warum werd ich nicht als risikoschwanger eingestuft?

hallo ;),

ich hab mal eine frage, kurz zu meinen schwangerschaften:

1.ss endete im mai 2009 in der 35 woche, da hatte ich eine frühgeburt, meinem kind geht es gut, er ist inzwischen 4 jahre :)!

2.ss endete im oktober 2012 in einer ma mit anschließender ausschabung. zeitpunkt der ma zwischen der 8. und 11. woche muss das herz zum schlagen aufgehört haben.

nun bin ich zum 3. mal schwanger in der 13.woche und in der 11. woche war zwar alles bestens, aber 4 wochen bis zum nächsten termin sind für mich kaum auszuhalten, da ich ja bei der letzten schwangerschaft auch nichts böses vermutet habe und dann war kein herzschlag mehr. dieses mal bin ich zwar schon weiter und das baby ist viel größer, aber ich hab im internet schon so oft gelesen, dass man, wenn man mal ne frühgeburt hatte, in der nächsten schwangerschaft automatisch als "risikoschwanger" gilt und somit öfters vorsorgeuntersuchungen hat und der ultraschall jedes mal kassenleistung ist. meine krankenkasse meinte, dass müsste mein frauenarzt entscheiden, warum stuft sie mich denn nicht als risikoschwanger ein? habt ihr tipps für mich, wem geht es ähnlich?

lg tanie, die drauf und dran ist einen angelsound zu kaufen ;)!!

2

Sei froh das du keine Risikoschwangere bist!

Ich bin eine! Allerdings NICHT aufgrund meiner vorangegangenen Fehlgeburten, sonder weil ich ein Myom habe, welches in der 24 Woche Wehen ausgelöst hat! Ich lag lange im KH und habe nun noch Schwangerschaftsdiabetes! Ich wünschte ich hätte das alles nicht und könnte wie die meisten auch an Kursen teilnehmen und fürs Baby shoppen gehen! Geht nicht, da ich nun schon 10 Woche liege, weil mein gmh zudem extrem verkürzt ist!

Also sei froh das alles gut ist und genieße deine Schwangerschaft!

8

hi,

darum geht´s mir aber, ich lag in meiner ersten schwangerschaft auch mit vorwehen lange im krankenhaus und ich würde es eben besser finden, wenn ich in dieser öfter mal ne vorsorgeuntersuchung hätte! ich hab das ganze programm mit lungereifespritzen und partusistentabletten ja auch schon mal hinter mich gebracht : /

ich wünsch dir natürlich alle gute in deiner schwangerschaft!!!

lg tanie

9

Naja, aber solange es keinen Anlass gibt, genießt du jetzt einfach die Zeit!

Es muss ja nicht wieder zu einer Frühgeburt kommen! Wenn du dich aber unsicher oder unwohl fühlst, dann gehst du einfach außer der Reihe zum Arzt!

Ich hoffe auch noch ein paar Wochen zu schaffen! Aber laut den Kinderärzten unserer Klinik dürfen wir bei 34+0 Aufatmen! Das haben wir fast erreicht :-)! Mein Ziel ist 36+ :-)!

Dir auch alles gute

weitere Kommentare laden
1

Ich würde eher nicht verstehen, warum man nach einer FG als risikoschwanger gelten soll?

Eine Fehlgeburt ist ja leider etwas nicht so seltenes und es gibt sehr viele Frauen, die leider schon eine FG hinter sich haben. Da hätten wir ja nur noch Risikoschwangere.

Oder gibt es bestimmte Gründe, warum deine SS in einer FG endete?

LG Chrissy

4

hallo chrissy,

nein, die fg hab ich nur erwähnt, weil es eben auch zu meinen ss zählt, mir geht es um meine erste schwangerschaft...überall im netz steht, dass man sobald man mal ne frühgeburt hatte bei den nächsten schwangerschaften automatisch engmaschiger kontrolliert wird. was ich aber leider nicht werde. nun frag ich mich, warum das bei mir so ist und ob es jemanden ähnlich geht?

12

hy!

also ich kann dir nur sagen wie es bei mir ist.
hatte eine fehlgeburt am 31.jan 2012..ende des 3.monats ungefähr. wurde danach komplett durchgechekt da ich,als ich im KH war einen rieseninfektionswert hatte und sie nicht wussten woher. konnten nicht festellen woher die infektion kam,aber stellten fest das ich PCO hatte.hab metformin dann verschrieben bekommen und----bin jetzt wieder schwanger 9+4;-);-)
wurde im mutterpass auch als risikoschwangerschaft eingetragen! aber ich glaube auch weil ich eine super FÄ hab!!

bist du zufrieden mit deiner?sonst red doch mal mit ihr?!
LG tanja

weitere Kommentare laden
3

Ich bekomme den 4.KS und ich bin fast 40 und ich bin keine Risikoschwangere #kratz

Nur wein man einmal früher entbunden hat und eine FG hatte(hatte ich auch schon) ist man noch lange keine risikoschwangere!Wenn du öfters zum US willst wirst du wohl ,wie alle anderen ,dafür bezahlen müssen;-)

lg sas

45

Ich dachte, Frauen über 35 sind grundsätzlich risikoschwanger?

54

Das war früher so,heute hat man nicht gleich ein erhöhtes Risiko nur weil man die 35 überschritten hat ;-)

5

Hallo Tanie,

die Frage ist, ob sich etwas im Untersuchungsrythmus ändern würde. Ich habe bereits zwei Sternchen, bin 40 und hatte in meiner 1. SS Hypertonie plus KS. Im MuPa ist Risikoschwanger angekreuzt, aber ich habe trotzdem einen 4 Wochen Rhythmus bei den VU. Ich darf allerdings jederzeit kommen, wenn mich etwas beunruhigt. Hatte sehr grosse Angst am Anfang und auch jetzt überkommt mich manchmal die Versuchung einfach mal zum FA hinzugehen. ABER es nützt ja nichts, da es immer nur eine Momentaufnahme ist. Wir müssen einfach an unsere Bauchbewohner glauben und positiv zureden! Bald wirst Du Dein Kleines spüren und es wird dann etwas leichter, auch wenn man den Kopf nie ausschalten kann...
LG

6

Moment. Wenn man eine FG hatte gilt man eigentlich als Risikoschwanger. Allein die Frühgeburt reicht da aus. Im Mutterpass wird das ja in dem katalog angekreuzt. Trifft nur ein punkt zu, ist man eine Risikoschwangere. Ich selber hatte auch 2 FG und wurde deshalb als RS eingestuft. Der arzt meinte alleine meine Tierhaarallergie würde da ausreichen.
Lg!

43

da hat dein arzt aber seine ganz eigenen ansichten.

wenn es nach den ankreuzmöglichkeiten im mupa ginge, hätte ich schon wegen des alters 2x risikoschwanger sein müssen/dürfen. da ich aber kerngesund war und meine ärztin lieber den gesunden menschenverstand walten lässt als irgendwelche formalien war ich es natürlich nicht.

7

Huhu,

Also ich hatte im Januar auch ne FG in der 11. Woche mit anschließender Ausschabung! Jetzt bin ich in der 16. Woche und wurde nicht als risikoschwangere eingestuft!

Allerdings hat meine FÄ mich bis zur 14. Woche in zweiwöchigem Rhythmus untersucht und wirklich jedes mal ultraschall gemacht, da ich sehr unsicher war und es einfach beruhigend war zu sehen dass alles gut war!!! Sie hat mich beim ersten Termin sogar gefragt, wann ich gern die nächste Untersuchung hätte!!

Offensichtlich liegt es wohl wirklich im Ermessen des Arztes, ob er/sie öfter nach dem rechten schaut!!

Sprich deinen FA doch einfach mal drauf an?! Ich wünsch dir alles gute für deine schwangerschaft!

Liebe Grüße
Steffile28

10

Hallo,
die Frage ist ja, ob Risikosvhwanger wirklich den Intervall ändert ich glaube das ist auch öft sache des Arztes wieoft er seine Patienten sehen will.

Ich kenne Risikoschwangere die gehen trotzdem nur alle 4 Wochen zur normalen Vorsorge. Ich glaube ab der 36. Woche sollen die einmal die Woche anstelle alle 14 Tage kommen.

Ich selbst bin laut MuPa nicht Risikoschwanger aber aufgrund meherer Punkte möchte meine Ärztin mich einmal die Woche sehen und das jetzt seid der 14 Woche.

Astelle zu fragen warum bin ich nich RS, sollte man seinem Arzt vielleicht lieber seine Bedenken äußern und fragen ob es iwie möglich wäre öfter zu kommen od. ob man zwischen den FA Terminen noch Hebammen Termine legen kann...

13

hallo,

ja stimmt, ich hab das schon gemeint, ich hab überall gelesen, dass man eben als risikoschwanger gilt, sobald man mal ne frühgeburt hatte und dann alle 2 wochen anstatt 4 nen ultraschall bekommt. nun wollte ich einfach mal wissen, ob es mehreren so geht oder ob es an meiner frauenärztin liegt! aber ich werde das auf jeden fall beim nächsten termin nochmal ansprechen mit meinen ängsten.

lg tanie

15

Also ich glaube ich kann dich verstehen! Dir geht es nicht um die Einstufung sondern um die häufigere Kontrolle oder?

Ich hatte 3FG und meine Tochter ist ein Frühchen aus der 36SSW. Lag ab der 17. Woche und ab der 24. Woche stationär an der Tokolyse.
Ich war direkt offen und ehrlich zu meiner neuen FA (sind umgezogen) umd habe ihr gesagt das ich Angst habe das sich der GmH wieder Verkürzt.
So konnte sie auf mich eingehen. Ich lerne morgen den Arzt kennen der mir ggf eine Cerclage legen wird wenn es sein muss und ich darf alle 10! Tage zur Vorsorge. Nach dem Baby wird immer nur sehr kurz geguckt (obs Herzchen schlägt) und ansonsten wird nach dem GMH geguckt um eine Verkürzung frühzeitig zu erkennen.
Für mich ist es so perfekt! Ich fühle mich absolut sicher!

Ich kann dir nur raten mit deiner FA zu sprechen und ihr von deinen Sorgen zu berichten.

Wünsche dir viel Erfolg!

Liebe Grüße,C.

Darf ich fragen in welcher Woche dein Kind geboren wurde?

18

hi,

war schön, deinen ersten satz zu lesen ;), genau um die engmaschigere kontrolle geht es mir. mein 1.kind kam in der 35ssw zwar mit 49cm, dennoch sehr leicht zur welt. hat aber alles aufgeholt. aber ich hatte damals sehr früh vorwehen und musste eben auch liegen und ich verstehe einfach nicht, warum man das diesmal nicht öfter kontrolliert. aber wahrscheinlich muss ich es wirklich deutlicher ansprechen, ich hab ihr schon mal gesagt, dass ich so ne angst hab, aber sie meint immer nur, jede ss verläuft anders! es kann sein, dass sie diesmal über termin gehen! toll! sie versteht mich einfach nicht! und warum steht überall von wegen kassenleistung, häufigere kontrolle bei risiken anhand von vorhergehenden schwangerschaften, wenn man dann doch keine zusätzlichen untersuchungen bekommt....es liegt bestimmt am arzt, aber ich wüsste halt leider auch nicht zu wem ich jetzt wechseln sollte...naja, mal sehen nun bin ich 13 woche und muss noch bis 19.7. warten auf meine nächste vorsorge ; / hab etz auch noch 2 wochen urlaub, ein urlaub, der sich ziiieeeehen wird wie kaugummi,

lg tanie

23

:-D das sagt meine FA auch immer. Sowas passiert meist nur beim 1. Kind...
Aber sie nimmt meine Sorgen und Ängste ernst. Wobei ich den Abstand auch erst jetzt bekomme,weil sie sagt eine GMH Verkürzung gibt es nicht vor der 18.Woche da das Gewicht auf den GMH noch nicht hoch ist. Bin jetzt 16.SSW

Ich hoffe sehr das deine FA mit dir einen guten Kompromiss findet und du die SS dann etwas entspannter angehen kannst.

Liebe Grüße und eine schöne und lange! Schwangerschaft!!! C.

19

Aufgrund einer Frühgeburt ist man nicht gleich eine Risikoschwanger (habe zwei) und leider kommen FG sehr oft vor, so das erst recht nicht immer klar ist gleich als Risiko eingestuft zu werden, oft kommt da mehr zusammen.
Ich verstehe dich aber schon, glaub mir.

Ich bin eine Risikoschwanger, bei mir kommen aber viele Dinge zusammen, leider.
Eine späte und plötzliche Totgeburt, in Ss zwei umd drei länger im KH gelegen wegen vorzeitigen Wehen und absolute Bettruhe (Trichterbildung und co ab ssw 28...), zwei KS in ssw 35/36 wegen Komplikationen, immer wieder abfallende Herztöne beim letzten Kind, mein Körper schafft es anscheinend nicht bis zum Ende einer Ss alles gut gehen zu lassen, deswegen bin Ich als Risikoschwangere eingestuft worden und "muss" engmaschig bis zur Geburt kontrolliert werden.

Ich persönlich brauch das ganze nicht, versuche meinem Körper zu vertrauen, trotz schlechter Vorgeschichte, ständig zum Arzt zu rennen macht mir dann doch etwas Angst, so als wenn man nur darauf warten würde, dass irgendetwas nicht stimmt.
Es ist ok, dass Wohl meiner Kinder geht vor im Ernstfall soll Ihnen ja geholfen werden.....

Ich habe auch einen Angelsound (schon ab der 2 ss gehabt) höre kaum rein, versuche zu vertrauen. Klar ab und an erwischt die Angst mich auch, da ist es schon schön kurz zu horchen #verliebt. Mich bruhigt es dann schon :-D.

Das muss dein Arzt mit dir besprechen, der wird aber seine Gründe haben und deine Situation besser beurteilen können.
Lg

22

hallo,

ja, im gegensatz zu deiner vorgeschichte, hört sich meins wirklich nach nem spaziergang an ;). komm ich mir auch schon fast wieder blöd vor.

ich frage mich trotzdem immer noch, warum es auch bei meiner krankenkasse (barmer) steht, dass man nach einer frühgeburt automatisch als risikoschwanger zählt und ein recht auf mehr vorsorgetermine hat. dann dürfen die das doch nicht schreiben, wenn das jeder arzt unterschiedlich handhabt.

naja, wie auch immer, ich weiß, dass ich eh nichts ändern kann und auf meinen körper vertrauen muss.

ich danke dir für deine antwort und wünsch dir alles alles gute!!!

lg tanie

20

Ich hatte zwei FG, bin erblich wg. Blutgerinnungsstörung vorbelastet, bin nach stertilitätsbehandlung schwanger und habe Dauermedikation wegen erhöhtem ANA-Titer (löst Gebärmutterthrombosen aus). Und bin als Risikoschwangere eingestuft.

ABER: Das heißt nicht zwangsläufig das du deshalb öfter zum Arzt darfst. Hatte auch den 4 wöchigen Rhythmus.

Andererseits sollte ein Arzt die Angst ernst nehmen und dich auch mal außer der Reihe empfangen!

Top Diskussionen anzeigen