Gefühlschaos. Völlig traurig. *jammerpost*

Hallo Ihr Lieben,

eigentlich sollte ich richtig glücklich sein. Ich hatte Freitag meinen letzten Arbeitstag, am Samstag haben wir das Kinderzimmer aufgebaut und ab morgen beginnt offiziell mein Mutterschutz.

Zu Beginn der Schwangerschaft habe ich mich auch total auf die Zeit im Mutterschutz gefreut, aber die letzten Wochen an der Arbeit waren schon echt schwierig für mich, weil ich jeden Tag, den ich näher an meinen letzten Arbeitstag:-( kam, immer trauriger wurde.

Ich arbeite dort total gern und im Moment ist es für mich echt schwierig, daran zu denken, jeden Tag erstmal zu Hause zu sitzen. Werde meine Arbeitskolleginnen sehr vermissen und auch sicherlich einige Kunden (arbeite im Einzelhandel). Manche Kunden waren so lieb und haben mir am letzten Arbeitstag noch was für unseren kleinen Schatz geschenkt. Fand ich total süß.

Was die ganze Situation für mich noch schwieriger macht ist, dass für mich noch ungewiss ist, ob ich wieder zurück an die Arbeit kann. Ich möchte auf gar keinen Fall mehr Vollzeit arbeiten, da es mit den Arbeitszeiten absolut nicht machbar ist mit einem Kind. Habe meinen Chef dann gefragt, ob ich nach einem Jahr wieder ein paar Stunden arbeiten könnte, und nach 3 Jahren dann in Teilzeit. Leider ist er kein Mensch, der lange im voraus plant. Also blieb meine Frage im Raum stehen#aerger. Mein Chef ist absolut zufrieden mit mir, das weiß ich. Sonst hätte ich ja auch nicht die Filialleitung gemacht. Er meinte wenn ich da bin, braucht er sich um nichts kümmern und alles läuft von selbst:-D. Klar, da war die Schwangerschaft erstmal ein Schlag ins Gesicht für ihn. Er hat auch nie mit mir darüber gesprochen. Hat alles ganz normal weiter laufen lassen und mir auch bis zum letzten Arbeitstag die komplette Verantwortung überlassen. Erst am letzen Tag kamen wir nochmal von seiner Seite aus ins Gespräch. Über mich und das Baby. Aber leider wieder nicht über meine Zukunft an der Arbeit.

Das macht mich richtig traurig.

Als ich dann den Laden verlassen hatte und mich ins Auto gesetzt hatte, habe ich erstmal losgeheult wie ein Schlosshund#schmoll. Jedes mal bei dem Gedanken könnte ich wieder heulen.

Ich freue mich natürlich riesig darauf, wenn unser kleiner Mann da ist und ich ihn endlich im Arm halten kann#verliebt.

Nur bis dahin sitze ich wahrscheinlich jeden Tag zu Hause und heule vor mich hin, weil ich einfach nichts mit mir anzufangen weiß.

Ich hoffe, dass sich die Zeit bis dahin nicht allzu lang zieht und unser Kleiner #sonne schein und Freude in meinen Alltag bringt.

Ich hoffe mich hat jetzt niemand falsch verstanden, dass ich mich nicht aufs Baby freuen würde. Kanns nämlich kaum noch erwarten. Und nächste Woche fange ich an, die Babysachen zu waschen und einzuräumen#huepf.

Geht es jemandem auch ähnlich wie mir?

Sorry fürs#bla

LG Moni mit Bauchzwerg 33+3

1

Huhu, #liebdrueck

kann dich gut verstehen. Es ist toll wenn jemand seine Arbeit so mag. Das ist doch eigentlich das Beste für Alle. Schade, dass dein Chef dann nicht mit dir drüber sprechen konnte/wollte.
Am liebesten wollte ich damals gar nicht sagen, dass ich schwanger bin. Weil ich wusste, dass dann BV droht. 9 Monate zu Hause?! #schock Neeeee! Ging aber nicht anders (gesundheitlich). Glaub mir - wenn du erstmal anfängst für dein kleines Wunder alles vor zu bereiten geht die Zeit ganz schnell rum.

Dann kann man Kekse backen und sie den Kolleginnen bringen :-) Der Kontakt bleibt ja.

Alles wird gut :-)

Liebe Grüße
jeanylina #paket37+4

... die wenns gut geht in einem Jahr weis wo sie ab Sep 14 wieder arbeiten darf... ;-)

6

Dachte schon, mir geht es allein so . Da bin ich ja schonmal beruhigt, das es nicht so ist. :-D
Den Kontakt behalten wir auf jeden Fall. Das finde ich auch toll.

Das ist einfach die Art von meinem Chef. Er plant nicht lange im voraus. Das ist auch glaube ich gar nicht böse gemeint. Nur denkt er wahrscheinlich nicht darüber nach, dass die Situtaion für mich blöd ist. Er hat ja gesagt, dass ich mich melden soll, wenn man gratulieren darf. Und dann werde ich gleich, wenn ich den Antrag auf Elternzeit stelle, auch nochmal das Gespräch über die Zukunft suchen. Vielleicht klappt es ja dann.

Danke für deine Antwort

2

Hallo Moni,

ich kann das absolut nachvollziehen - bei meinem ersten Kind war ich am letzten Arbeitstag auch total traurig, weil ich auch sehr gerne dort arbeite und meine Kollegen schon eine halbe Familie für mich waren/sind.

Was ich bei Dir nicht verstehen - wenn Dein Chef so zufrieden mit Dir ist - warum hat er Dir dann keine Perspektive gegeben oder mal mit Dir gesprochen? Also DEM würde ich echt nicht nachtrauern. Mir kommt das schon eher ein bißchen "ausnützerisch" vor?!
Ich kann nur von meinen Chefs sprechen - die haben mir gesagt, ich soll mich melden, wenn ich wieder arbeiten will und wir finden eine Lösung.
Ich denke, Du bist ne super Mitarbeiterin und wenn Du nicht mehr in den alten Job kommst, findest Du einen neuen, wo man Dir auch mehr Chancen gibt!

Schau nach vorne und freu Dich auf Dein Baby! Das ist das Wichtigste!
Und noch ein Tipp: Schlafe lang, faulenze und mach Sachen für DICH alleine, denn das hast Du so schnell nicht mehr ;-)

#liebdrueck
coryli

7

Huhu, danke erstmal für deine Antwort :-).

Das beruhigt mich ja ein wenig, dass es nicht nur mir so geht.

Mein Chef hat einfach so eine Art an sich, mit der keiner wirklich weiß umzugehen. Er plant halt immer sehr kurzfristig. Um meinen Ersatz hat er sich zum Beispiel auch erst vor 2 Wochen gekümmert. Ist zwar eine Kollegin, die jetzt mehr arbeitet, aber bis dahin, stand noch alles offen. In dem Gespräch mit der Kollegin hat er auch nochmal erwähnt, dass er sehr zufrieden mit mir ist.

Für mich trotzdem eine blöde Situation mit der Ungewissheit. Wenn ich aber meine Elternzeit beantrage, werde ich nochmal das Gespräch suchen und ihm sagen, dass es für mich eine wirklich blöde Situation ist. Ich denke ja schon, dass ich zurück kann. Eine Kollegin aus einer anderen Filiale zum Beispiel hat im November ihr Baby bekommen und ist auch so ungewiss in den Mutterschutz und die Elternzeit gegangen. Jetzt weiß sie aber seit kurzem, dass sie nach einem Jahr Elternzeit wieder arbeiten kann.

Wahrscheinlich wird es bei mir nicht anders. Ich werde abwarten.

Wie du schon sagst, werde jetzt versuchen, mal etwas für mich zu machen, was bald nicht mehr so einfach möglich ist:-D. Nur das mit dem lange schlafen klappt leider schon eine Weile nicht mehr:-[. Und bei dem Wetter erst recht nicht. Da hat man ja Saunatemperaturen im Schlafzimmer#schwitz.
Ich versuch das Beste draus zu machen.

3

Ich bin immer nie bis zum Muschu gekommen, war vorher schon immer krank geschrieben. Habe die Zeit deswegen nie so extrem empfunden...

jetzt beim dritten Kind, freue ich mich total auf den Muschu, weil ich echt viel um die Ohren habe und echt etwas Ruhe und Zeit für mich gebrauchen kann....

Bei meiner ersten SS, hatte ich dieses Loch, von dem du da erzählst, erst nach der Geburt. Ich war extrem unzufrieden, überfordert auf der einen seite und gelangweilt auf der andren Seite....

Wir haben grade noch Urlaub, die dritte Woche und ich muss echt sagen, so sehr ich meine Kids liebe, ich bin echt froh wenn sie wieder in die kita gehen! Bin morgen zwar erst 20.SSW, aber die machen mich echt fertig grade!!!;-)

Such dir eine schöne Beschäftigung, triff dich nochmal ausgiebig mit allen Freunden, geh Kaffee trinken, Frühstücken, mach einfach alles wozu du später nicht mehr so schnell kommen wirst!!!!

9

Na das kann ich mir vorstellen, dass du froh bist, wenn die Kinder wieder in der Kita sind. Mir ging es zwar zum größten Teil während der Schwangerschaft blendend, aber es gab auch nicht so positive Tage. Wenn ich mir dann noch vorstelle, dass ich mich noch 24 Stunden um die Kleinen kümmern müsste, stelle ich mir das auch anstrengend vor. Aber eine Schwangerschaft ist ja auf 40 Wochen begrenzt, da hat man immer ein Ziel vor Augen ;-)

Habe mich jetzt für diese Woche auch schon verplant, so dass ich gar nicht so viel Zeit zum nachdenken habe. Und ab nächster Woche werden Babysachen gewaschen und eingeräumt#verliebt. Und dann nochmal gecheckt, was alles noch benötigt wird.

11

Wir wollten auch mit dem KiZi anfangen jetzt im Urlaub. Aber das Wetter war einfach zu schön, da ging der Garten vor..... naja es werden auch wieder Regentage kommen;-)

4

Ein bisschen kann ich nachvollziehen, dass du dich so mies fühlst. ich bin jetzt 28. SSW und habe noch aktiv sechs Wochen zu arbeiten. Auch ich habe jetzt schon das Gefühl, dass mir die Zeit wegrennt, dass ich eigentlich gerne noch an tausend Projekten mitarbeiten würde und dass ich meinen Job wahnsinnig vermissen werde. Ich "langweile" mich jetzt schon ein bisschen, weil ich keine Geschäftsreisen mehr mache und mir die Spannung ein bisschen fehlt. Ich kann es also nachvollziehen, mir wird der Abschied auch nicht leicht fallen.

Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, warum du mit einem Chef keinen Gesprächstermin hinsichtlich der weiteren Beschäftigung vereinbart hast. So könntet ihr gemeinsam zu einer vertraglichen Regelung finden. Wenn eine vertragliche Regelung über die Art deines Wiedereinstiegs besteht, ist das dein Vorteil, weil du dir dann deine "Wunschposition" sichern kannst. Ihr müsst es ja auch nicht in Stein meißeln, man kann ja auch eine Art Rahmenvereinbarung schließen. Das würde ich an deiner Stelle so schnell wie möglich nachholen.

Während dem MuSchu kannst du Sachen erledigen, die bisher liegen geblieben sind. Anträge auf Mutterschafts-, Eltern- und Kindergeld vorbereiten, Papiere sortieren, Steuererklärung machen, Freunde und Familie treffen, vorkochen für die Zeit nach der Geburt, Pflanzen umtopfen, Fenster putzen...

Mach einfach alles das, wozu du nach der Geburt erst mal keine Zeit mehr haben wirst. Vielleicht magst du ja auch schon ein Babyalbum anlegen oder ein Mobile selbst bauen oder so was.

5

Hallo!

Fühl Dich erstmal gedrückt!
Und weine die Tränen die Du weinen mußt!

Alles ist momentan im Umbruch!
Du verlässt eine vertraute,sehr gemochte Umgebung und gehst etwas sehr Ungewissem entgegen. Das kann einen schonmal aus der Bahn werfen. Aber das hat nichts damit zu tun,daß Du Dich auf Dein Baby nicht freuen würdest!

Versuch Kontakt zu halten,geh Dein Baby nach der Geburt den Kollege vorstellen etc.

Ich bin jetzt mit dem 3. ss und seit Geburt des 1.Kindes zu Hause. Die Arbeit habe ich nie vermisst, sehr wohl aber die Kollegen!
Leider wohne ich zu weit weg und es hat nicht so geklappt regelmäßig Kontakt zu halten und es hat sich ziemlich im Sand verlaufen! Schade!

Kopf hoch,es kommt eine tolle Aufgabe auf Dich zu!

LG mermaid

8

Danke für deine lieben Worte #hicks.

Und schön, dass du das verstehst :-).

Den Kontakt halte ich auch . Die Kolleginnen freuen sich auch schon, wenn ich sie mit dem Kleinen besuchen komme. Mit einer Kollegin habe ich auch eine Freundschaft entwickelt, und wir werden uns sicherlich regelmäßig treffen. Sie hat selbst 2 Kinder und kann mir auch sicherlich den ein oder anderen Rat geben.

Schade, dass es bei dir nicht mit dem Kontakt zu den Kollegen hgeklappt hat. Aber ich denke mit deinen 3 Kindern hast du auch so sicherlich nicht viel Zeit darüber nachzudenken;-).

Auf meine neue noch verantwortungsvollere Aufgabe freue ich mich auch schon riesig.

LG

10

Hey,
ich kann nicht ganz nachvollziehen wie du dich fühlst, weil ich wegen einem BV schon seit der 18. Woche Zuhause bin.
Aaaaber mal so als Tipp bzw Idee wegen der Teilzeitarbeit...
Wenn der Betrieb mehr als 15 Mitarbeiter hat, wovon ich jetzt mal ausgehe wenn du FL bist und ihr also wahrscheinlich mehrere Geschäfte habt, muss dein Chef dir während der Elternzeit eine TZ-stelle zur Verfügung stellen.
Wenn du also eigtl nach einem Jahr wieder gehen willst, nimm doch 2 oder sogar 3 Jahre EZ, dann kann dein Chef gar nicht anders. :)

LG bellis 35+1

Top Diskussionen anzeigen