Geburtshaus trotz Gestationsdiabetes?

Hallo ihr Lieben,

eine Freundin von mir hat ihr Kind am WE im Geburtshaus bekommen und ist so glücklich und gut aufgehoben dort gewesen, dass ich grad am überlegen bin, ob das für unser 2. Kind ne Option wäre. 1. Geburt lief relativ gut, 8 h Kreissaal, normale Geburtsphase, zum Ende etwas hektisch, weil Kind straff Nabelschnur um Hals und Herztöne runter. Musste dann auch noch geschnitten werden, weil Schulter sich nicht richtig entwickelte. Aber im KH sind die da vielleicht auch etwas schneller mit Dammschnitten, ne Hebamme im Geburtshaus kann sowas vielleicht sogar abwenden (will aber um Gottes Willen nicht die Ärzte in dem KH infrage stellen, die sind super. Aber eben schneller mit solchen Handgriffen).

Nun hatte ich aber in der 1. SS einen Gestationsdiabetes, den ich allerdings gut im Griff hatte ohne Insulin. Hoffe, das bleibt auch diesmal dabei. Kind entwickelte sich aber normal, war eher klein als zu groß (gut, kam auch schon bei 37+1, aber wäre zum Termin nie schwerer als 3200 g gewesen).
Was meint ihr: Kann man im Geburtshaus trotz Diabetes entbinden oder ist das ein Fall fürs KH? und wie ist eure Erfahrung mit Baby und Kleinkind: Ambulant oder lieber noch ein paar Tage die (hoffentliche) Ruhe im KH genießen?
LG, palomita


1

Es gibt durchaus Hebammen, die das machen. Aber du solltest dich dann schleunigst auf die Suche machen.

lg

2

Wenn du ein Geburtshaus raussuchst, das nicht weit entfernt eine Kinderklinik hat und du kein Insulin spritzen musst, denke ich spricht nichts dagegen.
Ich darf nicht mal hier im KH entbinden, weil keine Kinderstation anbei ist und ich Insulin spritze. Ein Geburtshaus wäre mir persönlich zu riskant, nicht für mich, sondern fürs Baby. Nicht selten verfällt ein Kind nach Geburt in den Unterzucker, in einem Geburtshaus wäre es da einfach nicht aufgehoben, eher in einer Kinderklinik bei solchen Problemen, und der Weg bis zur nächsten Kinderklinik kann schon zu Folgen führen.

Ich befürworte auch Geburtshäuser, sind echt toll, aber nicht wenn ein Risiko, und dazu gehört auch detr Gestationsdiabetes, mit im Spiel ist.

3

Hallo, da du keinen Insulinpflichtigen SS- Diabetes hast ist es bestimmt möglich im Geburtshaus zu entbinden. Ich habe selber in meiner ersten sowie jetztigen SS einen Insulinpflichtigen SS Diabetes der wirklich sehr gut eingestellt ist, dennoch hatte mein Sohn nach der Geburt starken Unterzucker so das er einige Zeit später auf die Intensivstation musste. Also um ganz sicher zu gehen würde ich nur in einem Geburtshaus entbinden wo in unmittelbarer Nähe ein KH mit NEO Intensiv ist. Ich habe mich diesmal für eine betreute Geburt im Krankenhaus entschieden mit Neo, der Arzt würde dort erst dann eingreifen wenn meine Hebamme Hilfe benötigt, allerdings wird er zur Geburt dazu ger. aber auch nur um wirklich sicher zu gehen. LG

Top Diskussionen anzeigen