Blutungen in der Frühschwangerschaft und Hämatom

Hallo,
ich bin schwanger und bin jetzt 10+2. Ich habe seit ca. 4 Wochen immer wieder leichte Blutungen und liege seitdem. Es wurde ein Hämatom neben der Fruchthöhle festgestellt von 3x4 cm. Dies hat sich auch nicht verändert. Da ich in der 7. Woche auch Schleim und ein kleines Gewebe verloren habe, bin ich nicht sicher, ob es zwei waren. Das Hämatom organisiert sich und wird heller. Gestern hatte ich eine stärkere Blutung und echt wieder große Angst.
Ich wurde von3 x2 Utrogest vaginal und 3 x 1 Utrogest oral am 27.7. auf Proluton Depot 250 i.m. gespritzt alle drei Tage umgestellt.Ich habe den Eindruck, dass es mit den Blutungen eher schlechter geworden ist. Gestern habe ich die starke Blutung ja bekommen, als ich die Proluton-Spritze bekam, also vielleicht war der Spiegel so abgesunken.

Dem Embryo geht es Gott sei Dank gut, er war gestern 3,37 cm groß.
Bis vor zwei Wochen waren meine Utrogest-Werte immer sehr hoch, über 100 und dann fielen sie auf 46 ab, evt. wegen Ausflusses. Aber auch mit den Proluton-Spritzen sanken sie weiter, bis auf 26 vor einer Woche. Gestern war der Wert bei 25. Manche sagen, ich solle sie nicht messen, sie wären nicht relevant, es stellte sich später heraus, dass man den Wirkstoff von Proluton nicht auf die herkömmliche Weise messen kann, sondern mit einem gesonderten Verfahren messen muss. Dieser sagte mir auch, ich solle mal den Östradiol-Wert messen lassen, dieser müsse deutlich über 1000 picogramm/ml liegen. MEin Östradiolwert war gestern bei 1089. Ist das zu wenig?

Ich habe dann eine Klinik gefunden, die den Wert messen kann.
Irgendwie lässt mich das gefühl nicht los, dass die Blutungen evtl. mit dem Progesteronwert zusammenhängen.
Die Ärzte hier haben keine Ahnung und machen so gut wie nichts, was ich nicht sage.

Komisch ist, dass ich jetzt zweimal kurz vor oder nach der Spritze angefangen habe zu bluten, also immer wenn der Spiegel niedrig war.

Ich nehme jetzt zur Sicherheit seit gestern wieder dreimal 1 Utrogest oral, stimmt es, dass Utrogest Fehlbildungen verursachen kann?

Hat jemand Ahnung, wie die Werte sein müssten oder gibt es jemanden, der ein ähnliches Problem hatte?

Liebe Grüße
Sally

Hallo, ich äußere mich jetzt nur zu einer Hämatomblutung. Ein Progesteronwert hängt mit einer Hämatomblutung NICHT zusammen. Dafür urtrogest zu nehmen ist ein Schwachsinn. Die Ärzte verschreiben es, weil sie die Schwangere beruhigen wollen.

Im Netz gibt es inzwischen relativ genug. Ich habe damals 40 google Seiten zu dem Thema durchgeforstert.

Du redest immer von einer Blutung ? Ja, welche Farbe hat es denn ? Dunkel, hell..?

Es kann auch sein, dass ein Hämatom bleibt, dann vollständig reorganisiert. Ich hatte so eins, allerdings sollten dann die Blutungen aufhören.

Du machst nur eins richtig, du liegst ich konsequent hin.

Auch wochenlange Blutungen können normal sein, inebsondere wenn ein Hämatom groß ist. Dann müssen sie ogar da ein. Sie kommen inbesondere wenn man sich bewegt hat.

Eine helle Blutung, egal wie stark, ist ein Alarmzeichen.
Eine dunkle Blutung interesiert ich nicht, diese ist nicht bedrohend.

Du kannst mich auch per VK kontaktieren.

Bei Urbia steht im Archiv auch sehr viel zu dem Thema.

Top Diskussionen anzeigen