Ich schäm mich so, aber es muss mal raus....

Hallo ihr lieben,

ich schäme mich so und trau mich gar net den Text abzuschicken. #zitter

Okay, ich fang mal. Seit ich schwanger bin leide ich unter totalen Ängsten.

Zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich Herzrasen und Bluthochdruck.

Die Hebamme kam dann jede Woche zum Blutdruck kontrollieren und er ist mittlerweile wieder in Ordnung.

Ich hab dann beim Hausarzt EKG machen lassen, weil ich Angst hatte ich hab was am Herzen. Bin nachts immer mit Herzrasen aufgewacht und dachte ich krieg keine Luft vor Angst. Hab das dann aber immer wieder gut hinbekommen, weil ich mich zienlich gut selbst beruhigen kann und ich ja vom Verstand her wusste, das die Atemnot Einbildung ist durch die Ängste. Beim EKG kam raus, das alles in Ordnung ist.

Mittlerweile weiß ich auch woher das Herzrasen kommt und zwar von den Folsäuretabletten. Hab das dann am We der Hebamme erzählt und sie meinte ich soll die Schildrüsenwerte untersuchen lassen.

Hab dann heut beim FA angerufen und nachgefragt, ob die das beim FA machen oder ob ich zum Hausarzt soll. Da ich morgen Abend Termin beim FA habe, meinte die Arzthelferin ich soll das beim FA morgen anprechen und sie machen die Blutuntersuchung dann dort.
So jetzt hab ich natürlich so doof wie ich bin nach Schilddrüsenprobleme in der Schwangeschaft geggogelt und einige unschöne Dinge gelesen.

Jetzt hab ich natürlich wieder Ängste und schiebe Panik. Seit ich das jetzt weiß mit der Schilddrüse hab ich einen Kloß im Hals und fühle mich als ob mein Hals zu eng ist und ich meine ich krieg keine Luft.

Ich denk, dass ist alles wieder nur Einbildung und Angst. Ich kenn mich ja! #schmoll
War heut Nacht wieder wach und hatte Herzrasen und dachte ich krieg keine Luft und hab mir wieder Sachen zusammen gesponnen.
Eigentlich weiß ich ja das ich übertreibe und mir das meiste einbilde, aber ich schaff es nicht davon wegzukommen. Wenn ich abgelenkt bin oder unterwegs bin, merk ich das enge Gefühl im Hals nicht, aber wenn ich hier sitze und nix mache, merk ich es wieder.

Oh man, ich verzweifel noch. Warum hab ich so Angstzustände?

Ich schäme mich so und weiß auch gar net recht ob ich den Text abschicken soll.

Hatte das von euch auch schon mal jemand in einer Schwangerschaft und es ist nach der Geburt wieder verschwunden?

Ich denke ich werde mich mal der Hebamme anvertrauen, das ist ja kein Dauerzustand.

Gruß

1

Hi,

also das ist nichts, wofür man sich schämen muss oder so. Du hast ein gesundheitliches Problem, was Dir auf die Psyche schlägt und für sowas sind Ärzte, Hebammen etc. doch da. Wenn Du noch bis morgen warten kannst, erklär der Ärztin alles, so wie Du es hier beschrieben hast und dann wird sie schon wissen wie sie Dir helfen muss.

Angst- und Panikanfälle sollten nicht zu einer gesunden Schwangerschaft gehören. Das bedeutet auch für DeinKind Stress. Du machst doch alles richtig. Du hast es beobachtet, Dich informiert und gehst morgen zum Arzt um alles abklären zu lassen. Du machst doch alles richtig.

Alles Gute, guayaba

8

#danke für deine Antwort.

Ich bin mir noch net ganz sicher, ob ich mit meinem FA darüber reden kann. Ich denk ich werd die Woche noch mal die Hebamme kontaktieren. Wir kennen uns schon seit fast

5 Jahren und sie wohnt auch hier im Ort, dass ist irgendwie ein anderes Gefühl wie beim FA.

Da hast du Recht, dass sollte wirklich nicht zu einer gesunden Schwangerschaft gehören. Kann ja die Schwangerschaft fast nicht genießen, weil ich mir nur Sorgen mache und Angst habe. :-(
Werd mich jetzt untersuchen lassen an der Schilddrüse und das andere werd ich hoffentlich mit meiner super Hebamme in den Griff bekommen. :-)

LG

2

Ich bin auch eher so der ängstliche Typ und brauche manchmal nur was zu lesen, dann mache ich mir schon zu viele Gedanken...daher mein Tipp weniger hier lesen. Wenn ich merke mir gehts nicht gut, ziehe ich mich einige tage völlig hier zurück......so schlimm wie du es beschreibst kenne ich es Gott sei dank nicht. An deiner Stelle würde ich mit meinem FA darüber reden...ist echt kein Zustand....LG

9

#danke für deine Antwort.

Bei mir ist es so, ich brauch nur irgendwo ein komisches Ziepen, ziehen oder sonst was haben und dann red ich mit eine Krankheit ein. Wenn man drüber nachdenkt weiß man ja eigentlich das man spinnt, aber in dem Moment kann man es net kontrollieren.
Ich werd mich der Hebamme anvertrauen, drüber reden ist immer gut und vielleicht hat sie auch was homöopathisches für mich.

LG

3

Hey,

brauchst dich dafür wirklich nicht schämen #liebdrueck

Das können auch die Hormone sein. Ich hatte am Anfang auch totale Panik, weil ich so angst hatte, dass ich wieder eine FG habe und sobald ich irgendwas gehört habe, hatte ich gleich angst, dass mir das auch passiert. Aber es ist bisher alles gut gegangen und falls was passieren sollte, kann ich es nicht ändern. Es kommt wie es kommen soll.

Versuch dich selbst nicht so zu stressen, versuche dich abzulenken und mit etwas schönem zu beschäftigen. Geh raus, schau dir Babysachen an und trinke abends einen Tee oder geh baden um ein bisschen zu entspannen.

Alles Gute #winke

10

#danke für deine Antwort.

Ich hoffe wirklich das es nur die Hormone sind.

Das sag ich mir dann auch immer, wenn ich es jetzt wirklich was habe, kann ich es auch nicht ändern und muss damit klar kommen.
Aber nachts ist es wirklich oft heftig. Ich darf dann auch immer meinen Mann wecken. #schein Wir erzählen dann eine Weile und dann ist es wieder gut. Oft will ich aber auch als mal net wecken, weil er ja früh aufstehen muss zum arbeiten.

Dann simulier ich vor mich hin, bis ich wieder einschlafe.
Das mit dem ablenken schaff ich über Tag ganz gut, aber nachts ist es wie gesagt oft heftig.
Ich hoffe, wenn ich die Ergebnisse habe wegen der Schilddrüse und ich mit der Hebamme geredet habe, dass es enldich besser wird.

LG

4

hi,

ich würde auch sagen, besprech es mit deiner Hebamme. Das ist ja furchtbar. Hast du schon mal drüber nachgedacht, die professionelle Hilfe zu holen. Ich hoffe du fühlst dich jetzt nicht überrannt. Aber diese dauernden Angstzustände sind nicht normal und müssen ja eine Ursache haben, die man eventuell mit Hilfe eines Therapeuten herausfinden kann. Und dann kannst du auch effektiv beginnen, dagegen zu kämpfen. So setzt du dich jetzt nur selbst unter Druck und verschlimmerst das eventuell noch.

Ich wünsch dir alles Gute #winke

11

#danke für deine Antwort.

Werd es auf jedenfall mit meiner Hebamme besprechen.

Ja darüber hab ich auch schon nachgedacht, aber den GEdanken auszusprechen schäm ich mich dann. Aber ich denke woher das alles kommt.
Ich hatte in den 3-4 Wochen bevor ich schwanger wurde im November, eine sehr stressige Zeit. Mein Mann hatte einen Arbeitsunfall und war 2 Monate zuhause, konnte auch kein Auto fahren. Er wurde auch an der Hand operiert.

In der gleichen Woche in der mein Mann operiert wurde, ist auch meine Mutter operiert worden am Knie´und war 4 Tage im KH. Sie konnte bzw. kann immer noch kein Auto fahren.

Ich war nur am hin und herfahren, telefonieren und organisieren und pflegen der zwei frisch operierten. Hab mich um alles gekümmert, war nachts und morgens arbeiten und meinen Sohn wollt ich natürlich auch net vernachlässigen.

In dieser stressigen Zeit wurde ich nach dem 18. ÜZ schwanger.

Irgendwie hab ich das Gefühl das sich der ganze Stress der Wochen vorher mit in die Schwangerschaft übertragen hat, da ich ja irgendwie gar keine Zeit hatte mal runter zu kommen. Das ist das einzigste was ich mir als Ursache erklären kann.
Ich hoffe es wird bald besser, wenn ich mit der Hebamme geredet habe und sie evtl. Rat weiß.

LG

5

#liebdrueckSchäm dich nicht! Es ist gut, dass du dich jmd anvertraust. Deine Hebi kann dir eine gute Hilfe sein.
Ich hatte auch in jeder SS mindestens 3 Panikatacken (wird das so geschrieben?), kenn das aber auch im "normalen" Leben von mir. Eine Freundin hatte während der SS immer Angst umzufallen und dann wurde ihr schlecht... Bei ihr war es nach der SS weg. Jetzt ist sie wieder schwanger und es fängt wieder an.
Sind vllt die Hormone und generell hat man doch mehr Ängste während der Zeit.

Ist doch schonmal Gold Wert, wenn du dich selber beruhigen kannst! Dieses Hypochondrische musst du ablegen. Und Seiten in Netz, die dir Krankheiten erklären musst du von deinem Mann sperren lassen, damit du nicht in Versuchung gerätst.
Das verlagert man nämlich sonst gerne von sich auf´s Kind... Das wird dann auch nochmal anstrengend...

Alles Liebe und Gute für dich!!!!

12

#danke für deine Antwort.

JA ich denke auch das mir die Hebamme sehr gut helfen kann.
Man kann sich wirklich sehr viel selbst einreden. So wie deine Freundin das hat mit dem Gefühl umzufallen, ist es bei mir, dass wenn ich mir was einbilde, dann krieg ich sofort das enge Gefühl im Hals.
Ich möcht auf keinen Fall die Ängste auf das Kind verlagern, ich werde das Problem jetzt mit meiner Hebamme angehen. Ich will endlich wieder Angst frei leben.

LG

6

Für mich klingt das nach ausgewachsenen Panikattacken mit Somatisierung!

Das bedeutet, dass sich die ganze Angst auf deinen Körper auswirkt und das ist gefährlich für dich und dein Baby. Das sind Symptome einer psychischen Erkrankung und du solltest dir einfach Hilfe holen und dich keinesfalls dafür schämen. Glaub mir, es gibt viel mehr Menschen, die eine behandlungswürdige Erkrankung haben, als du glaubst!

Viele psychische Erkrankungen zeigen erst Symptome in der Pubertät, in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren. Das hat sehr viel mit der Hormonumstellung zu tun.

Schäm dich nicht, sei stolz darauf, das hier geschrieben zu haben und wende dich an deinen Arzt! Das ist sehr wichtig! Es gibt viele Wege, diese Symptome zu lindern, auch ohne Medikamente!

Und dann wünsche ich dir weiterhin eine tolle #schwanger

Liebe Grüße

13

#danke für deine Antwort.

Es hat mir sehr gut getan das alles heir nieder zuschreiben, seitdem ist mein enge Gefühl im Hals um einiges besser geworden.

Jetzt wo du das schreibst, fällt mir ein, dass ich das in der Pubertät auch ab und an hatte. Hatte das aber ganz vergessen, weil es nie wieder vorkam seitdem. Auch in der ersten Schwangerschaft hatte ich das nicht, naja man wird halt älter. :-p

Ich werde mich die Woche auf jedenfall an meine Hebamme wenden, ich glaube nicht dass ich den Mut habe, dass bei meinem FA anzusprechen.

LG

7

#danke ihr lieben für eure Antworten.

Ich fühle mich um einiges besser, seit ich den Text geschrieben habe und eure Antworten gelesen habe.
Und der KLoß im Hals ist auch weniger geworden.

Fühlt euch gedrückt. #liebdrueck

#danke #danke #danke

14

Ich habe leider auch ein Schilddrüsenproblem.. Hashimoto. Als ich das kurz vor meiner SS erfuhr, hatte ich 1 Tag später genauso einen Kloß im Hals und ein Ziehen links am Hals.. über Tage.. bin dann zum Arzt und dachte es käme von den Schilddrüsentabletten. Meine SD wurde geschallt und alles ist ok damit. Es sind noch keine Abnutzungen zu erkennen.

Bei mir war das auf jeden Fall auch eine Kopfsache und ich bin auch immer gleich sehr panisch. Was ich dir sagen kann: selbst wenn du etwas mit der Schilddrüse hast, das ist 'ne Volkskrankheit und kein Grund zu sterben. Ich merke von meiner "Krankheit" gar nichts. Nehme täglich Selen und meine Antikörper sind deutlich gesunken.

Du musst lediglich dein SD-Tablette morgens nehmen und alles ist ok. Lese dir bloß keine Horrorgeschichten im Netz druch, das hab ich fehlerhafterweise damals auch gemacht und es hat mir nichts als Panik gebracht...

Alles wird gut und es gibt viiiiiiiiiiiiel Schlimmeres im Leben als eine lächerliche Schilddrüsenfehlfunktion ;-)

Caro mit Mads im Bauchi (35.SSW)

15

#danke für deine Antwort.

Wie hast du erfahren das du diese Krankheit hast? Kann das nochmal weggehen?

Welche Nachteile hast du durch die Krankheit?

Ich hab ja die Vermutung dass der Kloß nur Einbildung hast. #kratz

Muss abwarten was bei den Blutergebnissen raus kommt und muss bis dahin versuchen mich nicht verrückt zu machen.

LG

16

Antwort hast du per PN ;)

Top Diskussionen anzeigen