Frage an Hyperemesis Mamis

Hallo Ihr Lieben,

ich hab mal wieder eine Frage an Euch.

Ich befinde mich derzeit in meiner 2. SS. Meine erste war geprägt von 30 Wochen Erbrechen und Übelkeit, KH Aufenthalte,...... das ganze Programm.

Nun in der 2. SS fing es auch wieder an (seit 6+0). Allerdings übergebe ich mich nur Morgens, die Übelkeit hält den ganzen Tag an, mal mehr mal weniger, Essen ist schwierig aber bleibt drin, worüber ich sehr froh bin. (nehm auch wirklich nur geringe Mengen zu mir).
3 Kilo sind trotzdem schon weg und ich bin gerade mal bei (7+4).
Was meint Ihr, stehen die Chancen gut, dass es mit 12+0 beendet ist oder meint Ihr es geht wieder so lange?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten und bedanke mich bereits im Voraus.

LG Maria #winke

1

Hallo,

ich bin ebenfalls Hyperemesis-Patientin und kämpfe seit Beginn der 7. SSW mit Erbrechen und massiver Übelkeit. Richtig schlimm wurde es dann um die zehnte Woche herum. Nur mit Medikamenten (Vomex Zäpfchen, mindestens zwei am Tag, bald auch Agyrax) und einer genauen Beobachtung dessen, was die Übelkeit verstärkt, lässt sich dies Hyperemesis einigermaßen in den Griff bekommen. Mir hat man auch in der 16. SSW noch gesagt, dass das ab der 12. SSW vorbei ist (idiotisch!), aber die Übelkeit hält sich hartnäckig. Da ich nun in der 24. SSW angekommen bin, bereiten mich die Ärzte gerade mental darauf vor, dass die K**zerei vielleicht auch erst im Kreißsaal ihr Ende findet. Egal, Hauptsache, dem Wurzelzwerg geht es gut!

Was eine eventuelle Folgeschwangerschaft betrifft, hat man mir nun allerdings nicht so wahnsinnig viel Besserung versprochen. Es scheint so zu sein, dass die starke Reaktion auf das HCG bestehen bleibt. Die Frage ist nach Auskunft der Ärzte dann nicht, OB einem schlecht ist, sondern WIE diese Übelkeit aussieht. Sie kann in unterschiedlichen Wochen auftreten, sich nur zu bestimmten Tageszeiten äußern, auf andere Dinge reagieren als bei der vorherigen Schwangerschaft, schneller vorbei sein. Bei vielen aber taucht sie wieder auf.

Ich drücke Dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass Du nicht wieder so lange zu kämpfen hast. Wenn Du magst, halte mich über die Entwicklung auf dem Laufenden - da der Wurzelzwerg eigentlich kein EInzelkind bleiben soll, interessiert es mich zu lesen, wie es anderen "Hyperemeslerinnen" in einer zweiten Schwangerschaft geht.

LG
ladyb82 (24.ssw)

2

ich habe das erbechen auch erst nach dem krankenhausaufenthalt und nur mit vomex im griff. bin jetzt in 24+4 ssw und dank vomex geht es mir mitlerweile besser. ich bin ganz ehrlich, ich wuerde beim naechsten mal wesentlich frueher die reissleine ziehen. mein arzt hat mir ab der 6. ssw vomex verschrieben, hab sie aber kaum genommen aus angst, es koennte dem kind schaden. ich hab zu lange gewartet und ist dann auch schnell ausgeartet. ich habe sehr darunter gelitten, habe im 20 min tackt gespuckt, hatte eine schmerzhafte magenschleimhautentzuendung. ich meine, ich muss dir nicht sagen wie anstregend das ganze ist und wenn ich bei der 2. ss die selben symptome bekomme, wuerde ich fruehzeitig auf vomex zurueck kommen, in der hoffnung es dadurch frueher absetzen zu koennen. an deiner stelle wuerde ich mit deinem fa drueber reden, bevor es dir doch wieder schlechter gehen sollte.

ich wuensche dir alles gute

3

Hallo!

Ich kann Dir vielleicht ein wenig Hoffnung machen. Ich hatte in der ersten Ss lange, schlimme Symptome, musste öfter Infusionen bekommen. Dieses Mal hat es ohne Infusionen und mit weniger Medis geklappt. Außerdem war die Dauer der Übelkeit geringer.

Ich wünsche Dir viel Glück!

LG

Ena

4

Hallo du,

ich habe in der ersten Schwangerschaft eine leichte Form von Hyperemesis Gravidarum entwickelt - 18 Wochen, aber "nur" bis zu 6x täglich erbrochen.
Jetzt in der 2. war mir bis zur 13./14. Woche hundeelend :-( aber übergeben habe ich mich nur 1x!!! Ich musste mich ganz oft zusammenreißen - was aber in der ersten Schwangerschaft definitiv nicht ging, in dieser jetzt aber schon.
Die Übelkeit war teilweise wirklich wirklich schlimm und ich habe 4kg verloren und davon bisher auch erst 1 wieder zugenommen (bin jetzt in der 19. SSW)... Aber immerhin war diese (sorry) Kotzerei nicht da. Dieses "Nichtsmehrdrinbehalten" ist wirklich schrecklich.

Ich hoffe, mein Posting macht dir Mut und ich wünsche dir, dass du von der üblen Variante verschont bleibst ;-)

LG
sniksnak

5

Also erstmal vielen lieben Dank für Eure Antworten!!!!

Wie gesagt meine erste SS war die reinste Katastrophe hab 15 Kilo an Gewicht verloren und am Ende nur noch Blut erbrochen weil der Magen so gereizt war....

Nun bei der 2. hab ich wirklich das Gefühl, dass es anders ist, definitiv besser ist!!!!
Die Übelkeit ist da, erbrechen nur morgens, ab Mittag gehts.

Gleich als ich von der SS erfuhr, sprach ich mit meiner Ärztin. Ich hab direkt Vomex Zäpfchen genutzt, bei Magendrücken (was wirklich oft ist) nehm ich Rennie, ich trinke viel GInger Ale (hilft mir persönlich sehr gut). Ingwer Tee geht auch. Und dazu bekam ich noch Ingwer Kapseln verschrieben, die allerdings nur am ersten Tag der Einnahme geholfen haben.

Mittlerweile nehm ich nach dem Erbrechen ein Zäpfchen und dann gehts mir relativ gut (zumindest im Vergleich zur ersten SS).
Bis jetzt bin ich absolut zuversichtlich und mit morgendlichen erbrechen kann ich gut leben.

Danke für Eure Antworten, haltet durch, am Ende wird es mit etwas ganz großem belohnt!!!!!

Übrigens hab ich mal einen Bericht gelesen, wodrin stand, dass viele Hyperemesis PAt. hochbegabte Kinder zur Welt gebracht haben.

Ich wünsche Euch alles alles Gute!!!!!!!!!!!!

Liebe Grüße Maria

Top Diskussionen anzeigen