Erfahrungen mit metoprololsuccinat in der ss???

Hallo.
Ich möchte schwanger werden und habe hohen Blutdruck.
Dafür hat mir der Arzt metoprololsuccinat verschrieben.
Ich weiß es ist das blutdruckmedikament der 2ten Wahl in der Schwangerschaft aber dieses methyldopa hat bei mir nicht angeschlagen.
Nun nehme ich wie gesagt metoprololsuccinat 95mg ... Eine morgens und eine abends...

Hat schon jmd von euch Erfahrungen damit gesammelt.
Ist euer Kind gesund und normal entwickelt...bzw. Ist alles gut gegangen...?
Wie hat sich euer BD in der ss verändert???
Konntet ihr normal entbinden?

Habe gelesen, dass man 48 Stunden vor der Geburt die Tabletten absetzen muss...
Und letzte Frage :-) durftet ihr stillen?

Ich hoffen auf viele Antworten...
Und das ich bald schwanger werde und alles gut geht #zitter

Viele Grüße und danke im Voraus.

1

Huhu,
Ich nehme auf Grund von Long QT Syndrom auch Metoprolol. Habe also keinen hohen Blutdruck sondern rhythmusstörungen.

Habe die Tabletten gut vertragen. Die kleine ist gut entwickelt und lag mit allen Werten immer im Durchschnitt.. Manchmal sind die Babys etwas kleiner.

Ich kann meine Tabletten nicht absetzen vor der Geburt, darf aber normal entbinden.
Und stillen ist mit den Tabletten auch kein Problem :-)

2

Hey,...
Wow...danke für die schnelle Antwort #schock
Darf ich noch fragen welche Dosis du nimmst? Auch die 95 ger???

3

47,5 mg

weitere Kommentare laden
6

wechseln müsstest Du eh erst ca. 12 SSW.
Habe auch Bluthochdruck und schon div. Medis auch Deins durch.
Und oh Wunder....mit Beginn meiner SSW normalisierte sich mein Blutdruck...habe erst das Methyldopa bekommen und muss jetzt gar nichts mehr nehmen. (vor SSW bei ca. 170/110 und jetz bei 115/65 im Schnitt)
Vielleicht hast Du auch Glück.....ist öfter so, dass die SSW pos. auf den Blutdruck ist, da Gefäße sich weiten...
LG Leo

8

hi...
das hört sich natürlich echt gut an.
wenn das der Fall sein würde das der BD sich normalisiert...das wäre ja der wahnsinn!!!

Was meinst du mit wechseln in der 12 SSW????

7

Hallo,

ich nehme Metoprolol seit ca 16 Jahren. Da ich einen viel zu hohen Ruhepuls und Herzrhythmusstörungen habe.

Bei der ersten Schwangerschaft mit meiner Tochter vor sechs Jahren habe ich es daher auch genommen. Das Hauptrisiko was man hat ist, dass die Kinder etwas leichter werden können. Meine Kleine wog bei der Geburt bei 40+5 2900 Gramm. Muss aber nicht so sein.

Ich habe die Tabletten nicht vorher absetzen können und normal gestillt. Du solltest bei der Geburtsplanung aber angeben, dass du das nimmst. In der Regel werden die Kinder 48 Stunden nach der Geburt etwas genauer kontrolliert .

Liebe Grüße Annika

Top Diskussionen anzeigen