Nackenfaltenmessung auffällig, wie sind eure Erfahrungen?

Hallo,
ich war heute zur Nackenfaltenmessung bei 11+3 ich habe mich nicht bewusst dazu entschlossen sondern in dem KH wo ich entbinden will, wird das standardmäßig gemacht, ich hätte wohl sagen sollen ich will das nicht, nun ist es aber zu spät. Ich bin schwanger mit zweieiigien Zwillingen, so die Annahme und beide haben eine Auffällige Nackenfalte, einmal 2,9 und einmal 3,2. Daraus ergeben sich wahrscheinlichkeiten für Trisonomei 21 von 1:33 und 1:40. Ich bin nun total verunsichert, versuche mir zu sagen, dass die Kinder ja trotzdem gesund sein können und die Wahrscheinlichekit dass bei zweieiigen zwillingen beide krank sind, ja äußerst gering ist, das meinen die Ärzte übrigens auch. Das Spital meinte ich könnte eine Invasive Diagnostik machen, nur so weiß ich ob die Kinder nur gesund sind oder nicht, der Termin wäre in zwei Wochen, das Risiko einer Fehlgeburt liegt aber ca bei 8% das finde ich schon recht hoch. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe auch gelesen, dass es viele Frauen gibt, die hohe Werte hatten und die Kinder waren gesund. Die Herzerl haben gut ausgesehen und schön geschlagen, die Nasenknochen waren auch ok, überhaupt alles was sonst angeschaut wurde hat gepasst.

Hat von euch jemand Erfahrungen mit aufälligen Werten? Zum Glück bin ich vor dem Termin nochmal bei meinem FA, seine Reaktion war, solche Werte gibts schon mal, er sieht das wohl nicht so kritisch.
Würde mich auf jeden Fall über Antowrten freuen.
danke
Priji

1

also lass dich erstmal #liebdrueck

musst jetzt erstmal kurz überlegen; also pass auf; ein wert zwischen 3 und 4 ist lediglich ein Grenzwert!

Bei einem Wert zwischen 4 und 7 mm besteht zwar die Möglichkeit eines Down Syndroms aber die Wahrscheinlichkeit steigt mit der Höhe des Wertes.

Also ich würd mir jetzt mal keine Großen Sorgen machen, lass dich nochmal von deinem FA beraten ;-)

2

Denn um das Risiko sicher einschätzen zu können müsste auch eine Blutuntersuchung gemacht werden, da bei der US Messung immer Messfehler auftreten können! ;-)

3

Danke für deine Antwort, ich versuche mir auch gut zuzureden und mein Mann auch :-) Das Problem mit der Blutuntersuchung ist, dass sie bei ZWillingen früher gar nicht gemacht wurde und jetzt zwar schon aber oft falsch negative Werte anzeigt, weil die gemessenen Werte bei Zwillingen sowieso höher sind. Ich glaube daher, dass der Bluttest uns nur noch mehr verunsichert.
Danke für deine #liebdrueck
LG Priji
Am Montag fahren wir sowieso auf Urlaub, ich hoffe da können wir dann richtig abschalten und uns das dann in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

ich finde den Thread gerade nicht, aber gerade heute hat eine TE gepostet, dass sie nach der NFM eine FU hat machen lassen (alles o.k.) und sich jetzt Sorgen macht, weil der Bauch noch drückt.

8% sind übrigens ein Risiko von 1:12,5.

Hm, kommt auch darauf an, wie ihr euch bei einer Trisomie 21 entscheiden würdet. Als ich mich bei der FA nach der NFM erkundigt habe, meinte die, wir sollten uns das sparen, vor allem da wir das Kind eh kriegen würden. Statdessen riet sie dann zum Feinsultraschall. Wenn da alles o.k. sein,wäre das Kind auch meist gesund.

Haben die denn auch Blut abgenommen? Ich kenne es so, dass die NFM nur in Verbindung mit Blutwerten eine gewisse (keine absolute) Aussagekraft hat.

Ist jetzt leicht gesagt, macht euch erstmal keine Sorgen, aber ich glaube, dass wäre echt das Beste.

LG

mihka

7

was sagen denn die Blutwerte ?

die würde ich erst checken lassen und dann ggf ne FWU machen lassen .

alles Gute ,jenny & zwerg 36ssw

8

Hi

ich würde nicht viel auf den wert legen da meiner Meinung zu früh.
Am besten messbar ca in der 13/14 ssw

Davor sind die Ergebnisse sehr vage

LG

9

Ich habe damals (vor 9 jahren) bei meiner tochter die NFM machen lassen, vier tage später hat mein Fa mich abends um halb neun angerufen, um mir mitzuteilen, dass das Ergebnis nicht gut wäre und eine Wahrscheinlichkeit der Trisome 18 sehr hoch wäre bei unserem Knirps.

Ja da war der Abend gelaufen und zwei Tage später hatte ich schon ein Gespräch in der Fachklinik für genetische Beratung und im Anschluss wurde die Fruchtwasseruntersuchung gemacht.
Eine Erfahrung die man nicht unbedingt braucht.
Ich hab viel geweint, musste drei Tage nur liegen, ausser zur Toilette, um an Tag 4 zu erfahren, durch den Schnelltest, dass zu 98,3% alles gut ist. Endgültige Ergebnisse nach 14 Tagen, da die Kromosome solange brauchen, um rangezüchtet zu werden.

Das einzig positive an der ganzen Sache war, dass wir schon in der 14. ssw erfahren haben, dass wir ein Mädchen bekommen.
Jetzt bin ich wieder schwanger und in der 10. ssw. Ich werde diesmal diese Untersuchung nicht machen lassen. Ich denke, man macht sich viel zu verrückt, in meinem Fall. Aber das muss auch jeder für sich entscheiden.

lg, steffi mit shona (8) und bauchmini 9+0

10

Hallo,
mach dich nicht fertig meine Kleine hatte damals eine Nackenfalte von 3,8 und meine Blutwerte waren genauso schlecht.Ich hatte ein Risiko für Trisomie 21 -1:9.
Die Fruchtwasseruntersuchung ergab dann Alles OK.Keine Trisomie 21.Musste aber alle 4 Wochen in die Klinik zum Ultraschall.
Warte ab,das wird schon.

LG;-)

11

Hallo,

in meiner jetzigen Schwangerschaft habe ich auch diese Nackenfaltenmessung machen lassen, Ergebnis:

Nackenfalte 2,8 (sie hat glaub ich den Mittelwert zwischen ganz vielen MEssungen genommen)
1 Whitespot im Herzen (haben gesunde Kinder manchmal auch, aber auch alle DownKinder)
und noch irgendeine Unregelmäßigkeit, die gesunde Kinder zwar auch haben können, aber eben auch alle Down Kinder)

Sie kam dann rechnerisch auf ein Risiko von 1:44

Wir waren so was von fertig und ich musste auch noch 2 Wochen warten bis zur Fruchtwasseruntersuchung, ich hatte so schiss davor!! Es hat überhaupt gar nicht weh getan und alles ging prima. Das Risiko sinkt, wenn Du die Fruchtwasseruntersuchung - ich glaube ab SSW 15+2 - erst machen lässt. Bei uns konnte auch zum Glück nichts festgestellt werden, alles super.

Aber wenn bei den Kleinen lediglich die Nackenfalte erhöht war und dies in einem grenzwertigen Bereich, würde ich es mir auch überlegen. Wie Du schon schreibst, alles andere hat ja gepasst...

Ich drück Dir die Daumen, falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne über VK anschreiben.

Alles Gute und Lg
Natalie

12

Wenn das Risiko einer Fehlgeburt bei 8% läge, das Trisomierisiko liegt ja nur bei 3% beim einen und 2,5% beim anderen, also in jedem Fall niedriger.

Wie sähe denn die Konsequenz aus, wenn einer betroffen wäre?
Trotzdem austragen? Dann wäre das Risiko der FG ja unnötig eingegangen.
Selektiver Abbruch? Ist auch für das gesunde Kind nicht ungefährlich.

Das gesunde Kind würdest du ohnehin austragen und ein behindertes, wenn es denn so wäre, könnte man weggeben, wenn man es gar nicht behalten wollte.

Was ich nicht weiß, ist, wie der diagnostische Bluttest bei Zwillingen funktioniert. Aber theoretisch müsste er ja anzeigen, wenn eins betroffen wäre, und dann könnte man immer noch punktieren, wenn es dir wichtig wäre.

Aber wenn du schon sagst, "hätte ich doch bloß nicht", dann würde ich dazu tendieren, bei unauffälligem Ultraschall alles gut sein zu lassen. Dann scheinst du ja ein Mensch zu sein, der sich auch mit Unvorhergesehenem arragieren kann, oder?

Top Diskussionen anzeigen