Keine Immunität gegen Mumps - Beschäftigungsverbot?

Hallo,
komme gerade von meiner Ärztin und die Blutuntersuchung hat ergeben, dass ich keine Antikörper gegen Mumps habe. Ich arbeite als Lehrerin in Rheinland Pfalz und bin in der 9.ssw. Weiß jemand, ob das zu einem Beschäftigungsverbot führt? Wäre toll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.

Mirwe

1

Hallo

kann nur von Bayern reden, und als Erzieherin

Ja es gibt ein sofortiges Beschäftigungsverbot - allerdings kann man in einen Bereich ohne Kinder versetzt werden

Grüße Silly

2

Hallo, ich arbeite als Sonderschullehrerin in Ba-Wü zum Großteil mit schwerstbehinderten Kindern. Bei uns gilt bei fehlender Immunität gegen Mumps:
"Bei nicht ausreichender Immunität Beschäftigungsverbot in der gesamten Schwangerschaft bei der Betreuung von Kindern im Vorschulalter sowie in Einrichtungen, in denen ein enger Körperkontakt zu den Betreuten besteht, ansonsten befristetes Beschäftigungsverbot bei Auftretung der Krankheit in der Einrichtung."
Ich gehe mal davon aus, an einer Regelschule, an der man engen Körperkontakt ja weitgehendst vermeiden kann, wird eher die zweite Möglichkeit gelten, zumal Mumps ja hauptsächlich im Vorschulalter auftritt.

3

NE, kein Beschäftigungsverbot. Da bin ich mir sicher.

Aber ich glaube:
WENN in der Schule bei einem der Kinder oder Kollegen Mumps auftritt, dann darf man 21 Tage (glaube ich) nach Eintreten des letzten Mumps-Falls erst wieder die Schule besuchen.



Die Anzahl der Tage weiß ich nicht genau.

4

Hallo,

in NRW ist es so, dass man ein BV bekommt, wenn man mit 5-jährigen Kindern (also bis zum vollendeten 6. Lj) zusammen arbeitet... Ab 6 Jahre kein (unbefristetes) BV!

LG, pepper2007

Top Diskussionen anzeigen