stimmt es,..?

..., das wenn man sehr mit übelkeit zu kämpfen hat und sich übergeben muß dies ein anzeichen dafür ist das die schwangerschaft sehr gefestigt ist?

habe das ins einem anderen formum gelesen.


und kann man schon sagen das wenn man die 11 woche gut überstanden hat, das man aus dem schlimmsten und kritischsten raus ist?


liebe grüße

1

Hallo. Da jeder Körper anders und jede SS anders verläuft, kann man nicht sagen ob Übelkeit eine gefestigte SS anzeigt. Mir war auch bis jetzt sehr selten übel und anderen zB. gar nicht. Mit dem Baby ist trotzdem alles ok. Also das heiß nichts!

Aus der kritischen Zeit ist man erst mit Ablauf der 12. Woche raus, dies sind ja die ersten drei Monate.

Ich wünsche Dir alles liebe,

marmeg + #ei, 11. SSW

2

denk nicht soviel an negatives.... ich weiss wie schwer das ist aber es wird schon alles gut gehen.. habs auch nie gegöeubt bin aber fast schon in der 36.ssw :-)

Alles wird gut.. les nicht soviiel :-)

GLG

eces+#babyboy35.ssw#klee

3

ja das stimmt. es ist ein zeichen für ne stabile ss das die hormone und co. arbeiten um die ss stabil zu halten. hatte das auch und es war für mich immer schön zu wissen das es dem wurm gut geht

4

hi, das mit der übelkeit habe ich auch schon gelesen. soll an anzeichen für eine intakte schwangerschaft sein.

zwar ist das risiko für einen frühen abgang in den ersten 12 wochen groß, aber wenn du bei 12+1 bist fällt ja keine klappe runter, die dann verhindert, dass was schief läuft. mach dir doch nicht solchen kopf. es wird schon alles gut sein. hast es doch schon recht weit geschafft!

lg ladyqueen 16. SSW

5

da gehen die meinungen auseinander. einige bücher sagen...bzw. auch fachleute ..wenn man sehr mit übelkeit zu kämpfen hat dann prodzuiert der körper fleißig hormone und das ist gut für die festigung der schwangerschaft. mich hat das die letzten wochen ein wenig getröstet. habe bis zu 16 mal erbrochen und war sogar im kh. jetzt ist es etwas besser aber ich bin körperlich ziemlich am ende.

bezüglich der kritischen zeit...statistiken sagen das die wahrscheinlichkeit einer fehlgeburt nach der 12 ssw auf 1 % sinkt. und das ist natürlich beruhigend. wobei man leider nie zu 1000 % sicher ist...aber bei was ist man das schon:-)
ich wünsch dir alles gute!
stephie

6

Hallo! :)

Also ich denke das ist absoluter quatsch. mir war nicht einmal übel oder sonst was. hatte keinerlei anzeichen und mit meinem baby ist alles in ordnung.

jede frau reagiert anders auf die hormonumstellung. die eine verträgt sie gut, die andere nicht.

denk nicht an so negative sachen sondern denk immer positiv :-)

lg
Anna

7

hallo,

kann dir das leider nicht bestätigen, macht aber nix, sind ja meine schwangerschaften und haben mit deiner nix im geringsten zu tun;-)
die schwangerschaft mit henri war wie ein spaziergang über eine frühlingsblumenwiese, ich hatte bis zur ersten wehe nicht ein zipperlein. henri ist gesund und munter und alles war toll. diesmal hatte ich viel mit übelkeit zu tun und es ist immernoch nicht sicher ob das kleine bei uns bleibt oder nicht, da ich in der 14ssw plötzlich starke blutungen bekam, die jetzt noch immer mal mehr mal weniger da sind. sie kommen von einem hämatom an der plazenta und je nach dem kann es eben sein, dass sich die plazenta noch komplett löst, was in dieser woche (16ssw) natürlich nicht nur das ende für die schwangerschaft wäre... aber nun ja, kann man nix machen. mir bleibt nix anderes übrig als abzuwarten.
du siehst aber, dass es bei mir genau umgekehrt ist#augen

*lg* und alles gute!

8

Oh, dazu habe ich mal einen ganz andere Theorie gelesen und weil sie so anders war, als das was hier geschrieben wurde, erzähl ich sie dir mal.

Da hieß es, dass Frauen, die besonders mit der Übelkeit zu kämpfen haben, sich schwer mit dem Gedanken der Schwangerschaft tun. Sprich, wer unsicher über die Schwangerschaft oder zweifelnd in die Zukunbft mit Baby schaut, dem schlagen die Hormone auf den Magen ..

Ob da nun was wahres dran ist???

Mir war kaum schlecht und das bei beiden Schwangerschaften, es soll ja auch nur 50 % der werdenden Mütter treffen.

9

Also. Die Übelkeit kommt von der Hormonumstellung. Bzw.davon, dass der Embryo erstmal vom Körper als Fremobjekt empfunden wird (was er ja genaugenommen auch ist) und der eigene Körper den irgendwie einsortieren muss. Dazu braucht der Körper eine gewisse Zeit.
Irgendwann hat er das geschafft und die Übelkeit ist weg.
Jeder Körper reagiert anders auf dieses Fremdobjekt, manche wissen sofort "ist nur ein Baby, brauchst keinen Aufstand machen", andere funken ans Gehirn "hier stimmt was gehöriglich nicht".

Laut meiner Ärztin hat die Übelkeit rein gar nichts damit zu tun ob eine SS intakt ist oder nicht! Frau KANN jede Menge Anzeichen haben, MUSS aber nicht!

Und zum Thema "aus dem kritischsten raus": direkt nach der Entbindung ist es soweit.;-)

LG!
Kristina1978

Top Diskussionen anzeigen