Etwas traurig :-(

Ich habe nun erfahren das ich leider nicht im Geburtshaus entbinden kann, da sich die Hebammen das nicht zutrauen. Nun ja, nun steh ich also wieder da und muss mich wohl zur Geburt im KH anmelden in ein paar Monaten, leider gibt es bei uns keine Beleghebammen mehr und meine Nachsorge Hebamme hat mir von der einzigen kleinen Klinik mit Beleghebammen hier in der Umgebung (aber auch schon 30 Autominuten entfernt) abgeraten. Da ich als Risikoschwanger und nach KS, aber echt Sorge darum habe das dort vorschnell wieder ein KS durchgeführt wird bin ich gerade am rotieren. Ich will diesen spontanen wirklichen Versuch haben und mir nicht frühzeitig einen KS aufschwatzen lassen. Aber wer weiss schon wie ich unter den Wehen drauf bin, ob ich dann die Kraft habe mich gegen sowas zur Wehr zu setzen und bei meiner Meinung zu bleiben. Eine Geburt kann nun mal langsamer laufen und es kann Pausen geben usw., bei denen aber oft unnötigerweiser eingegriffen wird. Versteht mich nicht falsch, sollte es meinem Mini unter der Geburt schlecht gehen, wäre ich die letzte die sich querstellt und den KS nicht will, aber wie kann ich das als Frau die noch nie zuvor spontan gebären durfte einschätzen? Ich muss mich da auf die Hebammen und evtl. auch den Arzt verlassen, aber gerade in Ärzte habe ich nur wenig vertrauen und wie die jeweilige Hebamme ist, die mich während der Geburt begleitet weiss ich so ja auch nicht. Das Team in dem KH hier ist sehr groß und bei der Geburt meiner Tochter hatte ich leider eine total Panne als Hebamme, obwohl sie aufgrund der KS Geburt kaum was zu tun hatte, hat sie selbst das lustlos argwöhnisch und zum Schluss hin sogar falsch gemacht. Also meine Erfahrungen sind daher mies mit den Schichthebammen, die Hebamme die mich vorbereitet hat und gerade Schichtende hatte war sehr lieb, aber so ist es wieder Zufall und diesmal bin ich wirklich auf gute Begleitung angewiesen. Ich hätte so gern meine Hebamme dabei gehabt, aber nun überleg ich schon doch mal andere Hebammen anzuschreiben und zu fragen ob nicht doch eine bereit wäre mit mir eine Hausgeburt zu versuchen oder zumindest die Wehenbetreuung und dann als Begleitperson im Krankenhaus dabei zu sein. Fühl mich da momentan ziemlich verlassen. Nun ja, genug gejammert, noch sind es einige Monate, vielleicht finde ich doch noch eine Lösung.

1

Mir geht es wie dir. Ich will auch gern spontan entbinden und nicht wieder ein KS. Damals wurde (aus jetziger Sicht) zu vorschnell gehandelt. Aber im nachhinein sind alle schlauer.

Dinge die ich jetzt weiß, bzw. gelernt hab:

- du musst nicht einleiten lassen, wenn du das nicht willst (du kannst bis ET+14 locker abwarten)
- lass die Aufnahmeuntersuchung von einer Hebamme machen, oder sie soll zumindest anwesend sein.
- stelle gleich klar, was du willst und was nicht (PDA, Einleitung etc.). Daran müssen sie sich halten.

- du kannst auch eine Hebamme ablehnen. Dann muss das KH eine andere holen.
- Ärzte machen oft unbewusst Angst
- informiere deine Begleitung über deine Wünsche, falls du sie während der Entbindung nicht selbst äußern kannst, sollte er/sie wissen was du möchtest

Ich hoffe das mir dieses Wissen weiterhilft und ich diese SS auf natürlichem Wege zuende bringen kann. Leider haben wir hier in der Nähe kein Geburtshaus, sodass ich in einer Klinik entbinden muss. aber die ist Gott sei Dank um die Ecke und als "stillfreundliches Krankenhaus" zertifiziert.

Drück dir die Daumen das bei dir alles gut wird.

Warum zählst du denn zu den Risikoschwangeren?

LG
lataria

5

Hallo, danke für deine Antwort. Bei mir wurde damals aufgrund von BEL der KS gemacht und weil das Kopf-Körper Verhältnis laut FD ungünstig war um eine natürliche BEL Geburt als Erstgebärende zu versuchen. Die Entscheidung viel mir nicht leicht und als ich eine Woche vor gepl. KS dann plötzlich starken Blutdruck Anstieg hatte, wollte man es machen und nicht länger warten.
Ich gelte wegen meinem Hashimoto (Autoimmunerkrankung der Schilddrüse), Bluthochdruck (hab ich schon seit meiner Kindheit) und leider auch weil mein BMI zu hoch ist zu den Risikoschwangeren. Ausschlaggebend fürs Geburtshaus war wohl der Bluthochdruck, den ich eben leider nicht so wirklich beeinflussen kann.
An sich weiss ich ja was ich möchte, aber wenns drauf ankommt weiss man halt nicht ob man sich durchsetzen kann und die Lage überhaupt einschätzen kann. Einleitung kommt dachte ich gar nicht in Frage nach KS, zumindest hieß es so hier. Ich würde aber wenns richtig liegt und gut versorgt ist durchaus die Zeit abwarten. Mir wäre einfach viel viel wohler wenn ich meine Hebamme mitnehmen könnte und eben nicht auf den Zufall angewiesen wäre. Unser KH hier ist auch stillfreundlich, aber hat mir auch wenig gebracht nachdem ich erst nach rund 9 Tagen einen mini Milcheinschuss hatte, was wohl auch aufgrund des KS war. Ich drück dir die Daumen das es bei euch klappt mit der spontanen Geburt. Ich lese momentan fleißig mein Hypno Birthing Buch und hoffe mich damit mental gut einstellen zu können um so locker zu sein das ich noch halbwegs klar denken kann :-D

6

Ohje, das ist ja wirklich heftig.

Bei mir war es nicht mal halb so schlimm.

Es wurde bei ET +4 eingeleitet weil ich angeblich wenig fruchtwasser hatte und die plazenta verkalkt sei obwohl Dr mumu schon Finger durchlässig war. Hab mich von dem Arzt verrückt machen lassen.

Dann hatte ich nach 6 Stunden keine wehen pausen mehr sodass ich einen pda bekommen hab + wehentropf von dem ich nix mitbekommen habe. Nachts um 3 hieß es geburtsstillstand. Hab gar nicht bemerkt Das ich keine wehen mehr hatte. Ich konnte dann wählen ob gleich ein ks gemacht werden sollte oder noch mal mit 30 Minuten wehentropfpause und dann wieder von vorne. Hab mich gegen den KS entschieden. Um 6:00 war alles noch wie vorher. Also ks.

Im Nachhinein kam raus das er sich im Becken mit den Schultern verkeilt hatte.

Meine hebamme hat mir gesagt das ich keinen ks gebraucht hätte wenn man ihm mehr zeit gegeben hätte um sich wieder zu bewegen, was aber nur ohne wehen geht.

Zu allem Überfluss ist dann auch noch die naht ein bisschen aufgegangen und hat angefangen zu nässen :-(
Stillen hab ich nach 6 Wochen aufgegeben.Weil ich einfach keine Milch hatte.

Diesmal möchte ich es einfach natürlicher machen. Mal sehen was mein bauchbewohner dazu sagt ;-)

2

Hi,

wie wäre es mit einem Hebammengeführtem Kreißsaal???

http://www.t-online.de/eltern/schwangerschaft/id_52600196/hebammenkreisssaal-sichere-geburt-auf-die-sanfte-tour.html

Gibt es einige Kh, die das haben.

LG

3

Habs gerade gegoogelt.
In Deutschland sind es 10 Kreissääle.

Ich hätte 2 in der Umgebung, müsste aber mindestens 45 min. fahren. Ob ich das dann packe? #kratz

4

Mir geht es genauso, ich habe es geplant und für den Notfall fahre ich hier in ein anderes näheres Kh.

Top Diskussionen anzeigen