gestern Neugeborenes besucht und heute Sohn krank :-(

Hallo Ihr Lieben,
gestern waren wir bei meiner besten Freundin und ihrem eine Woche alten Baby zu Besuch. Mein Sohn hat dem Kleinen die Hand gehalten und ihn auch im Gesicht gestreichelt (mit gewaschenen Händen), mein Sohn wirkte absolut gesund.

Heute morgen hat er 38,7 Fieber :-(

Ich werde es natürlich meiner Freundin nachher sagen - ich mache mir furchtbare Gedanken deswegen, habe schreckliche Angst, dass mein Sohn den Kleinen angesteckt haben könnte.

Er hat ihn nicht geküsst oder so, wie gesagt, es war Kontakt mit den Händen, aber er war natürlich mit dem Gesicht nicht meterweit auf Abstand.

Andererseits habe ich mir auch überlegt, wie das wird, wenn mein 2. Kind auf der Welt ist und mein Sohn dann ihn event. mit was anstecken könnte...

kann mich jemand ein bisschen beruhigen?
LG

1

Die kleinen stecken sich da eigentlich nicht so schnell an Bd haben am Anfang durch die Muttermilch ja auch gute Abwehr.

2

Kann ich! :-)

Da wird kaum etwas "passieren",das kleine hat nämlich noch den sog.Nestschutz.
Und wenn deine Freundin stillt,ist es noch besser.

Mach dir keine Vorwürfe,du kannst doch nicht hellsehen.
Alles Gute für deinen Sohn#blume

3

Also an den Quatsch glaube ich nicht mehr, seitdem sich meine 2. Tochter im Alter von 6 Wochen mit dem RS- Virus angesteckt hat und im Krankenhaus lag. Voll gestillt.

4

RSV ist doch eine ganz andere Hausnummer! Und etwas erwiesenes als Quatsch abzutun,ist noch größerer Quatsch!

<<RSV-Infektionen betreffen alle Altersgruppen. Es besteht kein vollständiger Nestschutz. Neugeborene und junge Säuglinge können jedoch in den ersten 4–6 Lebenswochen durch diaplazentar übertragene Antikörper vor einer RSV-bedingten Erkrankung geschützt sein, während Frühgeborene durch eine geringere Versorgung mit maternalen Antikörpern auch in den ersten Lebenswochen bereits schwer an einer RSV-Infektion erkranken können. Bei älteren Säuglingen und Kleinkindern ist eine RSV-Infektion die häufigste Ursache von Erkrankungen des unteren Respirationstraktes und von damit verbundenen Krankenhauseinweisungen. Innerhalb des 1. Lebensjahres haben 50–70 % und bis zum Ende des 2. Lebensjahres nahezu alle Kinder mindestens eine Infektion mit RSV durchgemacht. Eine langfristige Immunität besteht nicht. Reinfektionen sind häufig, insbesondere bei Erwachsenen mit regelmäßigem Kontakt zu Kleinkindern.>>

Quelle:http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_RSV.html

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

Nestschutz hat das Kind höchstens dann wenn die Mutter identische Krankheit in oder vor der Schwangerschaft durchgemacht hat. Durch das Stillen kann man nur oberflächlichen Schutz auf die Schleimhäute legen. Mehr nicht.

Auf Nestschutz würde ich mich darum in dem Fall definitiv nicht verlassen. Ist sehr unwahrscheinlich, dass der vorhanden ist.

Aber: Leider steckt man da nicht drin. Du bist nicht vorsätzlich mit einem kränkelnden Kind hin gegangen. Klar kann er das Baby angesteckt haben. Es muss aber nicht sein.

Und ganz ehrlich: sich derzeit nicht irgendwo anzustecken ist echt schwer. Nächsten Freitag kommt unsere dritte Tochter zur Welt und wir haben hier grad volles Programm mit Schnupfen, Husten, Fieber und Bindehautentzündung bei den Mädels. Ich freu mich schon #zitter

Liebe Grüße
Ina #winke

7

Hat er denn ausser Fieber noch irgendwas? Meine fiebert z.B. beim Wachsen immer und das ist ja nun nicht ansteckend.
Klar wäre es doof wenn das Baby krank wird aber wir können die Kleinen ja nicht hermetisch abriegeln, da kann im Supermarkt jemand Richtung Baby niesen oder die größeren Geschwister bringen was aus Schule und KiGa mit. Das wird sich nicht vermeiden lassen. Durch Stillen, frische Luft und gesunde Ernährung können wir versuchen ihnen Schutz und Abhärtung mitzugeben aber alles andere muß sich das Immunsystem selbst erarbeiten.

Top Diskussionen anzeigen