Komplikationen wegen mütterlichem Steißbein?

Hallo ihr Lieben,

Ich muss vorab ein wenig aus meinem Nähkästchen plaudern bevor meine Frage kommt:

Bei meiner ersten Geburt bekam ich 4 Wochen vor ET ein relativ kleines Kind (45 cm,
2940 g, KU 33,5 cm), er hatte allerdings an der Stirn wie einen blauen Fleck scheinbar von meinem Steißbein. Bei meinem zweiten Kind hatte ich schon einige Wochen vor ET relativ starke Schmerzen in den Innenschenkeln nach unten, so dass ich mich nicht mehr bücken konnte und mir die Schuhe nicht mehr alleine anziehen konnte. Ich war dann auch über ET und bin auf Grund der Schmerzen mit 40+4 ins KH eingewiesen worden. Die ersten beiden Versuche der Einleitung hatten keinerlei Erfolg, beim 3. Versuch bekam ich dann ein paar schöne Wehen, allerdings hatte das Kind auf einmal schlechte Herztöne weswegen der Verdacht auf Nabelschnur um den Hals geäußert wurde und die Einleitung abgebrochen wurde. Ein sofort anschließender KS bei 40+6 brachte dann hervor, dass sich mein Baby (58 cm, 3970 g, KU 38 cm) mit seiner Fontanelle in mein Steißbein gebohrt hatte und deshalb nicht weiter in den Geburtskanal rutschen konnte. Scheinbar "schrubbellte" es schon die ganze Zeit darauf herum und hatte einen richtig verbeulten Kopf in diesem Bereich. Zum Glück hat sich das ziemlich schnell wieder geglättet, aber eine Vernarbung auf der Kopfhaut ist geblieben, dort wachsen keine Haare...

Jetzt bin ich wieder schwanger und habe Angst, dass mein scheinbar "komisches" Steißbein wieder Probleme machen könnte!

Meine FÄ meinte nur, dass wir es abwarten müssen, da man mit keiner Technik so weit in das Becken reinschauen könnte.

Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht oder von einer ähnlichen Situation gehört? Würde gerne wissen, ob man da eventuell im Vorfeld was machen kann?

LG
A. mit #ei (11+3)

1

Kann dir da leider auch nicht wirklich weiterhelfen#gruebel. Ob deine ungewöhnliche Vorgeschichte "ausreicht", um daraus eine Indikation für ein CT in der Spät-SS zu machen? Geht allerdings mit Strahlung einher...
Verhält sich denn dein Steissbein sonst irgendwie ungewöhnlich, wurdest du mal im entsprechendem Bereich geröngt?
Oder mal nen guten Osthepathen aufsuchen, ob von 'aussen' was zu fühlen ist, was auf eine andere Lage o.ä. schließen ließe...?

Viel Erfolg bei deiner Suche nach Antworten!

2

Guten Morgen hasendompteur,

danke für deine Antwort... :-)

Habe sonst überhaupt keine Probleme mit dem Steißbein, auch während der ersten SS hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, denke aber es hatte damit zu tun, dass mein Baby wirklich klein war und 4 Wochen vor ET geboren wurde. Bei der 2. SS wollte das Baby vielleicht auch schon früher raus und konnte mit seinem großen Köpfchen nicht an meinem Steißbein vorbei Richtung Geburtskanal rutschen, was wohl die Schmerzen in den Innenschenkeln bewirkte.

Hab das mit der Osteopathie auch schon mal gelesen, kenne mich damit aber garnicht aus.
Werde mich aber mal schlau machen, evtl. kann man ja im Vorfeld versuchen da was zu "richten"... Eventuell weiß die Hebamme ja auch Rat...#kratz

Ich hatte die Hoffnung, dass es noch andere Mamis mit diesem Problem gibt - scheinbar bin ich aber die einzige, die so ein komisches Steißbein hat #schmoll

Top Diskussionen anzeigen