Baby zu groß/Makrosomie? - Hilfeee!

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich gestern schon mal unfreiwillig den Kreißsaal des Krankenhauses kennenlernen durfte (Verdacht auf vorzeitigen Blasensprung - zum Glück hat sich herausgestellt, dass meine Maus mich anscheinend nur äußerst kräftig auf die Blase getreten hat und ich das Ganze dann nicht mehr so gut kontrollieren kann #hicks), bin ich jetzt schon wieder beim nächsten Sorgenthema.

Der Arzt hat bei der Gelegenheit gestern alles geschallt und vermessen und am Schluss zu mir gesagt, dass unser Baby wohl zu groß sei für die Woche (22+3): AU: 203 mm, FL 43 mm und Gewicht fast 700 g. Muss dazu sagen, dass sie bei der FD vor zwei Wochen schon gut entwickelt war, aber eben im normalen Rahmen.

Das alles hat mir am Anfang nicht so viel gesagt, obwohl es schon irgendwie beunruhigend war, dass diese Werte auf dem Begleitschreiben für den FA nicht mehr mal mehr auf die Perzentilenskala passten. Nachdem ich jetzt ein paar Vergleichswerte recherchiert habe, bin ich nun leicht panisch...
Der große Zuckertest wurde noch nicht gemacht (erst diesen Mi), aber bisher war in dieser Hinsicht alles unauffällig, ich habe weder Diabetes noch war ich vor der Schwangerschaft übergewichtig, noch habe ich übermäßig an Gewicht zugelegt (bisher ca. 4kg).
Was meint ihr? Könnt ihr mich beruhigen? Geht's irgendjemandem genauso?
Und vor allem: Was bedeutet das für mein Kind #zitter bzw. die Geburt #schock?

Sorry, wenn ich jetzt übermäßig panisch daherkomme, zur Zeit bin ich einfach total durch den Wind und meine Nerven sind anscheinend extrem dünn #heul

Liebe Grüße
mezzaluna

1

hallo,bei mir zeigen die Werte immer das es laut Gewicht,Kopf usw 3 WOCHEN weiter ist,was aber nicht stimmt laut Eisprung.lg

2

Hat denn der Arzt zu dir gesagt, inwieweit das dann bedenklich ist? Musst du irgendwas beachten?

4

ich hab den grossen zuckertest gemacht ,man dachte ob ich zucker habe,ist aber nicht so.ich muss im moment alle 14 tage ins krankenhaus zum doppler.sie wollen schaun ob es richtig noch versorgt wird und nicht das es nachher 5 kilo wiegt ab 4200 gramm leiten sie ein.lg

weitere Kommentare laden
3

Ciao cara,
lass Dich nicht in pAnik bringen!
23. Woche ist definitiv zu früh um sich verrückt machen zu lassen wegen der Größe.

Mein Kind ist seit 10 Wochen "immer 4-5 Wochen zu groß" bzw. KU und Gewicht sind es, die Länge gar nciht mal so sehr.

Mein 1. Sohn kam auch mit 4,3kg auf die Welt...meine FÄ hatte sich um fast 1 kg verschätzt beim Messen!!!

Diabetes liegt keiner vor, einfach nur genetisch.

liebe Grüße und keine Panik ;-)

6

Vielen lieben Dank für deine beruhigenden Worte :-) - man macht sich eben irgendwie immer Gedanken und wittert überall Gefahr, jedenfalls geht es mir zumindest nach gestern noch stärker so. Darf ich fragen, ob du bei deinem Sohn eine Spontangeburt hattest?

8

nein ich wollte zwar aber es gab nach 20 h einen Geburtsstillstand - - nichtsdestotrotz bin ich heute davon überzeugt, dass es viell. trotzdem spontan geklappt hätte und auch wenn das Kind jetzt in der 2. Schwangerschaft wohl mindestens genauso groß ist wie mein Sohn, möchte ich auf alle Fälle, falls nicht von vornherein medizinisch was dagegen spricht, spontan versuchen.

Ein großes Geburtsgewicht heißt nicht, dass das Kind nicht durchpasst! Mein Sohn hatet KU 38 cm, wer weiß ob es tatsächlich geklappt hätte, aber ich kenne auch Frauen, die den KU gebären...also ich geh mal davon aus, dass mein Baby durchpassen wird :-)

Ich kenn das mit dem Gefahr wittern und man lässt sich von unsensiblen Ärzten auch gern einschüchtern.

Hatte ein echtes KS-Trauma und will daher keinesfalls von vornherein "damit s einfacher ist" einen KS-Termin bestimmen.

LG

9

Hallo

Meine maus ist auch vom Entwicklungsstand 10 tage weiter.aber ich hab auch kein diabetes oder so.und der kleinen geht es gut.
Lass dich nicht stressen.die kleinen halten sich nicht an irgendwelche richtlinien oder tabellen.

Lg furgy mit #stern im #herzlich und #babygirl 34. ssw. Inside

10

Hallo! Ich kann deine Sorgen verstehen, aber bitte lass dich nicht verrückt machen.

Lass dir als Mama eines 5520 Gramm schweren Mopsfrosch sagen, das man auch große Babys spontan emtbinden KANN! Natürlich meine 3. Geburt und ich bin 1,80 groß.

Es gehört viel mehr zu dieser Diagnose als ein auffälliger US in der 23 SSW. Mein Möppi wurde in der 24 SSW auf ca. 900 Gramm geschätzt und die Maschinerie aus Zuckertest und Klinikbesuchen begann. Aber

erst nach genauer Beobachtung und immer weitere Zunahme wurde in der 34 SSW mit 3500 Gramm die Diag. Makrosomie gestellt.

Vielleicht ist es nur ein Schub und in 4 Wochen wieder alles im Rahmen, auch wenn es schwer fällt versuch ruhig zu bleiben auch wenn die Ärzte Panik verbreiten.

Ich hatte übrigens keine Diabetis und nur 9 Kilo zugenommen in der SS ;-) Jetzt in der 4. SS ist Zwergi übrigens in der 16 SSW schon wieder 2. Wochen weiter ....ob 5100 oder 5500 ist doch egal, meinte daraufhin mein FA :-)

11

Hey du,
erstmal: fühl dich gedrückt!!
Bei mir war es über die gesamte Schwangerschaft so, dass unser Baby zu groß und zu schwer war - bei JEDER Ultraschall-Untersuchung! Bei 22+6 hatte er ca 640 Gramm und FL von 4,4cm!
Nun ja --> er kam dann auch mit 58 cm zur Welt, aber mit "nur" 3980 Gramm --> Spontan nach Einleitung, weil er eben so groß geschätzt wurde, damit ich noch natürlich entbinden kann, was ich unbedingt wollte! Es war zwar eine sehr schwere Geburt, aber auch ich hab es geschafft, mit 1,67cm ;)

Mein "Kleiner" ist mit knapp über 3 Monaten 70cm groß und wiegt stolze 8,5 kg! Aber bei uns wird es wohl genetische Ursachen haben, da der Papa 202cm groß ist und auch immer schon größer war wie der Rest!

Ich hatte kein SS Diabetes, habe aber fast 20kg in der gesamten SS zugenommen! Mir ging es aber in der SS immer gut und ich habe mir da keine Gedanken gemacht!! Ändern kann man eh nichts, man kann sich eben nur darauf einstellen!

Solange es deinem Zwerg und dir gut geht und du immer zu den Kontrollen gehst, ist doch alles okay ;)

Liebe Grüße
Marta mit Jaron (3 Monate)

Top Diskussionen anzeigen