Vorsicht leider lang- schlechtes Gewissen Arbeitgeber

Hallo

Bin bisher nur stille Leserin gewesen. Momentan macht mir mein schlechtes Gewissen meinem Arbeitgeber gegenüber echt zu schaffen.
Hier kurz meine Vorgeschichte.
Anfang Nov. 2011 neue Arbeitstelle angenommen obwohl ich schwanger war in der 6.Woche. Dem AG habe ich dies vor der Einstellung auch gesagt und er wollte micht trotzdem und fand meine Offenheit sehr beeindruckend.
Ende Nov. dann 2 Tage krank-starke Erkältung und das ohne Medikamente da ja schwanger.
Anfang Dezember dann FG mit zweimaliger Ausschabung da Komplikationen - 1 Woche Krank. Anfang Februar 1 Woche krank - starke Erkältung. nach drei Tagen arbeit musste mein drei jähriger über Nach ins KH also war ich wieder ein Tag nicht arbeiten . Nun weiss ich seit einer Woche von meiner neuen SS. Bin nun Ende der 5. SSW und seit Montag wegen starken Halsschmerzen und Fieber zu Hause.

Mein Problem ist jetzt mein tierisch schlechtes Gewissen, das ich ständig krank bin. Normalerweise bin ich nicht so oft krank und mich wirft nichts so schnell aus der Bahn. Aber Momentan ist echt der Wurm drin. Könnt ihr mich verstehen? ich würde ja gerne arbeiten, da die Stelle echt ok ist, aber ich kann mich doch nicht halb krank hinschleppen und die anderen noch anstecken? ( Obwohl das einige Kollegen machen)
Hinzu kommt meine ständige Angst vor einer neuen FG.

Kann mich jemand beruhigen?

Liebe Grüße und ich danke Euch für´s zuhören .

luma08

1

bitte kein schlechtes gewissen haben....
hatte ich bis letzte woche auch bis mich meine chefin zusammen gepfiffen hat das ich gefälligst an mein kind und mcih denken soll...
das solltest du auch tun!! :)

dir dankt es am ende niemand wenn dir oder gar dem kind was passiert...

2

Danke, das tut gut zuhören. Das versuche ich mir auch ständig einzureden. Aber wie das mal so ist mit einem Gewissen ;-)

LG

3

Ich persönlich finde Deine Krankheitstage nicht sooo übermäßig - gab ja für alles einen Grund und so eine HÄufung passiert schon mal. (Hättest Du Dir einen komplizierten Bruch oder so zugezogen wärst Du länger und auch noch am Stück ausgefallen).
An Deiner Stelle würde ich jetzt, solange Du krank bist, zu Hause sein und dann gesund wieder arbeiten gehen. Gerade weil Du ja auch wieder schwanger bist.
Denn, auch wenn das jetzt hart klingt und Dein ARbeitgeber mehr als o.k. zu sein scheint, falls mit Deiner Schwangerschaft wieder was nicht klappt, dankt Dir das dann auch keiner.

Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft ein BV, was meinen Arbeitgeber hart getroffen hat und mir auch sehr unangenehm war. Aber letztlich war mir mein Kind wichtiger. Von den Kollegen haben zwar viele gemotzt, aber als ich sie fragte, was sie an meiner STelle tun würden, wäre dann doch auch keiner freiwillig arbeiten gegangen.

Ich wünsch Dir gute Besserung und dass dieses Mal alles gut geht!

4

Hallo Luma,

Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben. Wenn Du krank bist, bist Du krank. Wenn Du schwanger bist, bist Du schwanger.

So ist das Leben, das lässt sich nicht immer planen.

Aber ich verstehe das, ich habe auch ein schlechtes Gewissen wenn ich krank bin und oft trifft man ja auch auf Unverständnis von den Kollegen. Aber mach Dir nicht so viele Gedanken.

Vielleicht kann ein Gespräch mit dem Chef oder den Kollegen mit denen man zusammenarbeitet ja helfen?

LG Melle

5

Hallo!

Wenn du krank bist bist du krank und dass man in der Schwangerschaft anfälliger ist und alles länger dauert weil man halt keine Medikamente nehmen kann ist nunmal auch so.

Ich war im Januar 2 Tage arbeiten, restliche Zeit krank (von Mandelentzündung direkt zur -zum Glück leichten- Blasenentzündung und dann noch gestürzt, weswegen meine FA mich auch ne Woche krank geschrieben hat), im Februar eine Woche mit meinem Sohn zu Hause gewesen, letzte Woche krank, weil wir alle 3 Magen-Darm-Grippe hatten.

Und gerade wenn man schon eine FG hatte ist die Angst ja auch immer irgendwie da und da sollte man sich nicht noch mehr stressen als jeder Infarkt es eh schon macht.

Und mit Fieber gehörst du ins Bett und nicht auf die Arbeit!!!

Gute Besserung!#herzlich

LG

6

Hallöchen,

ich habe heute, auf den Rat meiner Äztin hin, meinem Chef von der SS (6. Woche) erzählt. Er schaut mich jetzt kaum noch mit dem A.... an. Ich habe nur zu hören bekommen "wenn nicht wegen jedem Zipperlein ein Krankenschein kommt, dann geht's ja". Super Reaktion!

Bei mir auf Arbeit ist das Problem, dass mein Chef das Hotel erst Anfang des Jahres übernommen hat (Personal inklusive), er aus betriebsbedingten Gründen die Gehälter kürzen muss und nun noch meine SS.

Ich überlege auch, was ich machen soll, weiterarbeiten zu dumping-Lohn? BV?

Ich weiß noch nicht. Noch dazu bin ich eine Risiko-SS. Das wird sicher noch lustig.
Dir geht's also nicht allein so, Kopf hoch.

Liebe Grüße,
karina82 #blume

7

Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Da geht es mir schon viel beser.

Ich weiß ich muss positiv denken und für mein kleines Bauchwunder stark sein.

Ich danke Euch vielmals

luma

Top Diskussionen anzeigen