SS-Diabetes & SS-Cholestase = Einleitung

Hallo ihr lieben,

seit der 26. SSW habe ich insulinpflichtige SS-Diabetes und seit 30. SSW habe ich mich überall nachts blutig gekratzt - hauptsächlich betroffen Füße und Hände. Weder meine Hebamme noch mein Gyn konnten mir helfen. Nun bin ich seit 4 Tagen im Krankenhaus damit mein Blutzucker besser kontrolliert wird und das Baby beobachtet wird (da schon recht groß). Hier stellte sich nun durch ein Blutbild heraus, das ich SS-Cholestase habe und dadurch auch der Juckreiz der mich seit 6 Wochen nicht schlafen lässt. Nun bekomme ich heute den 3. Tag 2 mal am Tage Ursofalk und hoffe das diese bald anschlagen. Jetzt steht im Raum ob man auf Grund Diabetes und Cholestase bei 37+0 dh. nächste Woche einleiten sollte. Ich bin noch sehr unschlüssig - habe Angst das mein Baby noch nicht soweit ist - dann wiederum Angst wenn ich bis zum Termin gehe das etwas passieren könnte mit dem Baby und es auch eventuell zu groß wird und ich nicht mehr spontan sondern nur noch mit KS entbinden kann ?!? Was würdet ihr machen ? Einleiten lassen ?

Lg
Dilara 37. SSW (36+1)

1

Guten Morgen,

wenn Dein Diabetes gut eingestellt ist und das Baby nicht überdurchschnittlich schwer ist, (Bauchumfang messen lassen vom Kind) dann spricht eigentlich nichts dagegen es noch im Bauch zu lassen. Ab der 36. Woche gehen die Ärzte aber auch immer davon aus, dass das Kind "fertig" ist, also problemlos zur Welt kommen kann.

Sprich nochmals mit dem behandelnden Arzt. Er wird Dir erklären, warum er eine Einleitung empfiehlt! Alles Gute!

LG Caterina

2

Hallo
Danke für Deine liebe Antwort. Das Kind ist leider schon recht ge

3

Hallo
Danke für Deine liebe Antwort. Das Kind ist leider schon recht groß , im MuPa hat mein Gyn sogar makrosomes Kind eingetragen :(

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen