Frage wegen Mutterpass bei Erzieherinnen

Ich hab mal kurz ne Frage an die Erzieherinnen unter euch:

Eine Freundin von mir ist seit kurzem schwanger. Bei dem vielen Getratsche meinte ihre Mutter wohl, das es ein riesiges Theater gewesen wäre, bis sie (also meine Freundin) ihren Mutterpass bekommen hätte. Sie wär wohl bei vielen Ärzten und Ämtern gewesen, damit sie ihn bekommen hätte #kratz

Das ist doch ein Witz oder? Den Mutterpass bekommt doch JEDE werdende Mutter vom Frauenarzt oder nicht????? Ganz egal ob Erzieherin oder nicht.

Und sie dürfe wohl jetzt den Kindergarten nicht mehr betreten, zwecks Kinderkrankheiten???

Wär euch dankbar für eure Aufklärung :-)

LG Michi

1

Wie das speziell mit der Gefährdung am Arbeitsplatz bei ERzieherinnen ist weiss ich nicht aber den MuPa bekommt jede Mutter, meist so gegen 1. Trimesterscreening ab der 12. SSW, manche schon früher je nach FA.
Lg,
Ragna 10+1

2

Hallo Michi,

bin zwar keine Erzieherin, kenne mich damit aber ein bischen aus.
Ein Mutterpaß bekommt jede Mutterm vom frauenarzt. meistens so zwischen der 8. und 12. SSW. Wenn sie also schon sehr früh beim Arzt war, kann es sein, dass noch keiner ausgestellt wurde, da die Gefahr eines Abbruches ja immer noch vorhanden ist.
Und was das arbeiten angeht....da gibt es gewisse Krankheiten, bzw. Immunschwächen wo ein Arbeiten mit Kindern vermieden werden soll. Kenne bei uns auch den fall, dass eine Erzieherin sofort kank geschrieben wurde und dann auch bis zur Geburt nicht wieder gearbeitet hat. Dieses Tests werden aber beim frauenarzt normalerweise gemacht und der entscheidet dann, ob sie arbeiten kann, oder es zu gefährlich wäre.
Denn genauso haben wir aktuell eine erzieherin in der Gruppe meiens Sohnes, die auch schwanger ist und ganz normal weiter arbeitet. KOmmt halt auf den jeweiligen Impfschutz bzw Immunschutz an.

LG
Charly

3

Hallo Du, son Quatsch bzgl. Mutterpass hab ich ja noch nie gehört! Bin selbst Erzieherin und das war für den Mutterpass überhaupt nicht relevant.
Wegen den Kinderkrankheiten: Deine Freundin muß sich bzgl. versch. Kinderkrankheiten (Masern, Röteln, Mumps, Ringelröteln, Zythomegalie) auf Antikörper im Blut testen lassen. Der Test muß vom Arbeitgeber bezahlt werden! Wenn sie gegen eine dieser Krankheiten nicht immun ist, bekommt sie ein Beschäftigungsverbot im Kiga, da diese Krankheiten fürs Kind gefährlich sind, bzw. es schädigen können. Ich hoffe, ich konnte helfen, alles Gute und liebe Grüße Anja

Top Diskussionen anzeigen