Ich war heute bei dem Arzt (Idiot). Depression?

Kurz die Vorgeschichte:
http://www.urbia.de/forum/2-schwangerschaft/3430750-depression-tief-das-wetter/21808641

Er ist kein Psychologe, wie ich anfangs dachte, sondern Neurologe (angeblich der in der Praxis, der sich mich SS-Depression auskennt)

Ich musste die Kleine mitnehmen, weil ich niemanden fand wo ich sie hinbringen konnte und dann haben wir noch fast eine Stunde warten müssen.

Ina hat es da nicht gefallen. Sie war launisch, laut und müde. Sie funkte bei dem Gespräch oft dazwischen, war quengelig und weinte laut. Ich war mittlerweile auch total frustriert. Morgens ging ich eigentlich mit einem guten Gefühl dahin... auf jeden Fall durfte ich mich nach wenigen Minuten anhören, das er so mit mir nicht reden kann, weil das Kind so laut ist. Ich habe ihm dann gesagt, das ich keine andere Möglichkeit habe, als sie mit zu nehmen. "Ich kann sie ja das nächste mal im Keller einsperren!" hab ich dann gesagt. Ich schilderte ihm ein paar Situationen. Auch das ich viel weine. Kaum hatte ich das ausgesprochen liefen die Tränen natürlich auch schon wieder. Dann kamen noch so doofe Fragen, warum ich denn hier wäre. "Das sagte ich doch!" , ja aber das wäre doch nichts!
das ich die Kinder nur noch anbrülle...
das ich täglich weine...
das meine Wohnung aussieht wie ein Schlachtfeld und ich mich zu nichts aufraffen kann...
das ich nachts aufstehe und die Fenster überprüfe, weil ich angst habe, das die Kinder raus fallen... ("Was ist daran komisch?"<- Wortwörtlich)
das ich auf nichts Lust habe...
das ich keine 3-4 Stunden Schlaf habe, obwohl ich 8-10 Stunden im Bett liege...
das ich keinen Hunger habe (und auch nicht zunehme)...
das ich mich persönlich einfach nicht wohl fühle...
Das alles ist doch nichts!

Er wiederholte seine Frage, was er denn jetzt, da ich ja definitiv nicht Depressiv sei, für mich tun könnte.
Ich sagte ihm dann, das ich das nicht weiß. Er sei doch schließlich der Arzt. Was denn meine Frauenärztin gesagt hätte... und und und...
Ich konnte nur noch "Weiß ich nicht" antworten. Ich war so lehr auf einmal. Wusste auf nichts mehr eine Antwort. Fühlte mich überrumpelt von Gleichgültigkeit.

Darauf hin durfte ich mir anhören, das ich ja nicht kooperativ sei, weil ich ihm nicht einmal simple Fragen beantworten könne... ich sagte ihm das ich mich wie leer fühle und selber auch nichts mehr weiß. Das das klare Denken grad nicht möglich ist... es half nichts an seiner Meinung.
Ich hab´ mich dann zusammen gerissen und nur noch ja und amen gesagt... was sollte ich auch anderes tun? Ich bin enttäuscht und echt sauer... er sprach mit mir, als wäre ich ein Hypochonder, als wäre doch alles ok.

Endresultat war..
Ich sollte mir die Ereignisse der letzten Wochen nicht so zu Herzen nehmen.
Ich soll mir nicht einreden, das ich was habe und mich mal entspannen. Es sei ja schließlich nicht leicht mit 2 Kids und einem Baby im Bauch. Das ich sonst immer alles sehr gut bewältigt bekommen habe, hat nicht interessiert.
Jetzt will er erst einmal mit meiner Frauenärztin reden und mich auf jeden Fall in 3 Wochen wieder sehen... ich frage mich nur wofür?
Ich denke, das ich nicht hingehen werde... was soll ich da?... Mich wieder runter machen lassen?

Ich habe keine Ahnung mehr was ich machen soll. Ich fühle mich so unfähig aus diesem Loch raus zu kommen, könnte grad nur noch heulen.

Was kann ich noch tun?

1

Such Dir einen RICHTIGEN Arzt!

Meiner Meinung nach hat die Pfeife da überhaupt keine Ahnung und ist absolut inkompetent!

2

Oh mein gott, was für ein Arschloch!!!!
Entschuldige meine Wortwahl, aber ein anderes vokabular lässt sein verhalten nicht zu! Bitte such dir einen psychologen und sprich mit ihm! Psychiater kannst du dann dazu nehmen, wenn du was medikamentöses brauchst! aber zum reden eignet er sich scheinbar kein bisschen!

3

Habe auch SS Depressionen ... nehme Globulis Aurum Regina Apis

Die helfen schon ein wenig

Der Arzt ist wirklich komisch...

4

Hallo meine liebe,

lass dich erstmal fest #liebdrueck

Ich würde an deiner stelle noch mal bei einer richtigen Psycholigin vorstellig werden! Für mich persönlich klingt es schon sehr nach anfänglicher depression!

Die reaktion von diesem "arzt" finde ich unmöglich!

Ansonsten geh auch nochmal zum FA und Hausarzt! Einfach um hilfe zu bekommen (haushaltshilfe zb.)

Lass dich bitte nicht unterkriegen :)

Alles liebe
Cana

5

Falscher Arzt. Geh nicht zu einem Neurologen, auch nicht zu einem Psychiater, sondern zu einem Psychotherapeuten.

11

PS: Unterschied ist, dass ein Psychiater Medizin und ein Psychologe Psychologie studiert hat. Da du auf Grund deiner Schwangerschaft sowieso keine Antidepressiva zu dir nehmen solltest, wäre ein Psychologe bzw. Psychotherapeut die richtige Adresse für dich.
Psychiater haben nicht unbedingt viel Ahnung von Therapien. Sie können dich medikamentös einstellen und kennen auch den ICD-10 auswendig, das war es meistens schon. :P

6

Du Arme! Das geht ja gar nicht, aber leider gibt es auch unter Ärzten viele Idioten. Wichtig ist jetzt, dass du dich davon frei machst! Vergiss den Typ und such die ganz schnell weit Hilfe! Du hast das einmal geschafft und schaffst es auch nochmal! Dass D zweimal Pech hast ist eher selten!!! Vielleicht kann dir im Umfeld jmd einen Arzt empfehlen, ansonsten die psychologische Beratungsstelle anrufen oder die gelben Seiten ab Klappern" ich weiß das ist in deiner Situation ein Riesen Kraftaufwand aber Camus du dich jetzt zusammenreißen, denn du wirst zunehmend Hilfe brauchen! Wahrscheinlich wird sich dein befinden verbessern, wenn die Hormone erst wieder im Lot sind, ab das kann dauern nd bis dahin brauchst du mit drei Kids jede Unterstüzung die du haben kannst. Stich auch noch am mit deinem FA vielleicht Ann der auch jmd empfehlen!!
Und wirklich wichtig: tu es jetzt!!! Je tiefer du in das Loch gerätst, desto schwieriger wird es.
Aber es wird wieder, sobald du einen Therapeut findest der weiß was Empathie bedeutet! Ganz bestimmt!,
Alles Gute
Marlene

7

Oder war das ein Test?

Wenn ich mir mein Geschriebenes mal so durchlese...

So blöd kann doch kein Arzt (der sich mit SS-Depression auskennen soll) anstellen.

Wollte der mich vielleicht testen?

12

Ja, es gibt so blöde Ärzte und Nein ein Psychiater / Neurologe kennt sich auch nicht mit SS - Depressionen aus. Das ist ein Arzt/Mediziner und kein Psychologe/Therapeut. Siehe meine Erklärung von oben:

PS: Unterschied ist, dass ein Psychiater Medizin und ein Psychologe Psychologie studiert hat. Da du auf Grund deiner Schwangerschaft sowieso keine Antidepressiva zu dir nehmen solltest, wäre ein Psychologe bzw. Psychotherapeut die richtige Adresse für dich.
Psychiater haben nicht unbedingt viel Ahnung von Therapien. Sie können dich medikamentös einstellen und kennen auch den ICD-10 auswendig, das war es meistens schon. :P

24

Hallo, schon ein bisschen älter dein Beitrag...
Aber ich denke, der hat schon gemerkt, dass du Unterstützung benötigst, aber er dir keine Medis verschreiben wollte (wg.SS). Er ist wie schon oben geschrieben wurde, nur der Arzt für die Medikation.

Er hat ja auch in 3 Wochen einen weiteren Termin vorgeschlagen, vielleicht um auch zu sehen, wie sich deine Situation bis dahin verändert.

Was hast du denn nun gemacht?

Hoffe es geht dir einigermaßen besser oder mindestens nicht weniger gut als im Januar.

LG
Batzismaus

8

Ohjeee... ich hab mir gerade mal deinen Post durch gelesen und würde dich gerne einfach mal in den Arm nehmen! #liebdrueck
Leider kann ich dir nicht helfen aber ich würde es auch noch mal mit einem anderem Arzt versuchen.

Und bitte sperre dein Kind beim nächsten mal im Keller ein! ;-) Ist leichter gesagt als getan, aber eigentlich hättest du an dem Punkt einfach dein Kind nehmen sollen und gehen. Ja, da möchte man dem Arzt am liebsten eine ballern!

Sei #herzlich gedrückt, Cokie.

9

Ich würde mir an deiner Stelle noch mal einen richtigen Psychologen suchen und mit ihm oder ihr einen Termin vereinbaren. Und dem das alles noch mal erzählen. Geh nicht mehr zu dem Neurologen, du hast schließlich kein Kapaltunnelsyndrom.
Desweiteren würde ich auch nicht zu einem Psychiater gehen. Ich hab mal bei einem gearbeitet und die meisten haben kaum Zeit für ihre Patienten. Bei denen geht es eher um die Medis. Und solltest du tatsächlich Antidepressiva brauchen, wird dein Psychologe das mit deiner FÄ absprechen und deine FÄ wird dir dann etwas verschreiben. So bleiben die zwei in Kontakt und sie wissen beide bescheid.

Wenn du keinen Psychologen findest, geh zu ProFamilia, die können dir auch weiterhelfen und dich dann vermitteln.

Ich wünsche dir alles gute!

Top Diskussionen anzeigen