Hebamme mitnehmen zur Geburt - was kostet das bei Euch?

Hallo,

möchte gerne aufgrund schlechter Erfahrungen bei der 1. Entbindung nun beim zweiten Mal eine Hebamme meines Vertrauens mit ins Krankenhaus nehmen.

Da meine Favoritin leider um den Geburtstermin in Urlaub ist, hat sie mir nun zu einer anderen, sehr erfahrenen Hebamme geraten. Mit dieser habe ich bereits Kontakt aufgenommen.

Die hat mir nun die Kosten genannt, welche mir bei ihr entstehen würden.

Sie wollte 300 € für die Rufbereitschaft (ab 2 Wochen vor dem Termin) sowie nochmals 400 € für die Geburt. Insgesamt gesehen sind für mich 700 € schon ganz schon happig.

Was verlangen Eure Hebammen für diese Leistungen. Wollte nur mal die Preise abgleichen, da mir das doch etwas hoch erscheint.

LG

Uli

1

Übernimmt das nicht normal die Krankenkasse?

LG Karen +Babyprinz #verliebt 24.SSW

2

Nur wenn ich ins Geburtshaus gehen würde zur Entbindung. Also ambulant und danach gleich wieder nach Hause.

Sofern ich in einem Krankenhaus entbinden möchte, welches ja eigene Hebammen angestellt hat, ich aber meine eigene mitnehmen möchte, dann nicht.

LG

Uli

8

Achso, bei mir ist das etwas anders, meine Hebammen sind in dem Krankenhaus in dem ich Entbinden werde mit dabei.
Ich habe dann allerdings eine von 3en, die aber dann auch während der ganzen geburt dabei bleiben, dass heisst kein Schichtwechsel. Ich muss nichts bezahlen.

Schau dir doch vllt mal die Hebammen im Krankenhaus an, vielleicht gibt es da ja auch welche die dich hinterher noch betreuen.

Meine Hebamme begleitet mich seit der 10. SSW ist vor, während und nach der Geburt für mich da, ich kann sie jeder Zeit anrufen und muss keinen Cent dafür Zahlen.

Hoffe dass du eine günstigere Lösung findest, denn das Geld kannst du denk ich für dein Würmchen besser anlegen.

#liebdrueck

weitere Kommentare laden
3

Hallo Uli!
Ich finde das irgendwie ganz schön viel!
Ich hab für meine Hausgeburt nur 200,00Euro Rufbereitschaft bezahlt, ab 37.SSW bis zur Geburt.
Warum neben der Rufbereitschaft nochmal 400 Euro???
Lass Dir das mal erklären! Das müsste auf jeden Fall die Krankenkasse übernehmen! Die übernehmen ja auch die Geburtshauskosten, so dass nur Rufbereitschaftspauschalen und/oder Betriebskosten für das Geburtshaus übrig bleiben!
Liebe Grüße und eine schöne Geburt wünsch ich dir! Uta

11

Hallo Uta,

so genau habe ich das auch noch nicht verstanden. Aber wie gesagt, ich mache ja keine Hausgeburt und auch keine Geburt im Geburtshaus sondern gehe ganz normal ins Krankenhaus, nur dass ich eben eine freie Hebamme mitnehmen möchte. Und die will dafür natürlich bezahlt werden. Also Rufbereitschaft und Geburt an sich nochmals extra.

Muss vielleicht mal mit der KK Kontakt aufnehmen, ob die nicht doch einen Teil übernehmen.

LG

Uli

16

Ach soooo.....
Nur als Begleitung sozusagen! Das ist ja doof! Dann hat sie doch sowieso nüscht zu sagen, die Krankenhaushebammen würden sich auf den Schlips getreten fühlen! Sie würde ja dann nur mitkommen wie eine Freundin, oder?
Hat deine Hebi denn mit keiner anderen Klinik einen Belegvertrag? Das wäre ja eine Alternative! Du ins andere Spital-sie deine Hebamme, die deine Geburt betreut-Du keine Kosten ausser Rufbereitschaft!?
Oder doch Geburtshaus? Weiss ja nicht, ob sie da arbeitet? Oder Hausgeburt? Ist supi, kann ick nur empfehlen...Hihi

Ick würd ja in dem Fall, wenn keine andere Möglichkeit besteht, einen Bettelbrief an die KK schreiben zwecks Kostenübernahme! Vielleicht klappts ja!
LG, Uta

4

Meine nimmt insgesammt 100,-


LG
Linda

5

Hallo!
Bei meinen beiden Geburten übernahm die Kosten für die Geburt die Krankenkasse und wir mussten nur 200 € pro Geburt für die Rufbereitschaft selber zahlen!
Herzliche Grüße und alles Gute!
Ally :-)

6

Meine Beleghebamme kostet nichts. Die meisten nehmen aber was für die Rufbereitschaft, was ich auch echt ok finde. Hab schon von 100 bis 500 alles gehört. Für die Geburt dürfte sie allerdings nichts nehmen, hab ich auch nocht nicht gehört, das wird ja eigentlich mit der KK abgerechnet.

LG Jule

7

Wow, das finde ich auch sehr hoch! Zahlt man nicht nur die Rufbereitschaft? Die Betreueung während der Geburt wird doch von Krankenkasse übernommen.

Ich zahle "nur" 250€ für die Rufbereitschaft, wobei meine es eben nach Haushaltseinkommen staffelt und so Preise zwischen 50€ und 250€ für die Rufbereitschaft nimmt.

Vorsorge, Geburt und Nachsorge werden aber von der Kasse übernommen.

9

hi,meine liebe hebi "kostet" so rund ca.200,- für die rufbereitschaft... aber diesmal wollte sie kein geld,hatte sie schon in letzter SS und sie hat sich diesmal so sehr gefreut,dass ich sie wieder "haben" möchte:-p

also,habe ganz oft gehört/gelesen dass so 200-300,- guter durchschnitt sind! und das ist es aber auch wert!

LG sandra ET-33

10

Hallo #blume,

da können wir uns die Hand geben, aus dem gleichen Grund habe ich mir auch eine Beleghebamme gesucht.

Für die Rufbereitschaft zahle ich 150 € (allerdings für 4 Wochen vor Termin!) und den Rest übernimmt die KK. Finde ich auch etwas seltsam, dass sie dafür von dir Geld haben will #kratz...da würde ich auch nochmal nachhaken...700 € sind ja nun kein Pappenstiel...

LG

15

Ja, und wo hast Du vor zu entbinden? Auch ganz normal im Krankenhaus und die geht dann mit Dir mit und das kostet nix etxtra?

17

Ich entbinde im Krankenhaus, ja!

Sie ist dort nicht angestellt, aber als Beleghebamme zugelassen und übernimmt dort dann die "Arbeit", die normalerweise eine angestellte Hebamme machen würde. Vielleicht liegt da das Problem bei dir!? Kommt sie einfach nur mit als Begleitperson und will dafür Geld haben ?(wobei ich das in der Form noch nicht gehört habe #kratz)...

weitere Kommentare laden
12

Hier in Hamburg nimmt eine Beleg-Hebi 450-800 Eur für die Rufbereitschaft... Hamburg halt. Hatte eine für550€, hab ihr dann abgesagt. Dafür gabs jetzt nen neuen Kleiderschrank, und der Wurm kriegt den Alten ;-)

Anja

Top Diskussionen anzeigen