HILFE!!! Autounfall - Röntgen - MRT - Medikamente - HEUTE erfahren das ich schwanger bin...

Hallo liebe Mamas und die die es werden,
ich habe ein großes Problem. Ich habe heute einen Test gemacht und der war sofort positiv. Hab dann nachgeschaut und ich hätte wohl letztes Wochenende meine Tage bekommen müssen. Eigentlich ja ein Grund zur Freude, wenn da nicht mein Autounfall am 01.02 gewesen wäre...

Ich habe ein MRT mit Kontrastmittel vom Kopf und Wirbelsäule bekommen, Röntgen haben sie bei mir gemacht (die Beine), mein rechter Fuß wurde eingegipst und Medikamente weiß ich gar nicht was ich alles bekommen hab... #heul Thrombosespritzen hab ich auch gestern Abend wieder bekommen müssen.

Mein Baby ist doch jetzt schwerstbehindert oder???

Muss ich jetzt automatisch abtreiben oder könnte es sein das das Baby gar keinen Schaden davongetragen hat?

Werde sobald ich kann zum Frauenarzt gehen ist klar mich würde aber eure Meinung interessieren...

1

Hey sei erstmal froh das es die soweit gut geht.... So und jetzt zu deinem Baby.... Ich habe vorher im op gearbeitet und musste auch Röntgen kann ja schlecht sagen möchte sxhwanger werden und mache meine Arbeit jetzt nicht mehr.... Und ich bin jetzt 20+5 und bis jetzt alles gut zudem wurde ich auch noch geimpft obwohl ich es nicht wusste.... Beim Mrt brauchst du dir keine Gedanken machen das funktioniert über Magnete ok das Röntgen aber das ist nur ne ganz kurze Aufnahme! Kopf hoch wird alles gut gehen und das Kind ist zuerst garnicht mit deinem Blutkreislauf verbunden es wird erstmal ernährt von einem Dottersack deswegen ist Alkohol bevor man weiß nicht so schlimm man weiß ja schließlich nicht wann es klappt hoffe konnte dich ein wenig beruhigen! Gute Besserung und alles gute und jetzt freu dixh du wirst Mami :)

5

#liebdrueck danke fürs beruhigen bin immer noch bisschen durch den Wind... Ja soweit gehts gut der Fuß ist zwar gebrochen aber ansonsten gehts gut...

2

Hey, das tut mir furchtbar leid für dich!!

Aber gilt so früh nicht noch das Alles-oder-Nichts Prinzip? #kratz

LG und alles Gute!!! #klee

3

Und entschuldige manchmal Wirrwarr schreib vom Handy Akku gleich leer ;)

4

Hi, lass Dich demnaechst mal in Ruhe vom Arzt beraten, was welche Gefahren birgt.

Aber bedenke, dass alles erstmal zur RISKOMINDERUNG beitraegt, also in anderen Worten: es kann dem Kind schaden, muss es aber nicht und das Schadensriskiko ist im niedrigen Prozent- eher aber Promillebreich.

Um das ganze mal in Perspektive zu setzen, ich sprach zuletzt mit einer aelteren Frau und es ging um das Thema grosser Bauch - grosses Kind - Kleiner Bauch - kleines Kind. Sie war vor den Zeiten von Ultraschall schwanger und hatte so nen dicken Bauch, dass vermutet wurde, dass es Zwillinge oder gar Drillinge sind und um das rauszufinden wurde geroentgt.

Da musste ich auch erstmal schlucken. Nicht nur irgendwo am Koerper roentgen, sondern voll auf die Murmel...
Ergebnis war ein Sohnemann der in reichlich Fruchtwasser schwamm und gesund und munter zur Welt kam.

Also atme erstmal gaaanz ruhig durch, versuch runterzukommen und wende Dich an Deine Aerzte, denn bei Dr. Google wirste auch ganz viel absurde Horrorstories finden, aber die bekommt man, egal was man Dr. Google fragt.

6

So früh ist der Krümel noch nicht mit dem Blutkreislauf verbunden.

Röntgen ist nicht unbedingt schädlich. Du wirst ja hoffentlich trotzdem eine Schürze getragen haben. Man verzichtet während der ss lieber drauf, aber in Ausnahmefällen wird trotzdem geröntgt.

Ich würde einfach schnellstmöglich zum fa. Schreib dir vorher auf, was alles bei dir gemacht wurde und welche Fragen Du hast, damit du nix vergisst.

Zwischen der 11. Und 13. Ssw kann man eine nackenfaltenmessung machen lassen um eine Risikobewertung bzgl. bestimmter Erkrankungen zu erhalten. Ich halte da eigentlich nicht viel von, aber in deinem Fall würde ich mich bei der Fa informieren.
In der ca. 20. Woche gibt's dann noch den erweiterten badisultraschall, da wird nochmal genau geschaut. Und vielleicht bekommst du auch noch ca 2 Wochen später eine feindiagnostik. Da wird nochmal genauer geschaut.

Auszuschließen sind Behinderungen dann natürlich immer noch nicht. Aber große Auffälligkeiten werden da schon gesehen.

7

hallo,

wow, da hast Du ja eine Menge stress hinter Dir...

Was MRT und Röntgen angeht: wenn die überhaupt geschadet haben, dann wäre der Schaden soo früh aller Wahrscheinlichkeit nach so schlimm geworden, dass der Embryo das nicht überlebt hätte, der Test wäre jetzt also nicht mehr positiv gewesen.

Was die Medikamente angeht, hast Du vermutlich auch Glück im Unglück, da der Embryo sich gerade erst eingenistet hat und sich noch vor allem auf den Dottersack stützt - er dürfte also hier kaum etwas abbekommen haben, und falls doch, gilt auch hier: ein so früher Schaden wäre irreparabel und der Embryo hätte das nicht überstanden.

Insgesamt denke ich, der positive Test zeigt, dass der Embryo Glück hatte. Ich sehe da auch keinen Grund für eine Abtreibung, falls es doch einen gäbe, regelt Mutter Natur das in dem Stadium noch alleine.

Ich rate Dir, Dir im Krankenhaus Deine medizinischen Unterlagen geben zu lassen und die zum Frauenarzt mitzunehmen. Der kennt sich besser aus und kann einschätzen, ob auf irgend etwas besonders geachtet werden sollte.

Wünsche Dir gute Besserung und dem Krümel weiterhin so viel Glück!

8

Hi,
ich hatte ganz am Anfang noch ne Knie op unter Vollnarkose, inkl. haufenweise Medikamente wie Novaminsulfat hochdosiert, Cortisonspritzen usw., davor, während und danach. Bin auch geröngt worden, an der Lendenwirbelsäule und und und...
Als ich dann erfahren hab das ich ss bin gingen mir auch sämtliche Gedanken durch den Kopf. Klar.

Na heute bin ich 13+0 und alles ist supi.

Ich denke (dachte) mir, WENN dieses Kind leben soll, dann bleibt es auch und wenn es sich bis hier her festgebissen hat, dann ist es ein mutiger Kämpfer und wird auch bleiben :-)

Lg, ailenroc :-)

9

Nein, dass das Baby deswegen behindert ist, zweifle ich sehr stark an. Es gibt viele Frauen, die geröngt werden oder Operationen haben inklusive Narkose und von der Schwangerschaft nichts wissen.
Ich bekam auch schon in der Schwangerschaft absolut kontraindizierte Antibiotika, bevor ich wusste, dass ich schwanger bin. Mein Sohn ist heute 19 Monate alt und völlig gesund.

Auch interessant:
http://www.hallo-eltern.de/schwangerschaftskalender/images/fetale-organentwicklung.jpg

In den ersten 2 Wochen nach Befruchtung kann quasi noch gar nichts passieren.
Und selbst danach ist es sehr unwahrscheinlich, die Kleinen sind robuster, als man meint.

10

hey #blume

dein durch den wind sein, verstehe ich... schwanger!!! da schießt einem schon alles mögliche durch den kopf!

wie geht’s dir heute? ich finde die meinungen und erfahrungen die du hier bekommen hast eigentlich sehr beruhigend.
ich hab’ auch grade noch nachgelesen, dass in so einer frühen phase der schwangerschaft die röntgenstrahlenwirkung dazu führen kann, dass sich die befruchtete eizelle nicht einnistet oder eben ganz abstirbt. - also, zum zeitpunkt deines unfall- und untersuchungs-geschehens war dein krümelchen sehr wahrscheinlich gerade voll damit beschäftigt sich einzunisten und hat sich dabei offensichtlich nicht aus der ruhe bringen lassen. ...ein starkes menschlein ist da im kommen! #pro
ich hoffe sehr, dass dir das dein/e frauenarzt/ärztin bestätigen wird und du dir weiterhin keine sorgen machen musst. :-)

ich wünsche dir echt gute besserung für deinen gebrochenen fuß und sehr baldige klarheit für dein überraschungskrümelchen!

alles, alles liebe von emilia #liebdrueck
@meldest du dich wieder?

11

So wie dir ging es mir auch mal vor fast 8 Jahren...

Da war ich Studentin der Chemie und gerade im giftigsten Praktikum, dass man so haben kann (2-3 Tage die Woche). Das war schon das "Nachholpraktikum" nach Schwangerschaft und Geburt der Großen.

Und plötzlich bleibt meine Regel aus. Ich gehe zum Arzt, nichts ahnend (ich nahm die Pille). Der stellt fest: Schwanger, 8. Woche!!! #schock

Ich bin also wochenlang SCHWANGER fröhlich in diesem Praktikum rumstolziert und habe mit echt fiesen Substanzen gearbeitet. Dazu kam, dass es ja ein "Unfall" war. Ich bin also nach einer Woche Schockverarbeitung wieder zum Arzt, um mit ihm alles weitere zu besprechen.

Und ich hab ihn in meiner Panik mit allem Möglichen konfrontiert. Diese Substanz wirkt so fruchtschädigend und diese so. Diese Substanz kann das verursachen und diese das! Das hat er sich 10 Minuten still angehört und mir dann gehörig den Kopf gewaschen!

Er hat den Spruch gebracht: "Geben Sie doch zu, wenn Sie das Kind nicht wollen!" (war natürlich total gemein und daneben, aber hat mich erst einmal runtergebracht) und dann hat er mir ganz in Ruhe alles erklärt: Alles-oder-nichts-Prinzip. Welche Prozentsätze, wenn überhaupt, hier zum Tragen kommen würden. Laborbedingungen (die ja eigentlich darauf aus sind, zu schützen). Und er versprach mir, jede erdenkliche Untersuchung zur Absicherung zu machen...

Nun gut. Die Kleine hat diese Woche ihren 7. Geburtstag und ist super fit!

Top Diskussionen anzeigen