TMV+Cerclage präventiv oder lieber nicht?

Hallo, ich war heute in der Schwangerenberatung, um obige Frage zu klären. Der Arzt meinte, er wisse es auch nicht, weil mein Fall ungewöhnlich ist.

Meine Geschichte (zumindest die relevanten Teile): eine geplatzte Fruchtblase in der 14. Woche, vermutete Ursache Infektion; ein Kind, das in der 22. Woche ohne erkennbaren Grund auf die Welt kam, samt intakter Fruchtblase, lebend, aber natürlich direkt starb. Drei Tage vorher war ich noch beim FA, sie hatte auch nach dem Muttermund getastet, da war er (zumindest der tastbare Teil) ok. Arzt sagt auch, es ist sehr ungewöhnlich, dass es ohne Ankündigung so schnell ging. Ursachen wie gesagt vollkommen unklar, möglich sind Infektion, Plazentaabriss (wobei ich nicht blutete), Bindegewebsschwäche, was mit dem Kind (haben es nicht pathologisch untersuchen lassen, aber es war ein ganz normales Kind bei der Geburt), ...
Letzte Schwangerschaft hatte ich dann TMV+Cerclage und es ging gut. Die OP selbst war der Horror für mich und auch in der Folge mit so unangenehmen Dingen wie kein Sex, kein Schwimmen, kein Radfahren verbunden.

Also Arzt sagt: wenn ich will, macht er die OP, aber er kann mir nicht garantieren, dass sie nützt.
Die Risiken der OP sind gering und wären vertretbar.

Die Alternative wären wöchentliche Abstriche und US-Kontrollen von Cervix und Muttermund. (und von mir hinzugefügt: Besuche in der Rettungsstelle beim kleinsten Ziepen - zumindest in der kritischen Zeit).

Ich will natürlich auf gar keinen Fall wegen meiner körperlichen Schwäche noch ein Kind verlieren, aber andererseits war die OP selbst schlimmer als die Geburt später, hatte eine Spinalanästhesie, tierische Schmerzen aufgrund der Haltung, woraufhin mein Kreislauf fast kollabierte und Schmerzen und Blutungen noch einige Stunden hinterher, die mir Angst gemacht haben.

Ich hab jetzt auch eine neue FÄ, die von sich aus einen Abstrich und eine gründliche MM-Untersuchung per US gemacht hat, das war bei meiner letzten nicht der Fall.

Da wie gesagt der Arzt selbst nicht weiß ob oder ob nicht, muss ich auf meinen Bauch hören und da mein Bauch ziemlich genau in der Mitte steht (der meines Mannes auch), dachte ich, ich frag mal euch; vielleicht könnt ihr mir ja etwas raten oder noch unberücksichtigte Aspekte beisteuern.

Danke schon mal!

1

Hallo.

Du steckst in der gleichen Zwickmühle wie ich. Hatte auch ein Kind durch evtl. Infektion verloren (22.SSW) und die im KH meinte, ich solle zur Sicherheit einen frühen totalen Muttermundverschluss machen lassen.

Mein FA riet mir davon ab, da die Gefahr, dass bei der OP etwas passiert viel grösser ist als eine nochmalige Infektion.

Ich habe mich dafür entschieden keine OP machen zu lassen, wir kontrollieren regelmässig den Muttermund, Plazenta und Fruchtwassermenge. Ab der 20 SSW soll ich alle zwei Wochen zur Kontrolle.

Mein Partner und ich haben uns dazu entschieden ganz auf Sex zu verzichten.

Ich hoffe, dass konnte dir weiterhelfen.

2

Joa bei letzterem sind wir auch schon, weil ich gerade eine Infektion hatte.

Nachdem du mir letztens geschrieben hast, hab ich auch dazu tendiert, es doch ohne zu versuchen, zumal mir meine jetzige FÄ sehr viel gründlicher vorkommt.

Mein Mann war aber natürlich immer noch sehr dafür - und naja das Gespräch heute hat uns irgendwie auf ein zwar gemeinsames aber eben unentschiedenes Level gebracht ;-)

5

Hab jetzt gar nicht auf den Namen geachtet #schein

Und was machst du nun???

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

ich habe vor 2 Wochen meinen FA auf die Möglichkeit der Cerclage angesprochen und er riet mir aufgrund der Risiken ab. Er ist eher für eine häufigere Kontrolle und ich soll mich nicht scheuen, bei dem kleinsten Ziperlein anzurufen. Zur Not werde ich dann halt wieder frühzeitig aus dem Verkehr gezogen und "stillgelegt".

Mal sehen, ich hoffe es bleibt mir diesmal erspart.

Alles Gute!

GLG teufelchen-05, 19. SSW

4

Danke,

Hab halt auch ein wenig Bedenken, dass meine FÄ das nicht mitmacht, weil sie schon so viele Patienten hat - und eine wöchentliche Kontrolle würde ihr natürlich viel mehr Arbeit machen, aber wahrscheinlich mach ich mich da umsonst verrückt, bisher hat sie mich das jedenfalls nie spüren lassen, ist wohl eher noch ein Ünerbleibsel von meiner letzten FÄ. Ich hab nächste Woche einen Termin bei ihr, da werden wir das wohl eh abschließend klären.

dir auch alles Gute

6

Hallo,

also wenn du schon mal so gut damit gefahren bist, warum dann nicht nochmal machen lassen? du wirst immer einen arzt finden der dir zu- und einen der dir abrät!

ich habe (wegen zwillis) in der 12ssw eine rein prophylaktische Cerclage setzen lassen, ohne jede vorgeschichte, und bin einfach nur froh drum. bin jetzt 34ssw und mein gbmh ist bei 4,3cm...

und je früher der eingriff desto geringer sind die risiken... kompliziert wird es ja erst, wenn du schon ne verkürzung, infektion oder ähnliches hast!

also ich würde es defintiv machen, da es dir einfach ein sichereres gefühl geben wird die nächsten 8 monate!

7

Danke, ich glaub mein Hauptgrund dagegen ist einfach die Angst vor der OP, weil die beim letzten mal so schrecklich lief.

Ich werd dann noch mal meine FÄ interviewen, und mich dann entscheiden, vor Ende nächster Woche wär eh schlecht, weil da Kitaschließzeit ist, da hab ich zu wenig Ruhe.

Danke für deine Meinung jedenfalls.

Top Diskussionen anzeigen