Blinddarmentzündung

Hallo zusammen,

Lag jetzt drei Tage im Krankenhaus. Bin mit starken Schmerzen ins Krankenhaus gegangen und bin auch sofort behandelt worden. Hatte Schmerzen im rechten Oberbauch. Keiner wußte was mit mir los ist. Meine Blutwerte waren leider nicht so gut. Heute bin ich nach Hause gegangen. Aber ich muss täglich wieder hin und meine Blutwerte kontrollieren zu lassen. Heute wurde mir dann gesagt das es der Blinddarm ist der mir Ärger macht.

Achso ich bin in der 14.Woche schwanger.

Hat jemand Erfahrung mit Blinddarmentfernung in der Schwangerschaft ?????

Ist es gefährlich für unser Baby???

Bitte meldet euch.

Lg

1

Die Frau meines Cousins hatte eine Blinddarmentzündung in der SS. Leider wurde die nicht erkannt und erst 6 Wochen vor ET, als sie einen Blinddarmdurchbruch hatte und der Kleine per Not-KS geholt werden musste, hat man es gesehen. Es war eine schlimme OP, sie hat Teile des Darms verloren und lag lange im KH.
Ich denke also, alles ist besser, als zu riskieren, dass er durchbricht. Evtl ist es ja nur eine Reizung und geht wieder zurück. Aber nimm es nicht auf die leichte Schulter

2

Hallo,

meine Mama war mit mir schwanger, als sie im 8. Monat eine Blinddarmentzündung bekam. Die Ärzte haben sich damals erst nicht so recht ran getraut, aber als es dann nach 2 Tagen gar nicht mehr ging, mussten sie meine Mama operieren und ihr den Blinddarm raus nehmen, da er drohte zu platzen - unter Vollnarkose natürlich.
Ich selbst wurde auch betäubt, damit ich nicht rum zappel während der OP #schwitz

Jedenfalls gab es ja damals noch keine Schlüsselloch-OP, also bekam meine Mama einen normalen Bauchschnitt, welcher aber trotz des weiter wachsenden Bauches schnell und unkompliziert verheilte.

Sie brachte mich dann 6 Wochen später spontan zur Welt ;-)

Ich selbst hab das ganze auch ohne Schäden überstanden und gehe heute noch ganz ohne Ängste in Vollnarkosen (bin leider schon sehr oft operiert worden).

Also gut beobachten und ggf. schnell reagieren und raus nehmen lassen, bevor Komplikationen drohen.

Viele liebe Grüße,
Connykati

3

Hallo,

die Cousine meines Mannes hatte im November einen Blinddarmdurchbruch und wurde Notoperiert, 6 Stunden lang. 3 Wochen spaeter hat sie einen gesunden Jungen per Kaiserschnitt entbunden. Sie hat wohl eine ziemlich boese Narbe, die nicht gut verheilen will und nun noch die Kaiserschnittnarbe, die arme. Aber mit dem Baby ist alles in Ordnung.

LG Susanne

4

Mir wurde zwar vor anderthalb Jahren der Blinddarm entfernt aber da war ich noch nicht schwanger.

Ich hatte einen Blinddarmdurchbruch der mir fast das Leben gekostet hätte (Herz blieb während der Op stehen).

Ganz klar würde ich sagen der Blinddarm sollte raus wenn die Chance auf eine Heilung sehr gering ist, wenn der Blinddarm erst mal durch ist kann das lebensbedrohlich sein und das nicht nur für dein Baby.

Rede nochmal mit dem Arzt und wäge gut ab, einen Blinddarmdurchbruch wünsche ich niemanden und schon gleich gar nicht einer Schwangeren!

5

Hallo.

Ich bin am 25.11.2011 in der 17 SSW mit starken Schmerzen um den Nabel, in der rechten Leistengegend und mit starker Übelkeit abends um 19.45 Uhr ins Krankenhaus. Der Blinddarm. Um 21.45 Uhr wurde ich in den OP geschoben und war um 22:30 Uhr wieder aus dem OP.

Es wurde ein normaler Bauchschnitt gemacht, da die das wohl bei ner Not-OP immer so machen. Die Vollnarkose war für unsern Krümel kein Problem.

Habe halt nur nicht so die starken Schmerzmittel bekommen, aber das ist ja auch verständlich und ich hab ja gewusst, für wen ich die Schmerzen durchmache.
Es war auch gut, das die OP gemacht wurde, den am nächsten morgen hab ich erfahren, das der Blinddarm kurz vorm platzen war. Dann, wäre es erst recht kritisch geworden. Für´s Baby, so wie auch für mich.

Die Medizin ist mittlerweile soweit das es auch Narkosemittel, Medikamente etc. gibt, die eine schwangere auch nehmen kann und die verträglich sind für das ungeborene.

Bei mir war es dann noch so, das ich noch 10 Tage zuhause Antibiotika weiter nehmen musste. Mein FA hat mich dann in der Zeit auch etwas engmaschiger zur Untersuchung bestellt. Meine Narbe ist leider noch nicht ganz so, wie sie jetzt sein sollte, aber sie tut nicht mehr weh und hauptsache kind und mir geht es wieder gut.

Es ging auch alles sehr schnell rum.

Freitags-OP
Samstags- arge Schmerzen, lag auf der Chirurgie
Sonntags- Schmerzen ok, aufstehen ging wieder gut, wurde auf Gyn verlegt
Montags- Schmerzen fast keine mehr, nur bei Anspannung

Dienstags- endlich wieder heim und duschen usw.

war danach noch 21/2 Wochen in etwa krank geschrieben und mein Mann war auch noch fast 2 Wochen zuhause um sich um unsere Kids zu kümmer, da man noch nicht wieder so belasten soll und kann, aber alles in allem war es nicht so dramatisch.

Bin nur froh, das es meinem Zwergi gut geht. Das ist die Hauptsache.

LG ich drück die Daumen, das es wieder ohne OP weg geht.

Jessi (SSW 23+4)

6

Hi!

Ich lag in der 16. SSW für 4 Tage im KH wegen Verdacht auf Blinddarm. Bei mir war es ein ewiges hin und her. Es war wohl der Blinddarm aber es ging mir "zu gut" als dass sie bei einer Schwangeren operieren wollten. Klar ist aber, dass es neben einer Gallenblasen-OP zu einer Routine OP bei Schwangeren gehört. Der Chefarzt der Frauenklinik hat sich mit mir persönlich zusammen gesetzt um mir alles zu erklären (fand ich voll toll und war sehr beruhigend). Er hat mir erzählt, dass es die häufigste OP bei Schwangeren ist und das Risiko sehr gering ist (prozentual waren es glaube ich 1-2% wo Komplikationen mit der Schwangerschaft auftreten. So hoch wie bei einer Fruchtwasserpunktion auf jeden Fall). Narkosemittel macht dem Baby gar nix. Schläft einfach kurz mit ein. Und er meinte ein unbehandelter Blinddarm, der platzt, ist lebensbedrohlich für Mutter UND Kind. Und dann müssen die Ärzte halt abwägen, weil es auch von alleine zurückgehen kann, wenn es nur eine Reizung ist. Und eine unnötige OP will auch kein Chirurg verantworten. An dieser Stelle kann ich vor Chirurgen-Gesprächen nur warnen. Meine Chirurgin, die mich operiert hätte, war weit entfernt von feinfühlig. Nach ihrem Besuch am Krankenbett ging es mir erstmal richtig mies! Chirurgen scheinen Gefühle irgendwie abstellen zu können?! ;)

Mir haben sie dann jeden Tag 1-2x Blut abgenommen und als mein CAP Wert (Entzündungsmarker) fiel (Jipppiee), durfte ich nach Hause und wurde von meinem FA für die nächsten paar Tage überwacht (also der CAP Wert). Der war nach 1 Woche normal.

Freue mich, dass ich nicht operiert werden musste, gleichzeitig ist es auch ein blödes Gefühl, da der Blinddarm auch nur ruhen kann und die Entzündung/Reizung wieder aufflammen kann. Habe aber beschlossen, dass er das erst nach der SS darf und finde, er hält sich jetzt daran! :-p

Alles Gute! Würd mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hälst!

LG,

sunshine.7

Top Diskussionen anzeigen