zu viel ultraschall schädlich

hi!
ich arbeite in einem institut mit ultraschall und da ich schwanger bin ist die versuchung natürlich immer sehr gross mal einen blick auf das kleine zu machen.
neulich sagte mir eine bekannte dass zu viel ultraschallwellen nicht so gut für das ungeborene sind da im bauch viel lärm für das kleine entsteht.
hab jetzt nicht mehr vor noch mal einen ultraschall zu machen-ausser die regulären untersuchungen.
weiss von euch jemand besser bescheid?
lg

1

Quatsch. Wir haben Kathrin fast wöchentlich selbst geschallt - ihr fehlt nichts. Dafür gibts keinerlei Belege.

Andrea

2

Da streiten die Experten.

Aber wie du schon sagtest...die Lärmbelastung entspricht wohl einem vorbeifahrendem Zug...und das ist echt laut grad für so ein Miniwesen.

Lg

3

Hey...

also da gehen die Meinungen echta useinander...Mein FA z.b. macht NUR die 3 US wo er machen muss, ansonsten macht er keine.

Ich kann nur von meinem jetzigen Bauchbewohner sagen, dass er US ud CTG garnicht will...

Das letzte CTG wurde abgebrochen, da er nur gegen die "stöpsel" getreten hat, dass der FA meinte so schluss hat keinen Sinn...Der US danach konnte man auch vergessen er konnte keine Messung machen weil er ab ging wie nachbars Lumpi...

Ob sie was hören davon oder nicht, ich weiss es nicht...Wie gesagt ich kann nur sagen wie mein kleiner abgeht wenn CTG oder US gemacht wird...

Lg Melle mit Bauchräuber30+4

4

Hallo,

das ist so ein Humbug!!!

Nach 2 FG hatte ich sehr viel Angst und deshalb hatte ich auch fast wöchentlich US.
Unsere Tochter ist mittlerweile 2,5 Jahre und ihr fehlt absolut nichts. Hörschäden hat sie ebenfalls keine.

Das einzige was in der Frühschwangerschaft nicht gemacht werden sollte, sind Doppler-Untersuchungen.

lg

5

ich habe von einer studie gelesen dass das schallen so laut für das baby wär wie ein vorbeifahender zug und das man es darum nicht so oft machen lassen soll...

ich merke beim schallen das die kleine gern in die andere ecke flüchtet wenn wir us haben.

andererseits soll das blutrauschen und die darmtätigkeiten so laut sein das es im dezibelbereich in der eu nicht zulässig wäre... scheint als wär das leben im bauch so schon recht laut...

6

Hallo

da streiten sich die Experten. was wissenscaftlich belegt ist, ist, dass es bei Mäusen zu Veränderungen im Gehirn gekommen ist. Nun sind Menschen keine Mäuse, aber es zeigt, dass viel US schon etwas ausmachen kann und da es außer evtl Beruhigung der Mutter nicht viel Nutzen hat hab ich dankend drauf verzichtet. man braucht nämlich wirklich keinen US zum zu wissen ob es dem kleinen gut geht.

LG
qrupa

8

Ne genau - die Unterversorgung meiner Kinder hätte sicher auch eine Hebamme tasten können...

Wo ist ein Link zu dieser Studie? Mein Mann arbeitet an einer Uni-Frauenklinik, dort ist sie nicht bekannt.

Andrea

11

hallo

ich hab hier leider nur einen kleinen Ausschnit der zusammenfassung online gefunden. War eine Studie, die 2006 an der Yale University durchgeführt wurde

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16901978

Und warum bist du dir so sicher, dass eine hebamme die Unterversorgung nicht hätte bemerken können?

LG
qrupa

weiteren Kommentar laden
7

Mal ehrlich, wenn du in einem ensprechenden Institut arbeitest, so ist es doch naheliegend, dich dort von Experten über die Risiken aufklären und beraten zu lassen. Ich denke, die Antworten dürften doch deutlich qualifizierter sein als Mutmaßungen und Erfahrungsberichte von Laien.

9

Das steht v.a. in den Hebammenbüchern...als ob die das wüßten ;-)
Die dürfen eben nicht schallen!
Anscheinend gibt es eine (nicht ganz stimmige) STudie, die allerdings widerlegt wurde, dass Ultraschall Zellen im Reagenzglas, bzw. in Petrischallen verändert haben soll...
wobei nicht ganz klar ist, welche Frequenz da genommen wurde... schließlich werden ja Nierensteine auch per Schall zertrümmert... ist aber ne ganz andere Sache...
Doppler soll wohl wirklich unangenehmer fürs Kind sein.

Dass die Kleinen unruhiger sind während des Schallend kann ich nicht feststellen... das variiert bei mir sehr...

Habe in meiner 1. SS auch fast jeden Tag geschallt zwischen der 16 und 25. SSW und mein Sohn ist fast vier und ein Prachtkerl ;-) und dazu auch noch ziemlich schlau...scheint ihm also nicht geschadet zu haben...
allerdings schalle ich nun in der 2. SS auch nicht mehr so lange... und nur noch 1x/Woche....
Aber wir haben so ein super-High-Tech-Gerät bei uns in der Klinik... da muss ich ab und zu ;-)

LG, Chrissi 18. SSW

10

Hi,

da wird leider immer wieder sehr viel Mist erzählt, teilweise auch von den Ärzten selbst.

Der Ultraschall basiert auf Schallwellen, die im menschlichen Körper unterschiedlich stark reflektiert werden, aus diesen Signalen wird dann ein Bild erzeugt. Die Frequenzen dieser Schallwellen liegen aber weit (!) außerhalb des hörbaren Bereichs, die einzigen Lebewesen, die diese Frequenzen überhaupt hören können, sind Fledermäuse. Das mit dem "vorbeifahrenden Zug" usw. ist also absoluter Käse. Außer du bekommst eine Fledermaus :-p

Der einzige negative Aspekt bei der Ultraschalldiagnostik ist die dabei verursachte Erwärmung des Gewebes, aber selbst die ist bei einer normalen Untersuchung so geringfügig, dass man hier kaum von "schädlich" sprechen kann.

LG, dalia (Physikerin und auch teilweise im Bereich der Medizinphysik tätig ;-))

12

Danke! Eine solche Antwort hat doch mal wirklich einen verwertbaren Nutzen!

Bin selber mit einem Physiker verheiratet und mit physikalischen Wissen ist es wohl oft bei Ärzten nicht weit her, trotz Physikums....


Und die GKV bezahlt wohl auch nur noch wenige US, so ist es wohl eine nettere Ausrede, sich auf die vermeintliche Schädlichkeit zu berufen, als zu sagen, dass man nichts kostenlos machen würde.
;-)

Top Diskussionen anzeigen