PDA im Geburtshaus

Liebe werdende Mamis,
vielleicht könnt ihr mir weiter helfen...ich bin zwar (noch) nicht schwanger, trotzdem habe ich mir die Frage gestellt, ob man im Geburtshaus eine PDA bekommen kann?
Oder ist das von Geburtshaus zu Geburtshaus unterschiedlich? #kratz
Lg TuttiFruttiHH

1

Hallo,
da im Geburtshaus meisten nur Hebammen arbeiten und keine Ärzte ist es nicht möglich dort eine PDA zu bekommen. Aber keine Angst es gibt so einige andere Mittelchen gegen die Schmerzen.

nuckenac

2

Hallo,

die PDA muss immer durch einen Anästhesisten gesetzt werden, diese Arbeiten allgemein in Krankehäusern und in Geburtshäusern gibt es meines Wissens nach nur die Hebammen.

LG Nicole 36.ssw

3

hi,

naja, mich beißt diese FRage ein wenig...
Ins Geburtshaus geht frau ja eigentlich, weil sie ihr Kind abseits von all der Apparatemedizin natürlich bekommen möchte...und nein, dort bekommst du natürlich KEINE PDA, da ist nur deine Hebamme, keine Ärztin/Arzt, der/die dir die PDA setzen könnte.
Darf ich mal fragen, was du dir so unter einem Geburtshaus vorstellst? Und wieso du auf die Idee kommst dort zu entbinden, wenn du mit dem Gedanken an eine PDA spielst?

Greetz

la-floe

4

Also ich habe mir den Beitrag bei urbia.tv angeguckt, wo die Entbindung im Geburtshaus vorgestellt wird. Und dort wird doch gesagt, dass es die Möglichkeit gibt einen Arzt hinzu zuholen. Außerdem wird dort auch gesagt, dass ALLES bis auf einen Kaiserschnitt gemacht werden kann...die Geräte dazu befinden sich nur in einem anderen Raum, damit man sie nicht sieht. Deshalb habe ich mich eben gefragt, ob man eine eine PDA machen lassen kann. Natürlich würde ich mein Kind (wie gesagt, ich bin nicht schwanger und es war nur ne Frage aus reinem Interesse) gerne ohne Medikamente oder höchstens mit homeopathischen Mitteln zur Welt bringen, allerdings habe ich auf der anderen Seite große Angst vor den Schmerzen. Deshalb denke ich in entspannter Athmosphäre im Geburtshaus zu entbinden wäre eine gute Möglichkeit, auch um mir die Angst zu nehmen. Aber was, wenn sich die Schmerzen wirklich nicht mehr aushalten lassen?

5

also, ich hab meinen ersten im Geburtshaus bekommen und werde das jetzt wieder tun oder auch zuhause (steht noch nicht fest).
Aber in meinem Geburtshaus (weder im jetzigen noch in den vor 10 Jahren) gab es die Möglichkeit, sich eine PDA legen zu lassen.
Meine Hebi hat "nur" mit Homöopathie gearbeitet.
Allerdings ist es immer möglich, dich (schnell!!!) ins KKH verlegen zu lassen, falls du es echt nicht mehr aushälst oder Komplikationen auftreten.

Im Geburtshaus bekommst du dein Kind streß- und medikamentenfrei, natürlich immer unter Kontrolle einer (deiner) Hebi.
Oftmals sind diese Entbindungen schmerzärmer, da frau sich besser entspannen und fallen lassen kann.

Eine Geburt tut scheixxeweh, aber es ist auszuhalten und schau: ich und millarden andere Frauen tun es ein zweites und drittes (und sonstwievieltes) mal, du wirst das aushalten, du mußt dir ein wenig mehr vertrauen.

6

hallo

eine PDA kann nur ein Anästhesist setzen.
Das macht im Krankenhaus nicht der "normale" Gyn.

Ich habe in einer Klinik entbunden und als ich um eine PDA gebeten habe (hatte einen Wehentropf und die Wehen kamen schnell und sehr heftig), wurde halt die grade diensthabende Anästhesistin geholt, die die PDA dann gesetzt hat. Habe mich in der Klinik vorher informiert, ob eine PDA auch rund um die Uhr zur Verfügung steht sprich: ob die Anästhesie auch ständig besetzt ist.

Im Geburtshaus werden PDA und Kaiserschnitt nicht gemacht, da dies medizinische Eingriffe sind, die von Ärzten gemacht werden müssen. D.h. im Geburtshaus gibt es alternative Schmerzmittel (Homöopathisches, Akupunktur etc) und ich denke auch sowas wie Paracetmol.

Was die Athmosphäre angeht, so fand ich diese übrigens in meiner Klinik sehr angenehm. Der Kreiss-Saal wirkte wie von ikea eingerichtet ;-) alles Holz und angenehme Farben. Meine Beleg-Hebi war dabei, es gab Musik und Duftlampen. Hat mir für die "Stimmung" gereicht und mit der Möglichkeit einer PDA im Rücken bin ich sehr relaxed ins Krankenhaus gefahren.

LG

Scarlett, 36 SSW mit Cosima *20.01.07

7

Ich habe selbst vor 6 Wochen im Geburtshaus entbunden.
Wie schon geschrieben, gibt es immer die Möglichkeit in ein KH verlegt zu werden.

Ich konnte mich allerdings besser auf die Schmerzen einlassen, auf meinen Körper hören usw. indem ich vorher dieses "na zur Not gibt es eine PDA" für mich ausgeschlossen hatte. Ich denke, in einem KH hätte ich zu Schmerzmitteln gegriffen, einfach weil sie da sind.
Und so bin ich noch nicht mal auf die Idee gekommen und habe den Rat meiner Hebamme, die Schmerzen, also die Wehen zu begrüßen, da sie mir mein Kind bringen, angenommen. (Fand ich vor der Geburt noch total doof, jaja, Wehen begrüßen.... aber es hat geholfen).

Top Diskussionen anzeigen