich nicht hingucken muss.

als kind fand ich das noch total spannend und durfte auch mal selbst die spritze ausziehen. seit ich aber schlechte erfahrungen machte mit einem volldepp von arzt bin ich da sehr empfindlich.

das draufdrücken im anschluss geht noch, aber wenn die mehrer röhrchen abnehmen und ich dann gebeten werde ein volles zu halten könnte ich grob gesagt direkt ins labor kotzen.

dieses warme gefühl wärend sie weiter an dir rumzapfen,...geht garnicht!!!!

was mir hilft, weggucken und (ja ernsthaft) auf die einstichstelle konzentrieren.
- vorrausgesetzt es macht jemand der es wirklich kann.

die wissen mitlerweile das ich es nicht mit nadeln habe und sagen direkt vor dem pieks bescheid, dann ist es auch schon vorbei. das abzapfen ist mitlerweile ok, der einstich ist das schlimmste.

vllt hilft dir ein anti stress ball zum zerquetschen?

WENN ausschließlich der einstich das schlimme ist. kannst du ja mal fragen ob die nicht eine betäubungscrem haben, grade weils 3x ist. das wird u.a. auch bei piercern genutzt und betäubt die haut kurzzeitig, sprich du merkst den einstich als druck aber nicht mehr das pieksen, evtl hilft dir das weiter?

ansonsten hab ich leider auch keine tipps.

machen die denn das nicht ordentlich das du noch immer panik hast?

ich war vor meinen schwangerschaften beim ogtt beim hausarzt wegen derdacht auf diabetes und da wurde noch im finger blut abgenommen. und dann mit so einem metall ding. ich wär der fast an die gurgel gesprungen.

als es dann in der ss hieß zuckertest steht an, war ich wochen vorher nur am heulen weil ich da nicht hin wollte. naja mein mann hat mich dann dahin geschliffen und das erste was ich hörte war "tut mir wirklich leid aber auf grund der neuen bestimmungen müssen wir statt im finger leider 3x venöses blut abnehmen" gott war ich erleichtert!

beim diabetologen mussten meine werte kontrolliert werden und dort erneut ein ogtt gemacht werdn, die haben mir gleich ne kanüle gesetzt um nicht 3x stechen zu müssen.
evtl geht das bei deinem FA auch?

solltest du ggf im vorfeld erfragen.

was das draufdrücken betrifft, das musst du nicht! aber wenn du es nicht tust dann bilden sich sehr wahrscheinlich blutergüsse. aber ich krieg immer ein wattepat und soll das drücken. bei kindern sagt man sie sollen den arm knicken und das handgelenk möglichst zur schulterdrücken weil sie einfach mit den fingern nicht die nötige kraft beim drücken entwickeln.

vllt klappt das besser? du sagst ja eh du magst den arm nicht strecken.

bei mir ist es im übrigen genau andersrum, ich mag meinen arm ewigkeiten nicht mehr knicken, genau wie mit kanülen in der allboge, ich fühl mich damit armamputiert und lassen den einfach nur noch hängen....keine ahnung warum ist wohl einfach ein psychisches dring.

alles gute und LG

6

Hallo #winke

ich kann das mit dem nichts Essen und Trinken bestätigen. Meine FA hat auch gesagt ich darf ab 8 - 10 Std. vor dem Test nichts Essen und Trinken.

Hatte auch bisschen Bammel vor dem Test weil ich kreislaufmäßig auch leicht anfällig bin. Aber der war wirklich nicht schlimm.

Ich kam in der Praxis an und sie habe mir gleich ein bisschen Blut abgenommen. Meine Arzthelferin hat gesagt es muss aus der Vene kommen. Also Finger oder Ohr wäre wohl nicht in Frage gekommen. Sie haben aber nur eine kleine Menge abgenommen.

Ich bin zwar keine Angst-Patientin was Spritzen angeht schaue während es piekst aber immer weg und versuche ggf. mit der Arzthelferin zu reden. Es gibt ja wirklich schöneres als Spritzen ;-)

Danach habe ich die Zuckerlösung zu trinken bekommen. Ist zwar süß aber immerhin hat man dann mal was getrunken. ;-)
Dann hieß es 1 Std. warten. Dann wurde wieder eine kleine Menge Blut abgenommen.

Wieder 1 Std. warten und nochmal eine kleine Menge Blut abgenommen.
Danach hat mir die Ärztin gesagt das sich der Verdacht nicht bestätigt hat und ich jetzt Essen und Trinken darf.

Was ich immer sehr entspannend finde wenn ich Angst vor etwas habe ist an Urlaub oder irgendwelche schönen zukünftigen oder bereits geschehenen Ereignisse zu denken. Vielleicht hilft dir das ja auch!

Drücke dir die Daumen das du keine SS-Diabetes hast und den Test ohne große Angst gut überstehst!

lg

7

Ich danke euch schon einmal herzlich für eure ausführlichen Antworten! #danke

Wegen des Trinkens hab ich extra 2x ungläubig nachgefragt am Telefon. Die Frau von der Praxis meinte daraufhin „Ja, leider ist das so. Aber wenn es Ihnen dann nicht gut geht, könnten Sie natürlich nach der ersten Blutabnahme ein paar Schlucke trinken.“

Als ich das noch nicht wusste, hat mir das nicht Essen keine Gedanken bereitet, weil ich mit Wasser auch immer ganz gut meinen Hunger beruhigen kann, wie deloite.
Etwas mitzunehmen ist auf jeden Fall geplant, sonst ist mir die Rückfahrt viel zu unsicher. Gegenüber ist ein Bäcker, vielleicht gönne ich mir auch dort ein ausgiebigeres Frühstück, wenn ich Lust habe.

Auf welche Weise die mit das Blut abnehmen, wurde mir nicht gesagt. Erst war ich ja beruhigter, als mel-flowie von Ohr und Finger geschrieben hat, aber julieblack hat da wohl schlechte Erfahrungen gemacht… hm.
Nach einer Kanüle frage ich lieber nicht #schock so etwas hatte ich (zum Glück?) noch nie und ich möchte wahrscheinlich ungern damit 2 Stunden im Wartezimmer sitzen.

Eine richtige Angst habe ich nicht, es scheint mir eher wie ein Reflex, den ich kurz vorher einfach nicht ausschalten kann, egal, wie sehr ich mir selbst gut zurede. Schlechte Erfahrungen im schlimmen Sinne habe ich nie gemacht, manchmal wurde aber bei meinem Kinderarzt einfach schon drauf los gepiekst, obwohl ich noch nicht so weit war. Die folgenden Blutabnehmer waren alle sehr einfühlsam.
Das ist bei mir ein bisschen wie mit Hunden – ich hatte nie Angst vor ihnen, auch überhaupt keinen Grund dazu, aber mittlerweile wird mir sehr unbehaglich, wenn ich an einem aufmerksamen Hund vorbei gehen muss oder einer bellt. Voll das Weichei. #schmoll

Eure Tipps klingen wirklich gut, ich werde mir also merken:

- bewusst entspannt atmen (Klingt logisch, weil dann ja auch der restliche Körper ruhiger wird. ;-) )

- mit dem Blutabnehmer reden, weil mich das immer ablenkt, wenn ich es schaffe… manchmal bekomme ich aber den Mund vor Konzentration nicht auf – da könnte das Atmen helfen? (Ich hoffe ja, dass es der FA persönlich ist; hab den erst 1x erlebt und der ist klasse, würde mich sicher humorvoll ablenken können.)

- etwas zum Drücken mitnehmen (Wieso kam ich da nicht selbst drauf? :-p )

- nach Betäubungscreme fragen! (Super gut… bin ja selbst gepierct und das war kein Problem, ironischerweise. War ja auch nicht die Armbeuge..)

- den Arm beugen statt drücken (Super interessant, wusste ich gar nicht.)

So. Am Ende noch ein dickes Danke für alle guten Wünsche. :-)

8

Mir hat ein Arzt mal einen guten Tipp vor vielen Jahren gegeben. Ich sollte beim Einstich gaaaanz tief einatmen - dadurch merkt man den Einstich nicht oder nur noch ganz wenig.
Das mache ich nun immer und mir hilft es psychisch auch.

9

Das klingt gut. Dann schaue ich Montag einfach mal, ob mir nach ruhig atmen oder tief einatmen ist. :-)

Top Diskussionen anzeigen