Schwanger: Eure Gyn-Geschichten ;-)

Hallo Ihr lieben =)

Mich bzw. viele andere (werdende) Mamis interessiert es vllt. auch, wie Eure Erfahrungen beim ersten Gyn-Besuch waren, nachdem Ihr einen positiven Test in den Händen gehalten habt bzw. Ihr Euch gedacht habt, dass Ihr eventuell schwanger sein könntet.

Willkommen sind alle Geschichten ob #huepf, :-(, #zitter, :-[ oder #rofl etc.

Ich bis schon gespannt =)

1

Bei mir ist vermutlich interessanter zu erzählen, wie es vorher war ;-)

Und zwar war ich seit der Pubertät bei einem männl. Gyn. War auch kein Problem für mich, ich musste ja immer nur jedes halbe Jahr eben hin wg. Abstrich. Generell ist der Arzt aber immer zunehmend unbeliebter in der Stadt, ist auch schon kurz vor der Rente und seine Praxis gleicht eher einem Museum ;-) Ich glaube, seit Praxiseröffnung hat er weder in Wandfarben, Bodenbeläge noch in medizinisches Inventar investiert.

Wegen Wohnortwechsel hatte ich dann schon ne Weile überlegt, doch mal zu wechseln (aber noch nicht gemacht).
Nachdem es dann 12 Monate nach Pille absetzen nicht geklappt hat, habe ich seine Praxis aufgesucht um z. B. mal den Hormonstatus überprüfen zu lassen.

Ich kam rein, die Arzthelferin fragte, warum ich denn zum Termin erscheine, was mein Anliegen sei... Worauf ich dachte, ähm, das möchte ich gleich mit dem Arzt besprechen und nicht hier vorne "in aller Öffentlichkeit" erzählen. Hab dann aber gesagt, dass ich seit 1 Jahr vergeblich versuche, schwanger zu werden.

Nach einer Weile konnte ich dann ins Sprechzimmer. Begrüßung, ich setze mich, da legt der Arzt auch schon los: "Also, meine Mitarbeiterin hat schon gesagt worum es geht. Also das ist jetzt so, wir nehmen die Tage mal Blut ab und prüfen die Hormone, Wenn das in Ordnung ist, müsste ihr Mann dann los und sein Sperma untersuchen lassen. Wenn das auch ok ist, würde man eine Bauchspiegelung durchführen. Wann hatten Sie das letzte Mal Ihre Tag? [dann und dann] Mhm, dann kommen Sie mal nächste Woche Donnerstag zur Blutentahme." Wumm! In 2 Minuten abgefertigt worden, ohne mich überhaupt zu befragen! Ich:"Äh, ja also ich könnte mir schon vorstellen, dass es vielleicht an den Hormonen liegt. Habe das letzte 3/4 Jahr versucht, Persona "andersrum" zu verwenden um mir den Eisprung anzeigen zu lassen." Da fängt der plötzlich an zu lachen und sagt:"Hahaha! Persona! Tja, die Firma sagt ja selber, wer mit uns verhütet, ist blöd, denn immerhin ist das ja doch recht unzuverlässig!" Ich, völlig geschockt, dass er mich über so was vertrautes auslacht, sagte nur noch:"Naja, ich hab es ja nicht zur Verhütung verwendet sondern anders rum ... Jedenfalls hat es am Anfang auch fleißig den Eisprung angezeigt, aber die letzten 5 Monate ungefähr gar nicht mehr." - "Ja, dann kommen Sie mal Donnerstag zur Blutentnahme. Tschüss!"

Nach der Blutentnahme bekam ich Tage später einen Anruf:"Also, es ist eigentlich alles in Ordnung, bis auf ein Wert. Das Progesteron ist zu niedrig. Ich stelle Sie gleich nach vorne durch und dann machen Sie mal einen Temin mit der Arzthelferin aus, dann besprechen wir das genauer in der Praxis." Okay.... Ich dann Tage später zum Termin, natürlich einige Fragen im Kopf (woher kommt der Mangel, was kann man dagegen tun usw). Ich komme ins Sprechzimmer, sitze grade auf meinem Stuhl, da schiebt der Arzt mir ein Rezept rüber und sagt:"So, dass sind jetzt die Tabletten die Sie dann einnehmen. Sie führen dann bitte eine Temperaturkurve, das macht man so und so und an den und den Tagen nehmen Sie dann die Tabletten und dann sehen wir uns in 3 Monaten wieder!" WIE BITTE?!?!?! Ich war so baff, dass mir fast nichts mehr einfiel, meine ganzen Fragen plötzlich wie gelöscht! (Woher kommt der Progesteronmangel, habe ich den jetzt mein Leben lang, was kann man dagegen tun, was bewirken nun diese Tabletten,...)

Da ich mich vorher versucht habe, ein bißchen zu belesen bzw eine Freundin, die in einer Kinderwunschklinik in Behandlung ist hat mir auch dazu was erzählt, wusste ich, dass man bei Clomifen (was auf dem Rezept stand) Ultraschalluntersuchungen machen sollte, um sicher zu gehen, dass nicht zuuuu viele Eier ranwachsen und springen (Gefahr der Mehrlingsgeburt), dass es darunter zu Vergrößerungen der Eierstöcke kommen könnte und das die Einnahme kontraindiziert ist, wenn man schon Vergrößerungen oder andere Wucherungen hat. Habe dann noch gefragt, ob es nicht sinn macht, vorher noch ein Ultraschall zu machen, denn es könnte ja sein, dass ich bereits zystische Veränderungen habe, die die Ursache sein könnten! "Nein, ein Ultraschall ist noch nicht angezeigt zu diesem Zeitpunkt!" - Ich:"Ja, aber es ist doch wirklich die einfachste und harmloseste Methode, dass jetzt schnell auszuschließen!" - er genervt "Dann kommen Sie halt mit, dann machen wir halt eins!" Ganz ehrlich, ich habe schon viele Ultraschalle gesehen, aber auf DEM Museumsgerät habe ich nichts mehr erkannt! Und spätestens da war jetzt für mich klar > ich wechsel! Ich habe keine Lust, wenn ich dann mal schwanger bin, mit so einem läppischen Gerät untersucht zu werden, dass nicht mal eine Vaginalsonde zur Verfügung hatte!

Hab dann zu Hause drüber nachgedacht und mir an meinem Wohnort eine neue Ärztin ausgesucht, Termin gemacht und dann in der alten Praxis eine Kopie des Progesterons angefordert und gesagt, dass ich wechseln werde! "Aber warum denn?" > "Weil ich in keinster Weise ernst genommen werde, nicht befragt werde, nicht aufgeklärt werde und mcih insgesamt schlecht behandelt fühle!" > "Ja, aber sie führen doch jetzt die Temperaturkurven, da wird sich das sicherlich schnell einpendeln!"

Meine neue Gyn hat sich kaputt gelacht "Temperaturkurven sind wirklich Mittelalter!".

Grundsätzlich ist meine neue Gyn sehr buschikos, sehr direkt mit großem Mundwerk, man muß sie wirklich zu nehmen wissen! Beim ersten Besuch wollte sie mir direkt ein psychisches Problem unterschieben, da ich mir so "Sorgen" mache wg. dem noch nicht geklappten Kind ... Ich sollte das Clomifen weg lassen, das brauche ich nicht! Nach 3 Monaten war sie dann doch verwundert, dass ich immernoch noch nicht schwanger bin. (ach nee!) Also OP-Termin > Bauchspiegelung. Wenige Tage vor dem OP-Termin war ich dann plötzlich doch schwanger! :-) :-) :-) Seitdem ist sie super nett und untersucht auch ganz ausgiebig, so gründlich bin ich wirklich noch nie untersucht worden!

2

Hallo.

Ich bin völlig ...wie soll man sagen? ....uninformiert an unseren Kinderwunsch rangegangen. Also ich wusste schon dass es auch länger dauern kann etc. aber ich hab mir keinerlei Gedanken gemacht, war in keinem Forum angemeldet usw. (So hab ich z.B. meinen ersten Schwangerschaftstest nicht als positiv angesehen weil die Linie halt nur hauchzart war...hab nie in ein Forum geguckt und gesehen dass manche den Test gegens Licht hält, hin und her wendet und dann die hauchzarteste Linie als positiv gilt....nur so als Erläuterung zum Folgenden)

Ich hab die Pille Ende April letzten Jahres abgesetzt und dann zwei Zyklen abgewartet um zu sehen ob sich alles einpendelt. Nach 35 und dann nach 32 Tagen kam meine Mens und so haben wir es dann einfach versucht. Ganz easy, ohne irgendwelche Messerei o.ä.

Gleich im 1. ÜZ hat es dann geklappt. Nachdem dann der Test fett positiv war (mit Mittagsurin) bin ich am Nachmittag sofort zur FÄ gegangen.

Ich hatte ja keine Ahnung dass man da eigentlich sowieso nichts sieht usw. Woher auch? Ich hab mich niiiieee mit dem Thema großartig beschäftigt. Ich war schwanger, ich wollte es bestätigen lassen, ich hatte Sommerurlaub und wollte es wissen bevor es wieder zur Arbeit geht.

Also kam ich dort in die Praxis. Die Ärztin war nicht da. Nur die Arzthelferin die mich anguckte wie ein Auto als ich ihr gesagt habe dass ich vor 2h positiv getestet habe und nun vor ihr stehe #rofl
Sie hat mich angeschnauzt:"Sie wissen aber schon dass eine Schwangerschaftsfeststellung 20 Euro kostet? Die Kasse bezahlt nur 3 US und wenn sie vor der 9. SSW kommen dann müssen sie zahlen"
Ich war sooo platt- nicht wegen dem Geld oder der Tatsache, das versteh ich ja, kein Problem. Aber ihre ruppige Art! Hab angefangen zu heulen.....oh Mann...die Hormone!! #schwitz
Ich bekam einen Termin 1 Woche später zur besagten Schwangerschaftsfestellung.

Zum Termin dann bin ich mit meinem Mann hin. War total aufgeregt. Ich wurde auf die Liege gebeten. Sie wollte US machen...Blase voll. Sie hat nichts gesehen. Also musste ich erstmal auf Toilette gehen. Danach dann schwupp nochmal geschallt und da meinte sie: "Oh...das ist ja winzig" und zeigte mir eine mini mini mini Fruchthülle auf dem Bildschirm. Sie gratulierte mir zur Schwangerschaft, meinte aber gleich, dass wir in 2 Wochen nochmal gucken müssen. Es könnte ja auch ein Windei sein....na toll. Sowas will man ja eigentlich nicht hören #zitter

Ich war also zum Termin rechnerisch bei 5+5. In der Woche darauf sollte ich zum Blutabnehmen kommen für den Mutterpass und 2 Wochen später um nochmal zu gucken.

Als der nächste Termin dann da war wieder das gleiche Theater. Sie schallt...und sieht ...NICHTS. Ich dachte ach du Schande, jetzt hast du wirklich ein Windei #schock... ich sollte wieder auf Toilette gehen. Und dann ZACK war da ein Krümel mit Herzschlag sichtbar...ich war soooo erleichtert dass ich wieder anfing zu weinen vor Glück #herzlich
So bekam ich dann meinen Mutterpass . Ich wurde aber um 8 Tage nach hinten korrigiert. Aber das ist jetzt irrelevant. Denn unsere Mausi hat alles super aufgeholt und ist in ca. 4-5 Wochen bei uns #verliebt

LG

3

Nachdem ich eine Woche drüber war, aber der Test negativ war, hab ich trotzdem beim Frauenarzt angerufen um einen Termin zu bekommen. Obwohl ich eigentlich ziemlich lange einen sehr regelmäßigen Zyklus hatte, war es jetzt schon das 2. Mal innerhalb von 3 Monaten dass meine Mens ausblieb und ich machte mir Gedanken, dass was nicht in Ordnung ist. Da einige Freundinnen nach ca. einem Jahr absetzen des NuvaRings ähnliche Probleme hatten, die sich dann als Zysten rausstellten und sie wieder Hormone nehmen mussten war ich etwas besorgt. Außerdem war es ja unser erster Übungszyklus, und für den Fall das was nicht in Ordnung sein sollte wollte ich nicht zu lange warten.

Ich erzählte also der Arzthelferin mein "Leiden" und sie meinte, dass sie mir schnellstmöglich in ca. 3 Wochen einen Termin gibt. Sollte ich in 2-3 Tagen immernoch nicht meine Tage haben, sollte ich noch einmal mit Morgenurin testen. Da ich dann erst mal auf Geschäftsreise musste, habe ich das testen dann noch aufs Ende der Woche geschoben. Mein Mann war schon ziemlich überzeugt dass ich schwanger sei, und im Laufe der Woche hat dann auch die Übelkeit angefangen. Den Test habe ich dann nur gemacht, weil ich sicher sein wollte nicht eingebildet schwanger zu sein … da ich jetzt hier bin, könnt ihr euch sicher denken dass er positiv war.

Meine Ärztin hatte Urlaub, ich war bei einer älteren Ärztin in der gleichen Praxis eingeteilt. Zunächst wurde ich dann ins Labor gerufen. Einmal ins Becherchen pinkeln, während der Blutdruck gemessen wurde war der Test dann schon eindeutig und fett postiv und die Arzthelferin nahm einen Mutterpass aus dem Schrank und begann ihn auszufüllen. Mir wurde das übliche Blut abgenommen und ich habe noch eine große Papiertragetasche voll mit Produktproben und Infomaterial bekommen.

So bepackt, bin ich dann zurück ins Wartezimmer zu meinem Mann. Der fragte natürlich: "Wo warst du denn so lange, und was haben die gemacht." Tja, was haben die gemacht: "Ich hab Blutabgenommen bekommen um alle möglichen Geschlechtskrankheiten auszuschließen. Und ich wiege über 70 kg" war das einzige was mir noch einviel, und mein Mann schaute noch verduzter.

Eine ganze Stunde später wurden wir dann endlich zur Ärztin reingerufen. Die Arzthelferin entschuldigte sich: "Die Frau Doktor hat diesen Monat ihre Altersteilzeit begonnen, das hat sich alles noch nicht so recht eingespielt mit den Terminen". Wir bekamen dann zur Schwangerschaft gratuliert, und die Ärztin ging mit uns einen langen Fragenkatalog zu meiner Gesundheit und der unserer Familien durch, sowie zu unserer persönlichen Situation.

Sie errechnete dann den Endbindungstermin, sagte mir, dass sie mich krankschreiben würde für die nächsten 4 Wochen, und dann gäbe es ein Beschäftigungsverbot. Bitte was? Warum? Mir war zwar den ganzen Tag lang kotzübel, aber ich war doch nur schwanger und nicht krank. Die Ärztin war aber der Meinung, dass mein Beruf zu viel Stress in der SS bedeutet.

Ich musste also in Verhandlungen treten, wollte nur etwas gegen die Übelkeit und auf keinen Fall so früh krank geschrieben werden. Erst recht nicht, wo noch nicht einmal ein Ultraschall gemacht wurde und wir nicht wussten ob die SS intakt ist. Darauf angesprochen meinte sie: "Ich mach das jetzt schon so lange, sie machen sich zu viele Sorgen, ein positiver Test reicht erst mal aus, die Ultraschallgeräte haben sich ja erst in den letzten Jahren so entwickelt, davor waren aber auch schon die allermeisten Schwangerschaften intakt."

Noch einmal auf die Übelkeit angesprochen meinte sie dann plötzlich: "Vor allem Zwillinge machen ja so schlimme Übelkeit, vielleicht sollten wir doch einen Ultraschall machen." Mein Mann bekam das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht, Zwillinge hätte er total toll gefunden.

So kam ich dann doch noch zu meinem Ultraschall, und hielt dann bald das erste Bild von der Fruchthöhle unseres Einlings in der Hand. Viel mehr war nicht zu sehen, die Ärztin sprach etwas von Schatten die man als Embryo deuten könnte, und einem Flackernd as eventuell das Herz ist, entschuldigte sich für ihr altes Gerät, dass dann mit ihr in den Ruhestand geht, und sagte mir, ich solle in zwei Wochen, also in Woche 10, noch einmal zu ihrer Kollegin, da würde man dann mehr sehen.

Seit dem bin ich wieder bei meiner eigentlichen Ärztin und sehr zufrieden. In der 30. Woche muss ich noch einmal zu der älteren, ich überlege im Moment die Untersuchung von meiner Hebamme machen zu lassen, da dann ja sowieso kein Ultraschall ansteht.

4

Hallo, wir versuchten nun schon seit Jahren ein #baby zu bekommen, aber leider endeten alle Versuche mit FG. ich kenne meinen Fa, einen Mann, schon sehr lange, er hatte mich schon in der SS meiner Tochter begleitet. 2011 sagte er, wir hätten langsam keine Zeit mehr, da langsam die EZ zu alt werden würden und überwies mich in eine KIWU-Praxis. Dort starteten wir mit GVnP, IUI und 3 IVF. Wurde 3x #schwanger, aber wieder FG#heul Die ersten US machte die KIWU-Praxis. Dann endlich wieder #schwanger und eine Überweisung zurück zu meinem FA. Doch wenige Wochen später, Ende April 2013 schlug das #herzlich nicht mehr. Der Doc bat mich in den anderen Raum, an das neuere Gerät, gab sich total viel Mühe und bat mich schließlich noch eine Zweitmeinung im Khs einzuholen. Er gab mir seien Privatnummer und ich sollte sofrt hinfahren und egal wie spät es werden würde, abnds noch zurückrufen. Leider wurde der Herzstillstand bestätigt und das Khs bot mir gleich für den nächsten Tag eine Aufnahme in die Klinik an. ich rief dann meinen FA und die KIWU-Praxis an. Mein FA war sehr betroffen. Der Doc der KIWU-Praxis sagte, ich könne vorbeikommen, ich bekäme Tabletten, könne so zu Hause still entbinden. Da mein Freund Krankenpfleger ist, war ich in guten Händen, da sehr starke Blutungen auftreten können. Versprach also bei zu starken Blutungen sofort ins Khs zu fahren. Ich nahm dann diese Tabl. und 2 Tage später ging der Fötus ab, Blutungen waren mäßig. Doch 2 Tage später zeigte der US, dass noch zu viel Restblut und Gewebe in der GM waren, also doch noch eine AS hinterher. Ich hatte keine Hoffnung mehr auf eine neue SS.
Doch im September stand ich dann wieder bei meinem FA, inzwischen hatte eine Blutuntersuchung eine schwere Gerinnungsstörung ergeben und ich spritzte bereits Heparin, nahm ASS und Kortison wegen meines Hashis.
Mein Arzt freute sich und strahlte über beide Ohren, nahm sich ganz viel Zeit für mich, beantwortete alle meine Fragen und tröstete mich wegen meiner Ängste.

Seine Frau ist meine Hebamme und ich werde ganz engmaschig betreut.

Bekomme bei jedem Termin ein US-Bild und beide freuen sich mit uns.

Inzwischen haben wir die 32.SSW geschafft, Zuckertest und FD lies der Doc extra bei Fachärzten durchführen, um kein Risiko einzugehen, doch das 3.Screening hat er selbst durchgeführt, dauerte über 1 Std.

und nun hab ich also am Freitag meinen nächsten Termin, der Krümel strampelt wie wild und alles sieht guuut aus #verliebt#winke

Top Diskussionen anzeigen