Nackenfaltenmessung und/oder Organscreening?

Hallo,

ich bin jetzt in der 9. SSW und habe einen Termin zur Nackenfaltenmessung (mit Blutproben) in der 13. SSW. Nun frage ich mich aber, was mehr Sinn macht. Bei der NFM bekommt man ja "nur" eine Wahrscheinlichkeitsrechnung und kein 100%iges Ergebnis. Beim Organscreening (was aber auch erst später durchgeführt wird) erkennt man ja alles ganz genau durch den 3D-Ultraschall. Es geht mir nicht ums Geld und abtreiben lassen würde ich auch nicht bei einem negativen Ergebnis. Ich möchte lediglich wissen, was mehr Sinn macht. Ich möchte mich z.B. bei einer falschen erhöhten Wahrscheinlichkeit nicht verrückt machen. Wie seht Ihr das und was habt Ihr machen lassen/habt Ihr vor, machen zu lassen?

Danke für Eure Antworten!

1

Ich habe die NFM nicht gemacht, weil da (wie Du ja selber schreibst) nur Wahrscheinlichkeiten rauskommen und weil eine Abtreibung nicht zur Debatte stand.

Bei der Feindiagnostik kann man auch Sachen erkennen, wo man etwas TUN kann, z.B. wenn ein Herzfehler da ist geht man zur Entbindung gleich in ein KH, wo das Kind sofort behandelt werden kann. Daher habe ich die Feindiagnostik in beiden Schwangerschaften machen lassen.

2

Hallo,

also bei meiner tochter letztes jahr, hab ich noch die NFM machen lassen.. allerdings auch nur wegen der gewissheit.. für uns wär abtreibung auch nicht in den sinn gekommen.. und ich denke darum gehts auch garnicht.. und falls das jemand posten sollte.. einfach bla bla lassen :-D

beim jetztigen hab ich es nicht gemacht.. aus dem grund.. weil ich für diese krankheit einfach noch viel zu jung bin.. also dass meine kleine eshaben könnte.. der wahrscheinlichkeit nach. wie gesagt.. ist es auch nur eine wahrscheinlichkeitsrechnung.. die im nachhinein überlegt.. auch nicht unbedingt stimmen muss..
also hab ich einfach garnichts mehr gemacht.. auch mein 2. wird gesund zur welt kommen, daran glaube ich und ich finde auch dass man auf den us bildern sagen kann, dass alles ok ist.. solang das herzchen schlägt und es sich bewegt .. sinngemäß entwickelt.. denke ich über den anderen mist garnicht erst nach..

lass dich nicht verunsicchern.. wenn dann würde ich organscreening machen lassen. und wenn du ganz ganz sicher sein möchtest.. beides.. was für mich aber wirklich nicht nötig ist! :-D

lg.. hoff ich konnt dir ein bisschen helfen

3

Ja, das denke ich auch. Laut Wahrscheinlichkeit besteht ja jetzt schon ein geringeres Risiko, da ich "erst" 24 bin. Ich denke auch, dass das Organscreening sinnvoller ist. So kann ich im schlimmsten Fall die Geburt in einer Fachklinik durchführen, aber das wollen wir mal nicht hoffen!

4

Hallo.....!!

Wir haben es auch gemacht,es ist unser erstes kind und wir wolten das richtige tun,obwohl es keine eindeutigen ergebnisse gibt.

Allerdings würde ich es nie wieder tun,nicht wegen des Geldes,aber wegen dem NT-Screening hatten wir eine schlimme zeit.....
* Fruchtwassermenge war ok!
* Nackenfalte waren auch super!
* kein verkürzter Oberschenkelknochen!

* Aber angeblich schlechte Blutwerte durch zu viele Hormone!
das hieß dann für uns 13+4ssw zur Feindiagnostik....

da wurde denn ein White spot bei unserem Sohn am herzen endeckt,der normal sein kann ist einfach ne Muskelverdickung nichts schlimmes!

und noch zwei an der Nympfdrüse die aber auch normal sein können und einfach wieder verwachsen(was jetzt auch so ist) haben in dem alter die meisten Embryos!

Alles andere war Super und laut der Ärztin müssen die Anzeichen nichts schlimmes bedeuten ,könnten aber auch das Down-syndrom bedeuten.....nach langen Quälerein in der 15.ssw Fruchtwasseruntersuchung ,zwei wochen warten....schlaflose Nächte,Heul atacken .......und das alles für nichts weil unser Sohn zu 100% gesund ist und alles andere jetzt nicht mehr zu sehen ist da es verwachsen ist.

bei unserem 2.Kind würde ich es also nicht mehr machen..da es einfach nur Furchtbar war.

muss jeder für sich selber wissen...aber ich glaube das kannst du dir sparen!

MFG Renchen11+Malik 33.ssw

5

In der Feindiagnostik können sie dich aber auch wahnsinnig machen, weil sie irgendwas finden, was nicht weiter schlimm ist, aber irgendwann von irgendwem mal irgendwie lose mit irgendeiner Trisomie in Verbindung gebracht wurde und dann wollen sie dir ne Fruchtwasserpunktion andrehen und dann bist du schon über der 20. SSW und sollst so eine Entscheidung treffen.

Also ich weiß nicht, ob ich nochmal zur FD gehen würde, für uns war es die reinste Katastrophe. Man braucht Ärzte, die Befunde richtig einordnen können und das können leider die wenigsten.

Top Diskussionen anzeigen