Hilfe!! Tripel Test nicht gut ausgegangen.

Hallo.

Hab gerade einen anruf vom FA erhalten. Anscheinend ist das Resultat vom Tripel Test zu hoch für mein alter.
Muss am mittwoch in die praxis um eine fruchtwasseruntersuchung machen zu lassen.
Hab jetzt tierische angst dass etwas mit dem baby nicht stimmt.
Wer hat schon so eine fruchtwasser untersuchung machen lassen? Tut das weh?

Nancy 20ssw

1

Hallo,
tut mir leid dass anscheinend was nicht in Ordnung sein soll...

Die FWunstersuchung is tnicht schlimm, ien kleines Pieksen und über Ultraschall wird aufgepasst, dass sie dem Baby nicht zu nahe kommen.

Und danach solltest du Ruhe geben...

Alles Gute
Desi

4

lass dich mal #liebdrueck. Mach dir nicht so viel sorgen. Der Tripeltest ist nicht sehr aussagekräftig. War bei meiner Freundin auch so. Die Fruchtwasseruntersuchung ist auch nicht schlimm. Brauchst keine angst haben. Und wenn du dich danach 2 tage schonst läuft das auch glatt.

2

Ich hab bei meiner Tochter 2SS eine machen lassen, da der verdacht auf Daunsindrom bestand (zum Glück nicht bestätigt).
Ich hatte auch tierichen schiß und dann meinte der Arzt er könne betäuben aber die Spritze tut fast mehr weh als die Punktion selbst. Also habe ich mich entschieden ohne Betäubung zu machen und es war echt überhaubt nicht schlim, den Picks selber merkt man kaum (wenniger als Blutabnahme) nur beim rausziehen war es etwas unangenem, da man einen ruck spürt, tut aber auch nicht wirklich weh. Das schlimmst war die zwei Wochen aufs Ergebniss zu warten.

Ich wünsche dir viel Glück #klee

7

Verzeihung, sonst bin ich ja nicht so direkt... Aber wenn jemand nicht mal Down-Syndrom richtig schreiben kann, ist das entweder ein ganz, ganz komischer Verschreiber oder eine ganz miese Beratungsarbeit des Arztes.

Ich verstehe nicht, wie man solche Angst haben kann vor etwas, von dem man nicht mal weiß, wie es geschrieben wird. Ich weiß, das klingt scheiße, aber wieso machen sich so wenige ein paar Gedanken darüber, worauf sie ihr Kind testen lassen? Wie soll man entscheiden, ob man so ein Kind annehmen können würde oder nicht, wenn man nichts als den Klang eines Begriffs kennt?

Ich will gar keine Antwort auf die Fragen und auch keine Diskussion. Ich wollte es nur mal loswerden, weil ich heute einen schlechten Tag habe, was diese Dinge angeht. In einem anderen Forum hat eine Frau geschrieben, die hätte in einer früheren Schwangerschaft eine "Tri.21" gehabt, die "zum Glück noch rechtzeitig entdeckt wurde". Und ich stelle mir vor, wie weit weg eine Frau von ihrem Kind sein muss, wenn es für sie nichts weiter ist, als eine "Tri.21" und die Abtreibung Folge eines rechtzeitig eingetretenen Glücksfalles.

Ich wünsche natürlich allen, die kein Leben mit einem Kind mit Daunsindrom / Tri.21 wollen, dass sie durchschnittliche, normale, 46chromosomige Kinder in sich tragen. Und allen, die ein Kind mit Down-Syndrom / Trisomie 21 erwarten wünsche ich aktuelle und verständliche Quellen, um sich vor einer Entscheidung für oder gegen das Leben des Babys darüber zu belesen / austauschen zu können, was es heutzutage bedeutet, wenn ein Kind ein Chromosom 21 mehr hat...

„Ich bin mir durchaus im Klaren, dass es nicht ''gut gehen'' muss - und wenn unser Baby das Down-Syndrom haben sollte, ist es dann schlecht gegangen?????“
(werdende Mutter nach der Nachricht, dass sie aufgrund bestimmter Blutwerte und der Werte der Nackentransparenzmessung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit Trisomie 21 hat.)

http://www.regenbogenzeiten.de

Liebe Grüße
Sabine

8

Ach Sabine, lass dich mal aufmuntern#liebdrueck. Dafür versuchst Du ja, hier objektive Aufklärungsarbeit zu leisten. Du weißt, dass ich viele Ansichten von Dir teile und unterstütze.

So auch Deine andere Antwort bezüglich des Muß zur FU. Niemand muss hier garnichts. Aber ich habe auch sehr den Eindruck, dass die Frauen viel zu wenig aufgeklärt werden und oft "mal eben" zur FU geschickt werden. Was dabei passieren kann, sieht ja kessy, sie würde heute wahrscheinlich anders entscheiden.

Ich bin mir aber sicher, dass Du nicht den Mut verlierst und hier weiter mit Rat zu Seite stehst.

Liebe Grüße, Heike


3

hallo nancy,
der triple test ist mega- ungenau und zeigt ganz oft ein auffälliges ergebnis, wo nachher doch alles i.o. ist! deswegen hab ich ihn gar nicht erst machen lassen, sondern nur nackenfalte messen lassen.
lg
claudia, paul (3) & #baby jacob (35. ssw)

5

Hallo,

aus eigner Erfahrung kann ich Dir sagen, daß selbst wenn dann ein hoher Wert bei rauskommen sollte, sagt das nichts - aber auch rein gar nichts - darüber aus ob man ein behindertes Kind hat oder nicht !!!!

Bei uns wurde beim Routineultraschall in der 14 SSW (Extra NFT haben wir abgelehnt) ein erhöhter Wert festgestellt.

Also darauf hin eine Fruchtwasseruntersuchung mit dem Ergebnis =

völlig gesundes Kind

Dafür ist dann einen Tag später die Fruchtblase gerissen und nur wie durch ein Wunder hat sich der Riss wieder verschlossen (Chancen 5% !!).

Ich bin jetzt 24 SSW und Bete daß ich min. noch ein paar Wochen weiter kommen werde.

Ich verliere nämlich immer noch tröpfchenweise FW (was aber bei vielen ist die diese Untersuchung hatten).
Ich muß mit einer Infektion rechnen o. daß der Riss wieder aufgeht. In beiden Fällen hätte es den Tod für unseren Sohn zur Folge gehabt.

Klasse nicht, was man durch so eine blödsinnige Untersuchung alles riskieren kann?

Darüber sollte man sich im Klaren sein, ich war es leider nicht!

Die Ärtzin erzählte uns noch im KKH:

Ihr Risiko ein behinertes Kind zu haben ist größer wie das, einer Fehlgeburt!

Heute lache ich darüber, tja, leider erst heute :-(

Und ich fand die Untersuchung als extrem unangenehm und schmerzhafter als beim Blutabnehmen.


LG

Kerstin mit 3 Kids & Cederic 24 SW (Gott sei Dank so weit gekommen #freu)

6

Warum sagen so viele „Ich muss zur Fruchtwasseruntersuchung“? Du und auch sonst niemand MUSS irgendeine Untersuchung machen lassen. Es ist immer die eigene, persönliche Entscheidung und nichts, dem man macht- und willenlos ausgeliefert ist. Das ist wichtig, denn niemand außer einem selbst kann wissen, was für einen selbst richtig ist. Und niemand wird einem wirklich helfen können, mit möglichen Konsequenzen zu leben. Immer dran denken.

Der Triple-Test ist übrigens eine unsichere Sache:

... So bescheinigt der Test z.B. durchschnittlich 100 von 1.000 Schwangeren eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass ihr Kind ein Down-Syndrom hat. Von diesen 100 Frauen erwartet aber dann nur 1 tatsächlich ein Kind mit dieser chromosomalen Besonderheit.

Durchschnittlich 40 von 1.000 Frauen wird eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit einer Neuralrohrfehlbildung (z.B. einer Form von Spina bifida aperta oder Anencephalie) bescheinigt. Tatsächlich erwarten nur 2 dieser 40 Frauen ein Kind mit Spina bifida aperta, bei Anencephalie sind es noch weniger. ...

Liebe Grüße
Sabine

Mehr zum Triple-Test: http://www.regenbogenzeiten.de/triple.html

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=431020

Amniozentese / Fruchtwasseruntersuchung:

http://www.regenbogenzeiten.de/amnio.html

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=427970

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=420679

Top Diskussionen anzeigen