sohn eifersüchtig auf baby im bauch

Hallo
Ich habe einen 9 jährigen Sohn.nun bin ich in der 10.Woche schwanger.
Vorgestern habe ich meinem Sohn von der Schwangerschaft erzählt. er ist regelrecht aus gerastet hat wirklich schlimme Dinge gesagt und sehr eifersüchtig reagiert.das baby ist nicht vom selben Partner bin aber schon lange getrennt von dem leiblichen Vater meines Sohnes und habe meinen Partner schon länger mein Sohn kommt auch sehr gut mit meinem Partner zurecht.
Ich habe schon Verständnis für die Eifersucht dass er Angst hat mich zu "teilen" nur hat mein Sohn richtig bösartig reagiert hat sich Gedanken gemacht was ertun kann damit das baby in meinem bBauch "verschwindet".
Ich bin wirklich entsetzt enttäuscht und traurig und habe schon jetzt Angst vor der Zukunft.
Ich höre immer wie sehr sich die Geschwister Kinder auf das baby freuen und hätte mir das auch gewünscht

Was kann ich tun damit er sich vielleicht doch noch freuen kann?

Liebe grüsse dani

1

Versuch erstmal fuer Dich selber zu verdauen, was er Dir an Kopf geworfen hat.

Kinder leben im Moment, dass er gestern so reagiert hat, heisst nicht, dass er Dir nicht in ein paar Monaten auf den Nerv geht wann das Baby denn eeeennnddlich da ist.

Eifersucht und Aggression kommen vor allem von Verlustaengsten, wahrscheinlich grade bei einem Trennungskind. Mach ihm klar, dass Du ihn weiterhin so liebst wie zuvor, dass das Baby nicht seine Stelle einnehmen wird und geb ihm das Gefuehl von Sicherheit.

2

ich finde daa unornmal habe auch noch nichts derartiges gehört.
aber ich denke du bist immer noch seine bezugs person,
und er hat sicher angst das du dan nur noch das baby im kopf hast und er aussen vor ist.
er ist ja schon recht ´´alt´´und schnappt einiges in der schule auf.
vieleicht hat er von einen kind gehört,das es seit das gemeinsame baby da ist

nur noch das stiefkind und 3rad am wagen ist?:::von getrennten pertner vieleicht.
viele ehen auch mit kindern gehen ja leider sehr schwierig auseinander.

gib ihn das gefühl das er nach wie vor der wichtigste für dich ist.
verbringe viel zeit mit ihm,binde ihn mit ein.
es gibt geschwister bücher die ihm zeigen können das grosser bruder sein was ganz tolltes ist.

l.g viel glück und alles gute zur ss

3

Hallo,

es tut mir leid, dass dein Sohn so reagiert hat.

Ich würde ihn jetzt nicht anders behandeln als vorher. sei weiterhin lieb und zugewandt aber versuche jetzt nicht um jeden Wunsch etc. zu erfüllen - das würde spätestens wenn das Baby da ist, nach hinten losgehen.

Wir haben eine ähnliche Situation, nur dass ich die "Neue" vom Papa bin.

Mein 9-jähriger Stiefsohn stellte als Bedingung, einen Bruder haben zu wollen. das brachte uns auch ziemlich in Bedrängnis.

Nun bekommt er eine Schwester. Einerseits redet er ständig von ihr und andererseits sagt er Verletzendes zum Papa:"Wenn xy da ist, dann brauchst du mich ja nicht mehr."

Das tut natürlich weh, aber mehr, als ihm zu sagen, dass es nicht so sein wird und den regelmäßigen Kontakt aufrechtzuerhalten, können wir nicht tun.

Kinder sind oft sehr schwankend in ihren Aussagen. Bezieh die Äußerungen deines Jungen nicht direkt auf dich.

Was uns geholfen hat:
Bücher (ich suche die nachher raus für dich und poste sie), Einbindung in Zimmergestaltung (Wandfarbe aussuchen, malern), 1. Body aussuchen / Schnullerfarbe bestimmen lassen usw.

Ich war mir anfangs sehr unsicher, wie oft ich von mir aus über das Baby in seinem Beisein sprechen "darf".
aber weißt du was? Das Thema ist eh aufm Tisch und ein Baby und ein Bauch lassen sich (zum Glück) nicht wegschweigen.

ich wünsche euch alles Gute und dir eine angenehme Schwangerschaft!

6

Vielen dank das ist wirklich sehr lieb :-)
Und es stimmt das ist sehr verletzend.

9

Kinder verletzen aber nicht so mit Absicht wie Erwachsene.

Kinder wollen etwas ganz bestimmtes damit erreichen. (Aufmerksamkeit/Liebe)

lies mal hier den Abschnitt werksinn http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PSYCHOLOGIEENTWICKLUNG/EntwicklungErikson.shtml vs. minderwertigkeit

Vielleicht hilft es dir etwas zu verstehen, in welchem psychosozialen Dilemma dein Sohn sowieso steckt.

Letztlich ist es für ihn ein schock gewesen gestern und sicherlich wird sich in Senioren nächsten Tagen/Wochen zeigen, dass es auch Vorteile hat, ein geschwisterkind zu sein. Er wird dadurch vielleicht weniger als Kind angesehen, schon eher als jugendlich. er hat mehr Freiheiten usw. aber das muss IHM bewusst werden. und das wird es.

Ihr schafft das zusammen!!

hier die Bücher:
Ich will auch ein Geschwister haben - Astrid Lindgren

Woher die kleinen Kinder kommen - wieso, weshalb, warum? (dieses Buch liebt er!)

Wie ist das mit...der Familie - Roland Kachler

weitere Kommentare laden
4

Hi,

ich denke, dass die Reaktion deines Sohnes sehr normal ist, er ist eben offen und ehrlich zu dir.

Er ist ja kein kleines Kind mehr, sondern schon neun Jahre alt.
Er hat die Trennung seiner Eltern erlebt, den neuen Partner akzeptiert und nun kommt das Wunschkind, dass dann euch beiden gehört und er wird wahrscheinlich Angst haben dann aussen vor zu sein, was man als Stiefkind hja eh oft ist.

Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich den Aussagen á la: Meine Kinder lieben sich abgöttisch und die/der Große hat sich riesig auf sein Geschwisterchen gefreut bei älteren Kindern noch nie geglaubt habe und bei jüngeren denke ich, dass die Eltern das zu rosarot sehen.

Ich bin mit 13 Halbschwester geworden. Ich kann mich nicht daran erinnern auch nur irgendetwas wie Freude über diese Schwangerschaft empfunden zu haben, ich habe sie als unnötig empfunden. Als das Baby dann sieben acht Monate war und langsam etwas süßer wurde habe ich angefangen mich mit ihm anzufreunden, aber ein enges Verhältnis hatten wir nie. Bei dem Altersabstand auch kaum anzunehmen.
Ich habe es meiner Mutter damals zwar nicht gesagt, sondern ihr natürlich höflich gratuliert, aber ich war auch vier Jahre älter.

Zudem wird sich das Leben deines Sohnes nun auch drastisch ändern.Ich durfte zum Beispiel ab der Geburt meines Bruders ständig Babysitten. Sprich: Kind morgens anziehen, zum Kindergarten bringen, selber zur Schule fahren, nach der Schule vom Kindergarten abholen und aufpassen bis meine Mutter von der Arbeit kam. Das ist nicht unbedingt das wovon man als Teenager träumt, aber Eltern sehen in dem Großen dann eben den Großen und der kann ja auch mal helfen.

LG Bonnie

5

Hallo Dani,

ich kann die Reaktion aus der Sicht durchaus nachvollziehen.

Und Kinder sind eben ehrlich und nehmen kein Blatt vor den Mund, das kann manchmal erschreckend sein, so wie bei Dir jetzt.

Deine Verletzung darüber ist auch verständlich, das wäre ich auch.

Trotz allem Verständnis.

Hat Dein Sohn denn Kontakt zu seinem Vater ?Hat er vielleicht Angst, daß er dann ohne Vater dasteht, das Kleine aber einen Vater hat ?

Er scheint Verlustängste zu haben, die kannst Du ihm nehmen, indem Du Ihn gerade jetzt viel einbeziehst, ihn beruhigst, viel für ihn da bist.

Dann verliert er die Angst, und kann evtl. beginnen, das kleine Geschwisterchen als Bereicherung für sein Leben zu sehen.

Alles Gute !

LG Candygirl

7

Ja mein Sohn hat regelmäßig Kontakt zu seinem papa.hab meinem Sohn erklärt dass ich ihn immer genauso lieben werde wie jetzt auch.

8

Gib Ihm Zeit, ich hoffe er beruhigt sich noch und freut sich doch aufs Geschwisterchen. Ich würde Ihm nun einfach etwas Ruhe gönnen und später nochmal ansprechen....

11

Gib ihm Zeit mit dem Gedanken klar zu kommen!

Dein Partner und du ihr konntet euch darauf einstellen, ihn trifft das unvermittelt ohne Vorwarnung (es sei denn ihr habt vor der Planung mit ihm darüber gesprochen).

Vielleicht hat er Angst, dass der Vater vom Baby dann auch weg geht, so wie sein Papa. Vielleicht hat er durch Klassenkameraden blöde Dinge über kleine Geschwister gehört.

Ich würde das jetzt erstmal nicht mehr thematisieren, sondern abwarten wie es weitergeht. Wenn er sich beruhigt hat, dann mag er ja vielleicht mal mit zu einem Ultraschall gehen (nur du und er, ohne Partner). Vielleicht ändert es sich auch, wenn das Geschlecht bekannt ist und er bestimmte Dinge mit aussuchen kann.

Ich glaube in vielen Fällen ist die sogenannte Freude der vorhandenden Kinder durch die Eltern "aufgedrängt" und viele Eltern werden das einfach so sagen, obwohl es nicht so ist.

Die meisten Kinder können sich doch gar nichts darunter vorstellen, was es heißt sie bekommen ein Geschwisterchen.

Meine Tochter war 3 als die Kleine auf die Welt kam und für sie war es ok, aber wirklich verstanden hat sie es am Anfang nicht. Sie dachte z.B. sie kann ihren Kinderwagen wieder haben, wenn das Baby wieder ins Krankenhaus zurück geht.

Ein Kind einer Freundin hat sich beschwert, dass die Eltern direkt 2 Babies im Krankenhaus gekauft haben und wollte eins gegen einen Roller umtauschen.

Schieb die Verletzung auf Seite, sie sollte euer Verhältnis nicht beeinträchtigen. Er hat seine momentanen Gefühle ausgesprochen, das ist wichtig und das wird sich alles finden!

Ich wünsche euch alles Liebe!

LG sunshine

13

Hallo Dani,

genau so ging es mir vor ein paar Wochen auch. Wir haben genau die gleichen Voraussetzungen, nur das mein Sohn im Februar mittlerweile 11 wird.

Er war auch sehr ehrlich und sagte, er will das nicht.
Versuche dich mal in die Situation deines Sohnes hineinzuversetzen, er war jahrelang der kleine Prinz...
Reagiere nicht beleidigt, sondern versuche es zu akzeptieren, er wird sich sicher bald daran gewöhnen.

Mein Kleiner meinte vor ein paar Tagen, dass es ihm nun eigentlich egal sei... wobei er gestern meinte, am liebsten wäre ihm, es würde kein Baby kommen. Ich bin ihm deshalb nicht böse, denn er ist sich eben schon bewußt, dass sich sein Leben nun verändern wird- das können 3 jährige, die ein Geschwisterchen bekommen ja noch gar nicht...

Versuche ihn immer wieder mit einzubinden, z.b. Namensfindung, dann Einrichtung des Zimmers usw.

Mein Kleiner amüsiert sich mittlerweile, dass ich immer runder werde und sagt abends dem Baby sogar gute Nacht und streichelt den Bauch.

Gib ihm etwas Zeit!

GlG, Joy

Top Diskussionen anzeigen