Angst vor bevorstehenden Triple-Test! Habt Ihr Erfahrungen?

Hallo Ihr Lieben,

ich habe am Donnerstag einen Termin zum Triple Test. Ich bin in der 13 Ssw und mit dem Baby ist alles gut. Nun bekomme ich es aber doch mit der Angst zu tun die Untersuchung rückt immer näher und ich habe Angst vor dem Ergebnis. Die Tante meines Partners hat Trisomie 21 die Ärzte sprechen in Ihrem fall von Schicksal und nichts vererbliches aber trotzdem habe ich ziemlich Angst das mein Baby auch behindert sein könnte, schließlich Liebe ich das Kleine jetzt schon und wünsche Ihm nichts mehr als Gesundheit. :-(

Habt Ihr Erfahrungen mit diesem Test?

1

hallo

ich kann dir keine auskunft geben, wie der test abläuft. habe ihn nicht machen lassen.

ich frage mich jedoch, ob du dir sicher bist ihn machen zu lassen? was würdest du tun, wenn es danach heisst, dein risiko für ein trisomiebaby sei erhöht?
ich wollte gar nicht vor die wohl gestellt werden, ich hätte es sowieso ausgetragen, eben weil ich schon so fest mit meinem baby verbunden war, wie du auch schreibst.

ich hatte eine arbeitskollegin, bei welcher tests sagten, ihr kind habe höchstwahrscheinlich trisomie 21. ich weiss nicht, welche tests sie machen liess, es ist etwa 10jahre her. sie ist die ganze schwangerschaft fast durchgedreht. der junge kam kerngesund zur welt. in diesem moment war mir klar, dass ich sowas nie machen lasse.

2

Bei unserem sohn haben wir den bluttest in kombination mit der nackenfalte machen lassen. Ausser drei Tage nervöse warterei hat er uns nix gebracht, da er eh nur eine wahrscheinlich keit berechnet. Und wenn du noch so ein gutes ergebniss hast, was hilft es einem, wenn man dann doch der eine von den 15.000 ist ,dessen kind betroffen ist. Bei unserer Tochter haben wir verzichtet , da wir sie , egal was gewesen wäre , so genommen hätten ,wie sie ist. Ein ss-Abbruch wäre bei keinem der Kinder in Frage gekommen.

3

Als Info: Die Untersuchung umfasst einen ca. 30 min Ultraschall und eine Blutuntersuchung in der der Papp-Wert und freies ß-hcg untersucht wird.

4

Hallo,

als erstes möchte ich Dir sagen, dass Trisomalie nicht (!) erblich ist. Es handelt sich hier um eine Fehlbildung der Eiweisse während der Schwangerschaft.

Die Nackenfaltenmessung an sich ist kein Problem, beim Ergebnis des Bluttestes streiten sich die Gelehrten. Mein Onkel meinte damals (er ist Gyn), wenn der Test so gut und sicher wäre, würden ihn die KK bezahlen.

Außerdem solltest Du Dir mit Deinem Mann genau überlegen wie Ihr mit einem evtl. schlechtem Ergebnis umgehen wollt. Die Ärzten fangen dann meist sofort von der Fruchtwasseruntersuchung an. Von dieser rate ich ab, das Risiko für eine evtl. Fehlgeburt ist schon etwas erhöht.

Ich kann Dir sagen, dass unser US in Ordnung war, die Blutwerte waren eine Katastrophe. Laut Ärzte hätten wir ein enormes Risiko für ein Kind mit Trisomalie. Wir haben jede weitere Untersuchung abgelehnt und sind das Risiko eingegangen. Und was soll ich sagen: Unsere Maus ist völlig gesund zur Welt gekommen #winke

Ich wünsche Dir, dass alle Wert in Ordnung sind und Euer Krümmelchen gesund zur Welt kommt.

LG

Ullimaus #herzlich mit Anna Maria an der Hand

5

Was Du dem Kind in die wünscht steht ja völlig ausser Frage.
Aber frage dich mal selbst: was würdest Du machen, wenn der Knirps in Dir T21 hat.

Wenn Du die Frage klar mit "natürlich behalten" beantworten kannst, dann lass den Test bleiben.

Übrigens entsteht T21 meisstens während der Meiose..oft hat das also gar nciht soviel mit erbliche Vorbelastung zu tun (schon gar nicht, wenn es in der Familie des Kindsvater auftritt)

6

Wenn du dein Baby jetzt schon so liebst, könntest du dich denn dann überhaupt noch dagegen entscheiden?
Wenn die Tante deines Partners, so wie die Ärzte sagen, eine freie Trisomie hat, dann ist dein Risiko auch nicht höher als das jeder anderen Frau in deinem Alter. Und wenn du wie deine VK sagt, erst 20 bist, liegt dein Risiko für Trisomie21 bei etwa 1:1500.

Top Diskussionen anzeigen