Zu wenig Fruchtwasser

Nach FAin und Krankenhaus Ultraschall, hab ich nun die Mitteilung bekommen, das ich zu wenig Fruchtwasser habe...

Hat wer damit Erfahrung ? Bin im Mom 28 Woche.

1

hatte ich damals auch in der ersten ss. hat man aber erst bei 37+0 festgestellt. eine woche später sollte ich deshalb eingeleitet werden.

du solltest jetzt viel trinken und es muss natürlich überwacht werden!

hier mal ein link, da kannst du ein wenig nachlesen, es gibt so viele faktoren warum und wieso das so ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Oligohydramnion

aber mach dich dadurch nicht verrückt. was haben die ärzte dazu gesagt, auch bezüglich kontrolle?

2

Ich habe auch wenig Fruchtwasser und mein FA sagte da kann man selber nichts machen.

Mehr trinken damit das FW mehr wird sei eines der vielen Ammenmärchen!

So lange es dem Kind gut geht ist das kein Problem....wird es brenzlich dann kann man das FW auffüllen mittels Infusion durch die Bauchdecke.

3

Also ein Ammenmärchen ist es nicht.

Als erstes sollte natürlich geschaut werden, was der Grund fürs Oligohydraminon ist.

Was glaubst Du denn, wozu eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme führt?! Zu vermehrter Ausscheidung, richtig. Und das Fruchtwasser besteht am Ende zu einem Großteil aus dem Urin des Kindes. Ergo, die Mama nimmt noch mehr Flüssigkeit zu sich, was das Kind dementsprechend natürlich auch verstoffwechselt und (vorbehaltlich gut funktionierender Nieren beim Kind) dann ja auch ausscheidet.
Selbstverständlich ist das nicht das Mittel der Wahl, bzw bei kritischem Zustand/Fruchtwassermenge auch nicht alleinig umzusetzen. Das wäre ja zu schön, wenn die werdende Mama einfach nur mehr trinken muss und gut ist. Dann hätte ich mir und Sohnemann das damals auch ersparen können.

Naja, was ich letzlich damit sagen wollte: es ist kein Ammenmärchen wie viele andere komische Dinge, von denen man hört. Das ist physiologisch einfach Fakt - jedoch behebt das viele Trinken natürlich nicht die Ursache.

Du sagst, du hast wenig Fuchtwasser. Ist es denn ZU wenig, oder so an der Grenze? Hat sich der Gyn mal geäussert dazu? Und weiß man warum? Hoher Blasensprung? Oder Probleme beim Kind? Oder weiß man nicht warum?

Mein Sohn wurde letzendlich damals ein Notkaiserschnitt bei 38+0. Er war absolut nicht mehr versorgt und es war höchste Eisenbahn. Man vermutete bei mir wegen des schweren SS-Diabetes, obwohl der gut eingestellt war mit Insulin.

Das er nicht mehr gut versorgt war, sah man an seinen Geburtswerten: 2470 gramm, 48cm groß ,32cm KU.

weitere Kommentare laden
9

Hey ,

mein Sohn hatte das Pottersyndrom , also keine Nieren & Blase , & konnte deshalb kein Fruchtwasser produzieren .
In der 18. ssw. hatte er keinen Tropfen mehr in der Fruchtblase .

Daher würde ich sowas bei dir ausschließen .
Daher du ja schon in der 28. ssw. bist.

Ich hab mal für dich nachgeschaut :-)
Kannst ja nachschauen ob da eine mögliche Ursache bei ist.

Ursachen :

Die meist offenkundigste Ursache ist der (vorzeitige) Fruchtblasensprung, durch den das Fruchtwasser die Gebärmutter verlässt.

Daneben wird ein Oligohydramnion häufig verursacht durch:

eine verminderte Urinproduktion bzw. -ausscheidung des heranwachsenden Kindes, beispielsweise beim Potter-Syndrom

eine sehr starke Wachstumsverzögerung des Babys

eine Plazentainsuffizienz (Leistungsschwäche des Mutterkuchens) beispielsweise bei deutlicher Überschreitung des errechneten Geburtstermins (Übertragung)

eine Ungleichheit der Blutverteilung durch den Mutterkuchen bei monochorialen, diamnoten Mehrlingen, vor allem beim fetofetalen Transfusionssyndrom

sonstige Funktionsstörungen der Plazenta (z. B. aufgrund von Bluthochdruck oder Nikotinkonsum der Schwangeren), durch die die Nieren des ungeborenen Kindes weniger gut durchblutet werden und darum weniger Fruchtwasser bilden können

Den waren Grund kann dir aber nur der Arzt sagen.

Alles Gute & Lg Rebecca & #stern Gabriel (22.ssw.) & Fiona (12 monate) #verliebt

10

Also erstmal danke, das du dir soviel Mühe gemacht hast :-x

Ich hatte jetzt schon diverse Feinultraschalle, der letzte dauerte 45 Min, wo der Doc nochmal alle Organe etc gecheckt hat, aber er konnte keine Auffälligkeiten erkennen. Die Ärzte finden einfach keine Erklärung, die Uteria links ist wohl etwas am schwächeln, aber das Kind ist eher zu groß, als das es unterversorgt ist, zumindestens zur Zeit. (31SSW) und die restlichen Venen/Arterien versorgen das Kind wohl gut.

Zucker hab ich nicht, Rauchen tuhe ich auch nicht, auch kein Bluthochdruck.

Die Ärzte haben auch schon gefragt, ob ich Fruchtwasser verloren hab, aber ich kann es mir nicht vorstellen...klar hat man den ein oder anderen Ausfluss, das soll ja sogar in der SS mehr sein als sonst, aber wenn man Fruchtwasser verliert, sollte man das doch merken, oder ?
Leider ist diese Ungewissheit echt böse und verunsichert einen ungemein.

Alexa,
die mittlerweile wohl Ultraschallqueen ist ^^

Top Diskussionen anzeigen