Wöchentl. Wehenbelastungstest bei SS-Diabetes notwendig?

Ich habe insulinpflichtiges SS-Diabetes, ich muss abends 4 Einheiten Langzeitinsulin spritzen. Auf mein Baby hatte das bisher noch keine erkennbaren Auswirkungen, es ist zeitgerecht entwickelt und nicht zu klein oder zu groß (heute bei 34+4 2.400g).

Gestern war ich zur Geburtsanmeldung im Krankenhaus. Dort meinte die Ärztin, dass ich ab nächste Woche (36. SSW) jede Woche zu einem Wehenbelastungstest kommen soll. Der wird dann morgens gemacht, und den ganzen Tag über bis am nächsten Morgen werden dann Kontroll-CTGs geschrieben. D.h. ich muss jetzt jede Woche für einen Tag und eine Nacht ins Krankenhaus. Damit möchten sie wohl kontrollieren, dass die Plazenta noch richtig arbeitet und versorgt.

Meine Frauenärztin heute morgen meint jedoch, dass dieser wöchentliche Wehenbelastungstest veraltet ist, und dass man heutzutage die Versorgung auch durch einen Doppler-Ultraschall kontrollieren kann. Sie kennt es nur so, dass man in der 38. SSW und am ET einen Wehenbelastungstest macht.

Jetzt bin ich total verunsichert, was ich machen soll. Wer kennt diesen wöchentlichen Wehenbelastungstest? Ist das notwendig oder übervorsichtig? Ich habe kein Problem den Test wöchentlich zu machen, sofern es notwendig ist und es nicht meinem Baby schadet....

Danke für eure Hilfe!

1

Hi,

hatte seit der 9. ssw SS-Diabetes bestätigt und musste seit der 20. SSW Insulin (4 EH Langzeit und 5 X tgl. 3 EH Kurzzeit Insulin) spritzen.

Hatte keinen Wehenbelastungstest aber die MAus wurde auch schon in der 32 SSW per Notsektio geholt.

LG
Jeannine

2

hallo

hatte auch ss-diabetes mit insulin bei mir wurde kein wehenbelastungstest gemacht. das einzige was bei mir zusätzlich anfiel ich musste jede woche mit meinen diabetes arzt telefonieren und meine werte durch geben. und die frauenärztin hat halt immer genau größe und gewicht von meinen kleinen kontrolliert.

was mir im krankenhaus gesagt wurde das man genau am et schon mit einleitung beginnt und nicht lange überziehen lässt.

mein kleiner mann kam 1 woche vor et von alleine kern gesund 49 cm und 3079gramm also nicht zu groß und nicht zu schwer.

würde glaub ich nicht jede woche ins krankenhaus wollen und jedes mal dann übernacht bleiden.

red nochmal mit deinem arzt.

gruß

3

Habe auch schon zum 2x SS-Diabetes. Beim ersten mal auch Insulinpflichtig ab der 29. Woche. Wehenbelastungstest war nie ein Thema. Es ist sehr of Doppler gemacht worden. Mein Kleiner war sogar 2 Wochen voraus im Wachstum. Ist dann 10 Tage vor Termin eingeleitet worden. Ihm ging und geht es prima.

LG, astropel

4

Hallo,

ich hatte hochgradigen Schwangerschaftsdiabetes und hatte in der 38.SSW ( ET-15) einen Wehenbelastungstest, der allerdings positiv ausfiehl.
Geboren ist Johanna dann in der 40.SSW.

Bei einem Wehenbelastungtest kann es aber auch jederzeit losgehen! Das heisst du musst dich jedesmal drauf einstellen, das du evtl. dein Kind bekommen kannst..

Und deswegen finde ich etwas blöd, jede Woche diesen Test machen zu müssen..
Aber wenn es besser für das Baby ist.. würde ich ihn machen lassen..

LG Diana

5

Huhu,

ich habe auch insulinpflichtige SS-Diabtis und hier wird einfach nur am ET eingeleitet. Wehenbelastungstest oder so wird hier nicht gemacht. Es wird halt nur nicht über den ET gegangen. Mehr nicht.

Habe eine zeitlang abends 14 Insulineinheiten (IE) Langzeitinsulin gespritzt. Bin nun seit 2 Wochen von 6 IE auf 3 IE runter. Mein Zucker wird langsam besser. Vor dem Abendbrot muss ich 5-6 IE Kurzzeitinsulin spritzen, je nachdem was ich so esse.

Also nächste Woche Donnerstag bin ich fürs KH angemeldet zur Geburt, da dann mein ET wäre.

Hoffe er macht sich vorher von alleine auf den Weg.

LG

6

Danke für eure Erfahrungen!

Also meine Blutzuckerwerte muss ich auch wöchentlich dem Krankenhaus faxen und dann bekomme ich weitere Anweisungen, ob Insulin erhöhen oder so.

Und dass am ET eingeleitet wird, wurde mir auch schon gesagt. Das scheint ja so üblich zu sein.

Aber jede Woche Wehenbelastungstest scheint wohl keiner zu bekommen außer mir :-( Hm...bin mir voll unsicher. Vielleicht sollte ich nochmal im KH anrufen und fragen, wieso die Überwachung nicht mittels Doppler-Ultraschall passieren kann? Und ob es nicht reicht, dass ich so einen Test in der 38. SSW mache? Blöd ist halt nur, wenn irgendwas mit dem Baby dann nicht in Ordnung ist, dann mache ich mir ewig Vorwürfe :-(

7

Hallo sandi,

arbeite selber im Kreissaal.
Und Wehenbelastungstest ist völlig veraltet. Den macht man gar nicht mehr.
Du solltest am ET eingeleitet werden, wenn es bis dahin nicht von selber los geht.
Wenn es außer dem Diabetes sonst keine Auffälligkeiten gibt, reicht es dicke wenn man alle 2 Wochen nen Doppler macht.
Würde mich nochmal in nem anderen KH erkundigen, die auf dem neuesten Stand sind.
LG

8

Danke für die Info, nieba.
Mittlerweile tendiere ich auch dazu, es nicht machen zu lassen. Ich werde nochmal im Krankenhaus nachhaken.

9

Also ich bin jetzt wenigstens ein bisschen schlauer....

Ich habe zu dem Thema mittlerweile nochmal das Krankenhaus, meine FA, meine Hebamme und noch zwei andere Hebammen aus einem anderen Krankenhaus befragt

Alle bis auf das KH sind alle der Meinung, dass diese Vorgehensweise total veraltet ist und man heutzutage mit einem Doppler-Ultraschall dasselbe kontrollieren kann. Ob es jetzt für das Baby Stress ist oder nicht, dazu hat jeder eine andere Meinung. Aber alle waren sich einig, dass sie das an meiner Stelle nicht machen lassen würden.

Das KH selbst ist der Meinung, dass man mit dem Doppler nicht dasselbe kontrollieren kann. Weil beim Doppler steht das Kind nicht unter Stress, und beim Wehenbelastungstest geht es darum, wie das Kind unter Stress reagiert.

Ich habe mich jetzt dazu entschieden, die Test nächste Woche erstmal nicht machen zu lassen. Manche Schwangeren bekommen ja einen Wehenbelastungstest in der 38. SSW. Ich werde mir überlegen, ob ich dann einen machen lasse. Dann wäre es auch nicht so schlimm, wenn durch den Test bereits die Geburt eingeleitet werden würde.

Ich hoffe, meine Entscheidung ist richtig...

Top Diskussionen anzeigen