hab im mutterpass grad risiko nr. nach katalog entdeckt :-((

Hi, hab mir grad (muss ich zu meiner schande gestehen) meinen mutterpass das erste mal nach der letzten untersuchung angesehen....es gibt da eine spalte im gravidogramm , die rot ist....bei der letzten untersuchung hat der arzt : nr. 41 eingetragen.....41= vorzeitige wehentätigkeit....

er hat nichts davon gesagt, hat mir nur magnesium aufgeschrieben, und mich aufgrund meiner rückenschmerzen krank geschrieben.....

oi....bei wem steht auch was in der roten spalte?
Muss ich mir sorgen machen??

Lg Lisa (26 ssw)#kratz

1

HuHu :)

Mein FA hat letzte Woche auch was in die rote Spalte eingetragen.... Allerdings nicht die 41, sondern die 42. Habe keine Ahnung was das heissen soll. Habe auch Magnesium bekommen und Eisen, da mein Eisenwert schlecht geworden ist. Sonst nichts... CTG war super etc. Werde ihn nächste Woche nochmal fragen was des heissen soll...

LG Giftiii + #baby (29. SSW)

3

Hallo

42 ist Anämie, also zu niedriger Eisenwert. Steht auch alles im Mupa drin (Seite 6)

LG
qrupa

5

Hallo,

42. ist Anämie. Bedeutet du hast Eisenmangel/zu wenig rote Blutkörperchen.

lg

weitere Kommentare laden
2

Hallo
da reihe ich mich doch mit ein...meine FÄ hat gestern die 40 bei mir eingetragen und ich frage mich auch was das genau heisst?

lg

4

schaut mal, hab ich gefunden

Nr. 27 Behandlungsbedürftige Allgemeinerkrankung
Erkrankungen die werdende Mutter betreffen wie z.B. Diabetes der Mutter.
Nr. 28 Dauermedikation
Medikamente die die werdende Mutter als Dauermedikation einnehmen muss, wie z.B. Schilddrüsenmedikamente,

Nr. 29 Abusus
Missbrauch von Medikamenten oder Genussmitteln z.B: Rauchen

Nr. 30 Besondere psychische Belastung

Nr.31 Besondere soziale Belastung
psychische/soziale Belastung Ungewöhnliche seelische Belastungen oder schwere Lebensumstände

Nr. 32 Blutungen vor der 28. SSW
Bei Blutungen in den ersten 27 Wochen der Schwangerschaft muss an eine drohende oder beginnende Fehlgeburt gedacht werden

Nr. 33 Blutungen nach der 28. SSW
Ab der 28. Schwangerschaftswoche spricht man von einer drohenden Frühgeburt.

Nr. 34 Plazenta praevia
Eine ungünstige Lage der Plazenta im unteren Teil der Gebärmutter.

Nr. 35 Mehrlingsschwangerschaften
- /-

Nr. 36 Hydramnion
Mit Hydramnion ist zuviel Fruchtwasser gemeint, über 2 Liter.

Nr. 37 Oligohydramnie
Fruchtwassermangel. Die Menge des Fruchtwassers ist unter 200 bis 500 ml.

Nr.38 Terminunklarheit
z.B. bei unregelmäßigem Zyklus
bedeutet, dass sich der Geburtstermin nicht genau berechnen lässt, weil das Datum der letzten Periode der Mutter nicht erinnerlich war oder das errechnete Datum nicht mit den erhobenen Untersuchungsbefunden übereinstimmt.

Nr. 39 Plazenta- Insuffizienz
Die Plazenta (Mutterkuchen) ist nicht in der Lage das Kind ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen.

Nr. 40 Isthmozervikale Insuffizienz
= Muttermundschwäche oder
= Zervixinsuffizienz
Schmerzfreie und ohne Wehentätigkeit auftretende unbemerkte Verkürzung des Gebärmutterhalses und Erweiterung des Muttermundes, bei der sich der Muttermund meist nach der 12. Schwangerschaftswoche unbemerkt öffnet. die zu einer Frühgeburt führen können.

Nr. 41 Vorzeitige Wehentätigkeit
Wehentätigkeit vor dem Geburtstermin, vor der 38. Schwangerschaftswoche

Nr. 42 Anämie
Blutarmut

Nr.43 Harnwegsinfektion
Infektion der Harnwege z.B.: Blasenentzündung

Nr. 44 Indirekter Coombstest positiv
Das Testverfahren auf Antikörper gegen rote Blutkörperchen, zum Beispiel Anti-D-Antikörper bei rhesusnegativer Mutter und rhesuspositivem Vater LINK

Nr. 45 Risiko aus anderen serologischen Befunden
listet nochmals eventuelle pathologische Befunde aus den Blutuntersuchungen auf.

Nr. 46 Hypertonie
Bluthochdruck = Blutdruckwerte über 140/90 , zu hoher Blutdruck

Nr. 47 Eiweißausscheidung über 1 %

Tritt während der Schwangerschaft eine vermehrte Ausscheidung von Eiweiß im Urin (Proteinurie) mit Bluthochdruck und kommt es zu Wassereinlagerungen, so spricht man von einer Präeklampsie.

Nr. 48 Mittelgradige bis schwere Ödeme
Ödeme sind Wassereinlagerungen im Körper, meist bzw. zuerst in den Beinen

Nr. 49 Hypotonie
Niedriger Blutdruck

Nr. 50 Gestationsdiabetes
Zuckerkrankheit, die während der Schwangerschaft auftritt und die meist nach der Geburt wieder verschwindet

Nr. 51 Einstellungsanomalie Lageanomalie
Anomalie bedeutet eine Abweichung vom Normalfall. Die Einstellung beschreibt die genaue Lage des Kindes in der Gebärmutter und im Geburtskanal. (zum Beispiel Querlage)

Nr. 52 Andere Besonderheiten

Top Diskussionen anzeigen