Uterus Bicornis und BEL... Zusammenhang?

Hallo zusammen,

bei mir wurde vor Jahren festgestellt, dass ich einen Uterus Bicornis habe (herzförmige Gebärmutter).

Meinen ersten Sohn konnte ich nicht spontan entbinden, da er BEL war und ich somit zur Sicherheit einen geplanten KS bekommen habe.
Habe danach meinen Frauenarzt gefragt ob die BEL mit der Form meiner Gebärmutter zusammenhängen könne, was er nicht bestätigte aber auch nicht weiter darauf einging.
Einige Zeit später habe ich das Thema mal mit einer anderen FÄ diskutiert (die kurze Zeit in der FA-Praxis die ich besuche mitgearbeitet hatte), die FÄ meinte dann dass dies durchaus zusammenhängen könne, sprich, dass das Kind in der Gebärmutter am Ende einfach nicht mehr den Platz hatte sich zu drehen.

So, nun bin ich wieder schwanger und mache mir schon wieder so meine Gedanken #gruebel. Ich würde wahnsinnig gerne mein Kind auf 'natürlichem' Wege zur Welt beginnen. Der KS war für mich damals im wahrsten Sinne des Wortes ein sehr starker Einschnitt, und ich habe im Vorfeld und im Nachhinein lange gebraucht mich damit zurechtzufinden. Ausserdem weiß ich ja bis heute nicht wie sich eine 'normale' Wehe überhaupt anfühlt ;-).

Nun, langer Rede kurzer Sinn, mich würde interessieren ob es hier noch andere Mütter mit der gleichen Fehlbildung der Gebärmutter gibt, und wie Eure Erfahrungen zu dem Thema sind. Wie viele Schwangerschaften hattet Ihr bisher? Wie waren die Geburten? War das Thema Uterus Bicornis währen der Schwangerschaften und bei den Geburten überhaupt ein Thema?

Danke im Voraus für viele Berichte
Bela

Ich habe Uterus duplex, bicornis und bicollis, das Scheidenseptum haben sie mir bei nach der ersten Geburt gleich entfernt, erst da kam raus,was ich habe..... davor all die Jahre nichts.

Aber meine Kinder habe ich immer spontan entbunden und keiner lag im BEL.Gut sie kamen alle zu früh,aber sie waren in SL.

Meine Freundin hat es auch, Uterus bicornis, ihr kleiner liegt jedoch auch in BEL und sie ist jetzt 35SSW

Wieviele SS, insgesamt ist das jetzt meine 6. SS
ich habe zwei Kinder, zwei frühe FG und eine Stille Geburt in der 22SSW und bin wieder SS.
Die Geburten (jedenfalls die zwei GEburten) waren super, nur eben zu früh zu Ende.
Die Große kam in der 32SSW und bei der Kleinen lag ich in der 32SSW wegen Wehen im KH, in der 34SSW entließen sie mich,da war der MuMU schon 2cm auf und der GMH verstrichen.Aber mit nur liegen zu Hause, schaffte ich es dann bis 36+4SSW.

LG
Diana

Hallo Diana,

danke für Deine Antwort.

Mich beschäftigt das ganze sehr. Mit meinem FA kann ich darüber nicht reden, er war es auch nicht, der mir die Diagnose 'Uterus Bicornis' gestellt hat, sondern ein Vertretungsarzt als mein Arzt Urlaub hatte.

Ich glaube, bei mir ist das ganze nicht sehr ausgeprägt, die FÄ mit der ich später gesprochen habe hatte mir das ganze mehr als 'Zipfel' der von oben in die Gebärmutter hereinragt beschrieben, und man könne diesen auch operativ entfernen lassen. Das habe ich damals aber abgelehnt.

Meinen Sohn konnte ich 'bis zum Schluss' austragen, bzw. bis 10 Tage vor ET weil dann der geplante KS stattgefunden hat.

Irgendwie weiß ich nicht ob ich mir 'zu viele Gedanken' mache.

Bela

Man macht sich immer viele Gedanken,
aber du mußt es auf dich zukommen lassen, den ändern kannst du daran nicht.

Aber ich sehe damit kein Zusammenhang, wie gesagt, ich habe normal entbunden,zwar zu früh,aber normal.

LG
Diana

Huhu,
ja, da liegt ein Zusammenhang, haben mir Hebi, Gyn & 2meiner SS Bücher bestätigt!
Habe auch einen Uterus Bicornis, bei der ersten Entbindung Glück, mein SOhn lag in SL & diesmal hat sich das Baby in der 34. in SL gelegt #schwitz Hätte aber durchaus in BEL Spontan Entbindung versucht!
Zudem ist es häufig, dass die Kinder auch in Querlage liegen & weniger Gewicht haben! ( Mein SOhn kam mit 2800g & meine Kleine ist auch keine Riesin, kommt aber auch immer auf die Statur an )
LG

Hallo,

Dein Beispiel macht mir echt Mut, gerade wenn ich sehe wie weit Du schon bist.
In welcher SSW kam denn Dein Sohn damals zur Welt?
In Deiner VK schreibst Du, es gab bei der Geburt Komplikationen - hingen Die auch mit der Gebärmutter-Anomalie zusammen?

Mein Kleiner war bei der Geburt auch kein Riese, er wog 3210g (ich hatte mit mehr gerechnet, da sowohl mein Mann als auch ich annähernd 4 Kg bei der Geburt wogen ;-)), allerdings wurde er ja auch 10 Tage vor ET geholt.

Leider bespricht mein FA dieses Thema überhaupt nicht mit mir - wobei ich nicht weiß ober er dem ganzen bei mir tatsächlich wenig Bedeutung beimißt oder ob es daran liegt, dass er eher zu den 'Wortkargen' gehört.
Ich mag ihn aber dennoch sehr und habe ziemliches Vertrauen zu ihm, er ist fast von Anfang an mein FA und kennt meine gesamte Geschichte (früher mal Erkrankung der Hypophyse, weiter 2 FG).

Grüße
Bela

Echt da gibt es einen Zusammenhang....

aber ganz ehrlich da hatte ich dann 3x Glück oder wie?

Meine zwei sind ganz spontan gekommen und sie lagen beide in SL und auch unsere STernenmaus in der 22SSW, war schon in SL.

Da bin ich jetzt mal gespannt

LG
Diana

Top Diskussionen anzeigen